• 1. FC Union Berlin
    14. Spieltag
    2:0

    So, 08.12.2019

    15:30 Uhr

    1. FC Köln

Der 1. FC Köln hat am Sonntagnachmittag in Berlin-Köpenick mit 0:2 verloren. In einem chancenarmen Kampfspiel war Union Berlin deutlich effektiver, Andersson traf zweimal.

Nach dem hart erkämpften Punkt gegen den FC Augsburg wollte der 1. FC Köln am Sonntag in Berlin-Köpenick nachsetzen. Dabei musste FC-Cheftrainer Markus Gisdol bei Union auf zwei Stammspieler verzichten. Für die gesperrten Jonas Hector und Rafael Czichos rückten Lasse Sobiech (Bundesliga-Debüt für den FC) und Kingsley Ehizibue in die Startelf, zudem ersetzte Noah Katterbach den verletzten Ismail Jakobs. Anstelle von Anthony Modeste startete Jhon Cordoba in der Doppelspitze.

Beide Teams spielten in der vergangenen Saison noch in der 2. Bundesliga und stiegen gemeinsam auf. In der Bundesliga war dieses Duell eine Premiere. An der Alten Försterei zeigten die Eisernen von Beginn an die Spielweise, mit der sie zu Hause in dieser Saison bereits Hertha BSC, Borussia Dortmund und zuletzt Tabellenführer Borussia Mönchengladbach geschlagen hatten. Robust in den Zweikämpfen, schnörkellos nach vorne und mit vielen langen Bällen „Hier musst du nicht schönspielen, sondern voll dagegenhalten“, hatte Markus Gisdol vor dem Anpfiff gesagt. Entsprechend trat der FC auf – und hatte so auch nach knapp 15 Minuten die erste große Chance der Partie. Ein langer Ball von Bornauw fand im Union-Strafraum den völlig freien Ehizibue. Der brauchte, offenbar auch von seiner Freiheit etwas überrascht, jedoch zu lange, um die Kugel zu verarbeiten. Unions Abwehr klärte.

Viele Zweikämpfe, FC gut im Spiel, Union trifft

Das Spiel hielt, was es zu versprechen angedroht hatte: Viele enge Zweikämpfe, viele Fouls, wenig Fluss. Immer wieder wurden die Stürmer Andersson und Polter sowie Terodde und Cordoba mit langen Pässen als Zielspieler gesucht, die dann den Ball halten und den Kollegen die Chance zum Nachrücken geben oder Standards herausholen sollten. So erarbeitete sich der FC auch seine zweite Möglichkeit. Cordoba wurde etwa 20 Meter vor dem Tor gefoult, den fälligen Freistoß von Verstraete kratzte Gikiewicz aus dem Eck. Nach einer ähnlichen Szene wenige Minuten später fand Verstraete erneut seinen Meister in Gikiewicz.

Der FC war in dieser Phase die gefährlichere Mannschaft. Doch das erste Tor erzielten die Gastgeber. Nachdem Horn Anderssons Schuss von der Strafraumgrenze stark pariert hatte, wuchtete der Union-Stürmer den folgenden Eckball per Kopf in die Maschen. Nicht wirklich dem Spielverlauf entsprechend, aber in der Entstehung keine Überraschung im Duell der kopfballstärksten Teams der Liga. Riesiges Glück für den FC dann in der 38. Minute. Nach einer eigenen Ecke kamen sowohl Katterbach als auch Ehizibue an der Mittellinie ins Straucheln und Union stürmte mit vier Mann auf das Kölner Tor zu. Glücklicherweise fand der vorletzte Pass zielsicher den einzigen Berliner Angreifer, der im Abseits stand. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Union trifft sofort, FC harmlos

Markus Gisdol reagierte in der Halbzeit und brachte Schaub für Ehizibue. Doch es war Union, das nachlegte. Nach einem Ballverlust des FC im Mittelfeld schalteten die Berliner blitzschnell um, Andersson umkurvte Horn und zitterte den Ball über die Linie – die Torlinientechnik zeigte, dass Bornouws Rettungsgrätsche einen Tick zu spät kam.

Union verlegte sich jetzt aufs Kontern und ließ den FC machen. Jedoch gelang dem FC offensiv nur wenig, in der 60. Minute bot sich dennoch die große Gelegenheit zum Anschluss. Drexler brachte den Ball gefährlich vors Tor, Gikiewiczklärte per Reflex nicht weit genug und die Kugel wäre beinahe von einem Unioner ins eigene Tor gelenkt worden. Aber nur beinahe.

Markus Gisdol wechselte Kainz und Modeste für Höger und Terodde ein. Modeste holte direkt einen Freistoß am Strafraum heraus, doch der Abschluss missriet Kainz komplett. In der Schlussphase bekamen die Fans nichts Aufregendes mehr zu sehen. Union begnügte sich offensiv mit dem Resultat und erstickte defensiv alle Bemühungen des FC bereits im Ansatz.

Die nächste Chance, Punkte im Abstiegskampf zu sammeln, bietet sich dem FC am Samstag, 14.Dezember, um 15.30 Uhr. Dann kommt Bayer Leverkusen zum rheinischen Duell ins RheinEnergieSTADION. 

STATISTIK

1. FC Union Berlin: Gikiewicz – Friedrich, Hübner, Parensen – Timmel, Gentner, Andrich (87. Kroos), Lenz – Ingvartsen (77. Ryerson) – Polter (63. Bülter), Andersson. 

1. FC Köln: Horn – Schmitz, Bornauw, Sobiech, Katterbach – Ehizibue (46. Schaub), Verstraete, Höger (68. Kainz), Drexler – Terodde (72. Modeste), Cordoba.

Tore: 1:0, Andersson (33.), 2:0, Andersson (50.)

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg).

Karten: Sobiech (8.), Ehizibue (45.), Drexler (65.), Andrich (81.).

Zuchauer: 22.012 (ausverkauft)

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
9TSG 1899 Hoffenheim35
101. FC Köln32
111. FC Union Berlin30

FC-FANSHOP