• FC St. Pauli
    4. Spieltag
    3 : 5

    Su, 02.09.2018

    13:30 Uhr

    1. FC Köln

Es war ein nervenaufreibendes Zweitligaspiel auf St. Pauli. Nach 0:2-Rückstand bewies der 1. FC Köln Moral und gewann letztlich verdient mit 5:3.

In einem turbulenten Spiel im ausverkauften Millerntor-Stadion hat der FC spektakulär mit 5:3 gewonnen. Nach frühem 0:2-Rückstand kämpfte sich die Mannschaft von Cheftrainer Markus Anfang zurück in die Partie und belohnte sich mit dem Auswärtssieg.

Im Vergleich zum Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue am vergangenen Wochenende nahm FC-Cheftrainer Markus Anfang zwei Wechsel vor. Ex-St. Paulianer Lasse Sobiech ersetzte Jorge Meré in der Innenverteidigung, Serhou Guirassy spielte statt Vincent Koziello und übernahm den linken Flügel. Von der ersten Sekunde an entwickelte sich ein temporeiches Fußballspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die ersten gefährlichen Abschlüsse hatte der FC. Zunächst scheiterte Christian Clemens am gut parierenden St. Pauli-Torwart Himmelmann (4.), wenig später setzte Louis Schaub einen Schuss knapp über den Kasten (11.).

Nach einem Fehlpass von Marcel Risse schlenzte Pauli-Stürmer Henk Veerman auf der Gegenseite den Ball aus 16 Metern zum 1:0 ins lange Eck (13.). In der 25. Spielminute kam es sogar noch bitterer für den 1. FC Köln: Nach einer Flanke von Buchtmann nickte Jeremy Dudziak per Kopf zum 2:0 für den Kiezclub ein. Doppelt ärgerlich, denn Vorlagengeber Buchtmann stand zuvor im Abseits.

Rasante Aufholjagd

Durch den frühen Rückschlag ließ sich der FC nicht aus der Ruhe bringen. In der 35. Minute belohnte sich die Mannschaft schließlich durch Christian Clemens, der eine Schaub-Flanke per Kopf ins Tor verlängerte. Noch vor der Halbzeit erzielte der FC den wichtigen Ausgleich. Torschütze war wieder einmal Simon Terodde, der eine Vorlage von Louis Schaub aus kurzer Distanz einschob (45.).

Nach der Pause schlug Terodde sogar noch ein weiteres Mal zu. Er behielt vom Punkt die Nerven, nachdem er selbst zuvor im Strafraum gefoult worden  war(53.). Der FC hatte ein verrücktes Spiel nach 0:2-Rückstand gedreht. Mit dem neunten Pflichtspieltreffer im dritten aufeinanderfolgenden Spiel ist Terodde neuer FC-Rekordhalter. Wenig später erhöhte Serhou Guirassy sogar noch auf 4:2 (57.). 

Dramatische Schlussphase


In der Folge bäumte sich der FC St. Pauli noch einmal auf. Buchtmann verkürzte in der 65. Spielminute auf 3:4 und war drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Der eingewechselte Salih Özcan setzte in der Nachspielzeit mit dem 5:3 jedoch den Schlusspunkt und erlöste den FC.

STATISTIK ZUM SPIEL

FC St. Pauli: Himmelmann – Zander, Ziereis, Knoll, Buballa – Dudziak (79. Sahin), Flum – Möller Daehli (46. Neudecker), Buchtmann, Sobota (67. Diamantakos) - Veerman

1. FC Köln: T. Horn – Risse (55. Höger), Sobiech, Czichos, J. Horn – Hector – Clemens (69. Hauptmann), Schaub, Drexler, Guirassy (86. Özcan) – Terodde

Tore: 1:0 Veerman (13.), 2:0 Dudziak (25.), 2:1 Clemens (35.), 2:2 Terodde (45.), 2:3 Terodde (53., Foulelfmeter), 2:4 Guirassy (57.), 3:4 Buchtmann (65.), 3:5 Özcan (90.+6)

Gelbe Karten:
Möller Daehli – Sobiech, Hauptmann

Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Zuschauer: 29.546

Das Spiel bei NetCologne FC-TV

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 Hamburger SV 27
2 1. FC Köln 24
3 1. FC Union Berlin 23

FC-FANSHOP