Profis | 20.02.2021

22. Spieltag

Alle Infos zum Spiel gegen Stuttgart

Sowohl der 1. FC Köln als auch der VfB Stuttgart wollen mit einem Sieg am Samstag zurück in die Erfolgsspur finden. Der FC hat zudem die Chance, eine lange Durststrecke gegen den VfB zu beenden.

Formcheck

1. FC Köln: Trotz der Niederlage bei Eintracht Frankfurt am Sonntag befand sich das Team von Markus Gisdol zuletzt im Aufwind. Nach dem Freiburg-Spiel holte der FC zehn von 18 möglichen Punkten und fuhr wichtige Erfolge im Abstiegskampf ein – darunter der erste Heimsieg der Saison gegen Bielefeld und der Derbysieg gegen Borussia Mönchengladbach. Am Samstag (15.30 Uhr, live auf Sky) sollen erneut drei Punkte zu Hause behalten werden. 

VfB Stuttgart: Nach einem starken Saisonstart rutschte der VfB zuletzt auf Tabellenplatz zehn ab. Lediglich einen Dreier gab es in den vergangenen sechs Bundesliga-Begegnungen. Gegen Mainz wurde zwar der erste Heimsieg der Saison gefeiert, in der Ferne taten sich die Stuttgarter allerdings schwer. Vier der vergangenen fünf Auswärtsspiele verlor Mannschaft von Pellegrino Matarazzo – und möchte diese Bilanz gegen den FC nun aufwerten. 

Das sagen die Trainer

Markus Gisdol: „Stuttgart ist eine Mannschaft, die mit unglaublicher Energie, mit Spielfreude und Elan in die Saison gestartet ist. Sie sind bisher gut durchgekommen und haben immer wieder erfrischend nach vorne gespielt. Zuletzt haben sie nicht mehr so überragend gepunktet wie noch davor. Aber ich kann sagen: Die Schwaben sind immer gefährlich. Deswegen sind wir auf der Hut.“

Pellegrino Matarazzo: „Köln ist in guter Form, auch wenn sie das vergangene Spiel gegen starke Frankfurter verloren haben. Die Mannschaft verteidigt sehr kompakt und kann die Räume gut schließen. Im Offensivspiel haben sie einen guten Mix. Wir sind weiterhin auf Punktejagd. Wir haben am Samstag die Möglichkeit, drei Punkte zu holen und den nächsten Schritt zu machen.“

Personalsituation

1. FC Köln: Florian Kainz und Sebastian Andersson arbeiten weiter an ihrem Comeback, genauso wie Jonas Hector. Sebastiaan Bornauw, dessen angesetzte Operation unter der Woche verschoben wurde, wird sicher ausfallen. Dagegen dürften Ismail Jakobs, Ondrej Duda und Marius Wolf zur Verfügung stehen. 

VfB Stuttgart: Mit dem wiedergenesenen Gonzalo Castro hat Pellegrino Matarazzo eine weitere Option für das Spiel. Zudem meldeten sich Marc-Oliver Kempf und Daniel Didavi wieder fit. Verzichten muss Matarazzo auf den verletzten Torjäger Nicolas Gonzalez.

Top-Spieler des Gegners

Dass der VfB in dieser Saison offensiv so schwer auszurechnen ist, liegt zu großen Teilen an Silas Wamangituka. Der Rechtsaußen vereint Tempo, unvorhersehbare Dribblings und Abschlussstärke wie aktuell kaum ein anderer Spieler in der Liga. Elf Tore und drei Vorlagen gelangen dem Kongolesen bereits in seiner Premierensaison in der Bundesliga – darunter auch einige beeindruckende Einzelleistungen. Kein anderer Mittelfeldspieler zeigte sich so torgefährlich wie der Top-Scorer der Stuttgarter.

Bilanz:

Im direkten Duell zwischen dem FC und VfB verließ die Heimmannschaft zuletzt nur äußerst selten den Platz als Sieger. Seit der Jahrtausendwende gelang beiden Mannschaften jeweils nur ein Heimsieg. Während der VfB letztmals in der Saison 2017/18 drei Punkte zu Hause behielt, wartet der FC nun schon seit mehr als 20 Jahren auf einen Erfolg gegen den VfB in Müngersdorf. Unter Ewald Lienen wurden die Schwaben im Oktober 2000 das letzte Mal zu Hause geschlagen.

Für Menschen mit Sehbehinderung kommentieren wie gewohnt unsere Blindenreporter Wolfgang Gommersbach, Thorsten Bank und Christian Kautz die Partie. Hier geht es zur Blindenreportage.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
16DSC Arminia Bielefeld26
171. FC Köln24
18FC Schalke 0413

FC-FANSHOP