Profis | 18.11.2020

FC-Profi im Gespräch

Czichos: „Haben einiges gutzumachen“

Am Mittwoch stand für die FC-Profis eine regenerative Einheit auf dem Programm. Nach dem Training sprach Rafael Czichos über die aktuelle Drucksituation, Führungsspieler im Team und den kommenden Gegner.

Rafael Czichos sagte über…

… den Druck vor dem Heimspiel gegen Union Berlin: Dieses Spiel wird extrem wichtig. Wir müssen endlich den Bock umstoßen. Gerade gegen Union haben wir aus der vergangenen Saison noch einiges gutzumachen. Jeder, der auf die Tabelle schaut, weiß, dass wir einen Heimsieg brauchen und die drei Punkte in Köln behalten müssen.

… die Entwicklung der Mannschaft: Wir stehen defensiv deutlich besser und lassen viel weniger zu. Wenn wir die eine oder andere Situation nicht zugelassen hätten, wie zum Beispiel gegen Bremen, dann hätten wir schon deutlich mehr Punkte auf dem Konto. Daraus müssen wir jetzt Kraft und Hoffnung schöpfen, damit es besser wird. Wenn wir das Spiel nach vorne noch strukturierter und kontrollierter gestalten, bin ich mir sicher, dass wir dort auch gefährlicher sein können. Es fühlt sich auf jeden Fall auf dem Platz deutlich gefestigter an. Die Mannschaft hat einen Plan und verfolgt ihn auch zielstrebig. Aber um eine Euphorie-Stimmung zu bekommen, brauchen wir einen Dreier.

… die Führungsspieler im Team: Jonas fehlt uns natürlich immens wegen seiner fußballerischen Qualität, seiner Ballsicherheit und seiner Ruhe. Aber er fehlt den jungen Spieler auch als jemand, auf den man schaut und an dem man sich selber aufrichten kann. Daher hoffe ich, dass er relativ schnell wieder mit uns trainieren und auf dem Platz stehen kann. Allgemein haben wir auf jeden Fall Leader in der Mannschaft, aber das bedeutet nicht, dass durch die Führungsspieler automatisch die Leistung stimmt. Das wäre zu leicht gesagt. Wir haben die Charaktere, um eine Mannschaft zu führen, und bekommen mit Jonas hoffentlich einen weiteren dazu. Das ist aber aktuell nicht unser Problem.

… mögliche Parallelen zur Vorsaison: Ich habe ein deutlich besseres Gefühl, als im vergangenen Jahr zu dieser Zeit. Auf dem Platz waren wir damals nicht so gefestigt, wie wir es gerade sind – auch wenn es von außen wahrscheinlich nicht so aussieht. Die Mannschaft fühlt sich intakt an. Jeder will das Richtige und weiß, was er zu tun hat. Von daher ist es auf jeden Fall ein Unterschied. Wir kommen da gemeinsam wieder raus. 

… Veränderungen im Kader: Diesen Sommer habe ich es zum ersten Mal in meiner Karriere erlebt, dass ich zum ersten Tag der Vorbereitung gekommen bin und es war kein Neuzugang da. Das war für jeden etwas Neues. Wir hatten relativ gute Testspiele in der Vorbereitung, aber natürlich verändert sich mit jedem neuen Spieler die Struktur im Kader. Es wird neu durchgewürfelt, die Jungs müssen die Taktik verstehen und merken, wie der Trainer denkt. Das braucht seine Zeit. 

… den kommenden Gegner, Union Berlin: Sie haben in diesem Jahr immens an individueller Qualität dazugewonnen. Max Kruse macht es zurzeit wieder richtig gut. Aber ich glaube, der größte Pluspunkt der Unioner ist, dass die Spieler und der Trainer wissen, was die Mannschaft kann. Sie glauben an die Spielidee, die der Trainer ihnen mitgibt, und ziehen das zu hundert Prozent durch. Davor muss man den Hut ziehen. Wir wissen genau, was am Wochenende auf uns zukommt. Eine Mannschaft, die körperlich sehr stark ist und spielerisch einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. 

… die Arbeit von Markus Gisdol: Ich merke gar keinen Unterschied in seiner Ansprache, im Umgang mit jedem Einzelnen oder in der Trainingsführung. Der Trainer bringt genauso viel Feuer ins Training rein wie immer. Ich muss sagen, das bewundere ich. Wenn man jeden Tag über seine persönliche Situation in den Medien liest, dann könnte ich schon verstehen, wenn man sich verändern würde. Aber das ist bei unserem Trainer gar nicht der Fall. Er ist schon jahrelang im Geschäft. Er weiß, was er machen muss, damit wir da unten wieder rauskommen.  

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
14Sport-Club Freiburg8
151. FC Köln7
16DSC Arminia Bielefeld7