Profis | 07.11.2018

Training am Geißbockheim

Der Tag beim FC: „Ich brenne darauf“

Am Mittwoch haben die FC-Profis am Nachmittag trainiert. Zuvor sprach Niklas Hauptmann mit der Presse über den kommenden Gegner aus Dresden. Außerdem gab die DFL die exakten Spielterminierungen bis zum 21. Spieltag bekannt.

An den Spieltagen 17 bis 21 wird der 1. FC Köln viermal unter Flutlicht spielen. So auch bei den letzten beiden Heimspielen dieses Jahres: Am dritten Adventswochenende trifft der 1. FC Köln am Montag auf Magdeburg (20.30 Uhr) und zum Abschluss am 21. Dezember (Freitag, 18.30 Uhr) auf den VfL Bochum.

Auf dem Trainingsplatz standen am Mittwoch vor allem viele Flanken aus dem Halbfeld und Abschlüsse auf dem Programm. Im Sturmzentrum wurde um die Hereingabe gekämpft. Außenverteidiger Jannes Horn musste die Einheit nach einem Schlag aufs Knie vorzeitig abbrechen. Er machte sich anschließend zur MRT-Untersuchung auf den Weg in die MediaPark Klinik. Dort wurde festgestellt, dass Horn eine Innenbandzerrung im rechten Knie erlitten hat. Er wird deshalb vorerst individuell trainieren.

Vor der Trainingseinheit stand Niklas Hauptmann den Journalisten Rede und Antwort. Unter anderem ging es um den nächsten Gegner des FC, den Hauptmann gut kennt. Der 22-Jährige kam im Sommer aus Dresden und trifft nun am Samstag (13 Uhr) auf seine ehemaligen Mitspieler. Er sprach über…

…das Wiedersehen mit Dresden: Natürlich freue ich mich, auf viele alte Kollegen zu treffen. Mit einigen haben ich auch noch Kontakt, in dieser Woche natürlich weniger. Ich freue mich auf das Spiel, aber klar ist auch, dass wir als Mannschaft den Sieg erringen wollen. Da geht es dann weniger um mich. Dresden hat jetzt seit ein paar Wochen einen neuen Trainer, der ein ganz einfaches Spiel pflegt. Sie werden defensiv kompakt stehen und haben vorne schnelle Spieler, mit denen sie kontern wollen.

…das Hamburg-Spiel: Wir wissen, dass das Spiel nicht gut war. Das haben wir auch klar und deutlich analysiert. Jetzt können wir nicht die ganze Woche mit hängendem Kopf rumlaufen, sondern müssen direkt auf das nächste Spiel gegen Dresden schauen. Darauf liegt der Fokus.

…seinen Wechsel nach Köln: Ich wusste, dass ich hier ein ambitioniertes Ziel angehe. Ich hatte Spielzeit – natürlich möchte man da mehr – aber ich habe direkt am Anfang gesagt: Hier geht es in erster Linie darum, den FC wieder in die erste Liga zu bringen.

…seine Vorfreude auf das Spiel: Ich brenne darauf, auf dem Platz zu stehen. Dafür trainierst du die ganze Woche lang. Am Ende entscheidet der Trainer, wer auf dem Platz steht. Das musst du akzeptieren. Wenn du die Chance kriegst, musst du dann alles geben. In der aktuellen Situation spielen persönliche Befindlichkeiten keine Rolle. Es geht nur darum, das Spiel am Wochenende zu gewinnen und dem ordne ich mich unter, wie bei jedem anderen Spiel auch.

…seine Lieblingsposition: Ich versuche das in die Waagschale zu werfen, was ich kann. Ich denke, dass ich offensiv ausgerichtet bin. Wir werden sehen, wie wir uns am Wochenende aufstellen. Grundsätzlich habe ich in Dresden schon auf der Acht gespielt, das ist die Position, die ich am meisten gewohnt bin. Am Ende spielt man da, wo der Trainer Platz für einen hat, deswegen würde ich auch auf andere Positionen ausweichen. Aber die Acht ist die Position, auf der ich mich am wohlsten fühle. 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 Hamburger SV 27
2 1. FC Köln 24
3 1. FC Union Berlin 23

FC-FANSHOP