Club | 29.06.2012

FC-Vorstand mit 91,4206 Prozent gewählt

Überprüfung der Vorstandswahlen korrigiert die Zahl der angezeigten Stimmen nach oben

Auf der zurückliegenden Mitgliederversammlung des 1. FC Köln am 23. April 2012 in der LANXESS arena ist der neue Vorstand mit exakt 91,4206 Prozent der abgegebenen Stimmen gewählt worden. Das hat die genaue Auswertung des Backups des elektronischen Wahlvorgangs ergeben.


Bei der entscheidenden Vorstandswahl hatten im Vergleich zu den Wahlgängen zuvor ausweislich der anschließenden Ergebnispräsentation rund 750 Mitglieder weniger ihre Stimme abgegeben, nämlich nur noch 3572. Der FC hat darauf hin gemeinsam mit dem Betreiber des Wahlsystems die Gründe für die Abweichung recherchiert und die Experten für Informations- und Datensicherheit von TÜV Rheinland zur Prüfung der Plausibilität der Ergebnisse hinzugezogen. 

Dr. Oliver Zierold, Chefjustitiar des 1. FC Köln
: "Wir wollten eine wie auch immer geartete Manipulation der Wahl definitiv ausschließen und sichergehen, dass das ausgewiesene Wahlergebnis den Willen der Mitgliederversammlung korrekt widerspiegelt. Beides ist uns auch von den Experten bestätigt worden."

Die Plausibilitätsprüfung von TÜV Rheinland bestätigt das Untersuchungsergebnis des für das Wahlsystem verantwortlichen Dienstleisters art4live GmbH
: Tatsächlich hatten sich 4336 Mitglieder an der Vorstandswahl beteiligt. Deren Stimmen wurden auch vom System ermittelt, allerdings hat eine der sechs Empfangsstationen die dort aufgelaufenen absoluten Stimmen nicht an den zentralen Präsentations-Rechner übertragen. Entsprechend konnten diese Stimmen auch nicht in der Ergebnispräsentation angezeigt werden. 

Im Nachhinein konnte das Gesamtergebnis jedoch anhand des System-Backups exakt rekonstruiert werden. Dabei wurden die am 23. April 2012 nicht angezeigten Ja-, Nein- und Enthaltung-Stimmen zu den damals übertragenen Stimmen hinzugezählt und gesamthaft ausgewertet. Das prozentuale Gesamtergebnis verändert sich dadurch ab der zweiten Kommastelle. Das auf der Mitgliederversammlung ausgewiesene Ergebnis für die Ja-Stimmen lag bei 91,4051 Prozent und damit leicht unter dem endgültigen Ergebnis von 91,4206 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Der TÜV Rheinland erklärte dazu
: "Bei den technischen Prüfungen konnten keine Hinweise auf eine Manipulation des Wahlergebnisses festgestellt werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war eine zufällige technische Störung oder menschliches Versagen Grund für die Unregelmäßigkeiten. Das jetzt festgestellte Ergebnis unter Einbeziehung der nachträglich berücksichtigten Stimmen entspricht dem statistisch zu erwartenden Wert und zeigt keine erkennbaren Abweichungen von den vorherigen Wahlgängen auf."

Als Versammlungsleiter der Mitgliederversammlung bewertete Dr. Werner Wolf, Vorsitzender des Verwaltungsrats, den Vorgang wie folgt: 
„Wir bedauern natürlich, dass es zu dieser Panne gekommen ist, aber das passiert. Entscheidend ist, dass das Ergebnis durch die Untersuchung bestätigt worden ist. Insofern hatte sie keine größeren Folgen. Unabhängig davon haben die Mitglieder natürlich ein Anrecht darauf, über diesen Vorgang sofort nach Abschluss der Prüfung informiert zu werden.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36