Profis | 25.08.2020

Interview

Florian Kainz: „Alle ziehen mit“

FC-Außenbahnspieler Florian Kainz spricht über das Trainingslager, die Geburt seines Sohnes – und seinen Zimmerpartner Benno Schmitz.

Kainzi, mehr als die Hälfte des Trainingslagers ist geschafft. Wie ist die Stimmung?
Die Stimmung ist gut, alle ziehen mit. Wir haben hart trainiert und sind alle ein bisschen müde, aber das gehört im Trainingslager dazu.

Wie lautet dein Zwischenfazit. Was funktioniert in deinen Augen schon gut und woran müsst ihr die kommenden Tage noch arbeiten?
Wir haben in Köln schon an taktischen Dingen gearbeitet. In der Kompaktheit sind wir hier bei verschiedenen taktischen Schwerpunkten schon um einiges weitergekommen. Natürlich müssen wir noch an der Fitness arbeiten und an unserem Spiel mit Ball. Aber ich glaube, man hat in den Testspielen gesehen, dass wir auf einem guten Weg sind.

Die Testspiele habt ihr auch alle fünf gewonnen. Wie optimistisch stimmt dich das für die Bundesliga-Saison?
Für mich persönlich sind die Ergebnisse in der Vorbereitungszeit nicht so wichtig, weil man das nicht als Maßstab nehmen kann. Das Training ist wichtiger. Aber natürlich ist es schön, dass wir alle Spiele gewonnen haben. Ich finde auch, dass wir gute Leistungen gezeigt haben. Gerade im Test gegen Bochum war das schon sehr ordentlich. Auch körperlich sind wir schon in einem echt guten Zustand. Natürlich brauchen wir noch ein bisschen, aber wir haben ja auch noch etwas Zeit bis es los geht.

Du bist kurz vor der Abreise zum ersten Mal Papa geworden. Nicht bei deiner Frau und eurem Sohn sein zu können, ist sicher nicht einfach. Wie gehst du damit um?
Selbstverständlich wäre ich gerne zu Hause, aber das gehört zum Job eben dazu. Ich bin einfach froh, dass Frau und Kind gesund sind und alles passt. Und vor allem, dass ich bei der Geburt dabei sein konnte, das war meiner Frau und mir sehr wichtig. Daher war es eigentlich ein guter Zeitpunkt, dass er vor dem Trainingslager gekommen ist. Auch wenn ich seitdem mehr Zeit auf dem Trainingsplatz verbracht habe, als mit meinem Sohn. Ab Sonntag bin ich außerdem gleich nochmal acht Tage unterwegs, weil ich zum Nationalteam fahre. Das ist zwar nicht leicht, aber ich freue mich auf die Zeit und habe mich auch vorher schon darauf einstellen können, dass es so laufen kann. 

Mit wem teilst du dir in Donaueschingen ein Zimmer und wie läuft das Zusammenleben? 
Ich bin mit Benno Schmitz auf einem Zimmer und es läuft sehr gut. Ich bin wirklich zufrieden mit meiner Zimmerpartner-Wahl. Wir haben beide in Österreich gespielt und daher viel Gesprächsstoff. Bei Benno ist außerdem das Gute, dass ich meine Aussprache nicht verstellen muss, weil er mein Österreichisch sehr gut versteht (lacht).

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln2
17FC Schalke 041