Profis | 01.10.2020

Pressekonferenz vor Gladbach

Gisdol: „Wir können das“

Am Samstag geht es für den 1. FC Köln ins Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Markus Gisdol und Horst Heldt sprachen am Donnerstag über die Trainingsarbeit, die anstehende Partie und über die noch ausstehende Entscheidung, ob Zuschauer dabei sein dürfen.

Markus Gisdol sagte über… 

… die Personalsituation: Bei Jorge Meré und Ismail Jakobs wird es noch nicht für das Wochenende reichen. Ich denke, dass sie nächste Woche wieder Stück für Stück ins Mannschaftstraining einsteigen können und nach der Länderspielpause wieder dabei sind. Bei Benno Schmitz sieht es gut aus. Er hat mit der Mannschaft trainieren können. Ich bin zuversichtlich, dass er eine Option für den Kader ist. Bei Jonas Hector müssen wir noch schauen, was der heutige und der morgige Tag bringen.  

… die Trainingsarbeit vor dem Derby gegen Borussia Mönchengladbach: Wir probieren verschiedene Dinge aus. Das ist nichts Außergewöhnliches. Wir probieren etwa verschiedene Varianten, um den Gegner zu simulieren. Wir haben schon vieles gemacht und werden die nächsten beiden Tage alles verfeinern und schauen, was am besten für das Spiel passt. 

… die noch offene Entscheidung, ob Zuschauer im RheinEnergieSTADION dabei sein werden: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es beschäftigt Trainer und Mannschaft nicht. Wir sind es gewohnt gewesen, mit großer Unterstützung der Fans im Stadion zu spielen. Das ist immer ein Plus. Wir wünschen uns, dass es bald wieder der Fall ist. Ich erinnere mich an das erste Geisterspiel, das wir hatten. Es war auch gegen Gladbach. Da waren wir nah dran an einem guten Ergebnis. Damals konnte man noch nicht absehen, dass wir so lange ohne Zuschauer würden spielen müssen. Wir hoffen, dass es schnell zur Normalität kommt. Zuschauer helfen uns. Wir leben von der Unterstützung und Verbundenheit unserer Fans. Wenn sie da sind, hilft es uns – wenn nicht, soll das aber kein Alibi und keine Entschuldigung sein. 

… den Findungsprozess der Mannschaft mit mehreren Neuzugängen: Jedes Training tut gut. Offensivspiel hat viel mit Automatismen zu tun. Die müssen wir jetzt erst einmal wieder entwickeln. Es geht um die Wiederholung von wiederkehrenden Abläufen. Wir dürfen deshalb kein Training verschwenden. Es braucht Zeit, wir sind aber dran, Schritt für Schritt vorwärtszukommen.

… Anthony Modeste: Er ist noch nicht bereit. Wir werden ihm die notwendige Aufbauzeit geben. Das dauert etwas, wenn man die ganze Vorbereitungszeit gefehlt hat. Er wird nächste Woche nochmal zur Nachkontrolle in München sein. Wir wollen Stück für Stück mit ihm vorwärtskommen, damit er beschwerdefrei ist. Wir müssen akzeptieren, dass es ein längerer Weg ist. Aber es ist alles im Plan. 

… den kommenden Gegner, Borussia Mönchengladbach: Ich tue mich schwer, nach zwei Spielen von einem Fazit zu sprechen. Die Saison hat gerade erst begonnen. Letzte Woche haben die Gladbacher dominant gespielt, da hätten sie gewinnen können. Die bisherigen Ergebnisse sind nicht zu hoch zu hängen. Gladbach hat eine tolle Mannschaft, die sich toll entwickelt hat. Sie machen über Jahre hinweg vieles vorbildlich. Es ist gute Arbeit geleistet worden. Wir wollen uns dagegenstemmen. Wir haben solche Gegner auch schon bezwungen. Wir können das. In ein Derby geht man nochmal anders rein in Sachen Grundausrichtung und Aggressivität. Wir wollen einen Weg finden, um gegen sie erfolgreich zu sein.

Horst Heldt sagte über…

… die Entscheidung, ob das Spiel mit oder ohne Zuschauer stattfindet: Wir müssen bis Freitag abwarten. Die Politik hat entschieden, dass die Inzidenzzahl vom Vortag des Spieltags zählt. Wenn sie die 35 übersteigt, haben wir keine Zuschauer. Ist sie drunter, haben wir Zuschauer. Wir haben vor Wochen intensiv an einem Hygienekonzept gearbeitet. Wir konnten bisher leider noch nicht unter Beweis stellen, dass es richtig gut funktioniert. Wir würden uns wahnsinnig freuen, wenn der Wert fällt. Wir müssen es geduldig abwarten. Wir nehmen es, wie es ist und wie es kommt. Vorbereitet sind wir aber. Es würde uns wahnsinnig freuen, wenn wir das Go bekommen würden. Wir sind bereit.

… weitere Aktivitäten auf dem Transfermarkt vor Ablauf der Frist am Montag: Wir wollen noch etwas machen und sind in intensiven Gesprächen. Wenn muss es aber jemand sein, der uns weiterbringt.

… Länderspielreisen der FC-Profis: Ob unsere Nationalspieler die Länderspielreisen, die in Risikogebiete gehen würden, antreten werden, ist noch offen. Die Fifa hat sich noch nicht dazu geäußert – und sie ist in diesem Fall maßgeblich. Wir sind beim Thema Länderspielreisen in Risikogebiete in Kontakt mit anderen Vereinen – weil es nicht in Ordnung ist, dass wir Vereine da keine Klarheit bekommen. Mir steht nicht zu, zu beurteilen, ob die Klassifizierung der Risikogebiete sinnvoll ist. Ich bin grundsätzlich dafür, sportliche Wettbewerbe möglichst durchzuführen - aber nur, wenn es geht. Die Gesundheit hat immer Vorrang.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln2
17FC Schalke 041