Profis | 07.11.2020

FC-Geschäftsführer

Heldt: „Wir kommen da raus“

Am Samstag nach der Laufeinheit der FC-Profis sprach Geschäftsführer Horst Heldt mit den Medienvertretern am Geißbockheim über die sportliche Gesamtlage nach sieben Spieltagen, den Punktgewinn in Bremen – und die anstehende Länderspielpause.

Horst Heldt über…:

…seine Einordnung der Gesamtlage: Wenn wir die Saison zum jetzigen Stand bewerten, hängt uns nach, dass wir in den ersten drei Spielen nicht gepunktet haben. Von den letzten vier Spielen haben wir aber nur eins verloren. Und wer die Leistungen der Mannschaft in diesen Partien gesehen hat, weiß die Resultate richtig einzuordnen. Es ist noch nicht einmal ein Drittel der Saison gespielt. Das heißt aber nicht, dass wir unsere Ansprüche herunterschrauben. Das tun wir sicher nicht. Ich hätte mir gegen Bremen natürlich gewünscht, dass wir gerade in der Offensive besser agieren, unsere Kontersituationen besser nutzen. Das können wir. Das haben wir schon bewiesen. Wir waren auf einem guten Weg, sind in Führung gegangen. Wir wollten unbedingt mal das erste Tor des Spiels erzielen. Aber es ist zu bemängeln, dass wir nach dem Führungstreffer Angst bekommen haben, zu gewinnen. Das hört sich blöd an, kommt aber leider vor. Das habe ich als Spieler früher selbst erlebt. Wegen der Angst, etwas zu verlieren, waren wir nach dem 1:0 zu passiv, haben nur noch reagiert und nicht agiert. Das ist schade und ärgerlich.

…seine Einordnung des Bremen-Spiels: Gegen Bremen ist unser Match-Plan lange Zeit aufgegangen, wir standen über weite Strecken kompakt. Die Mannschaft ist gut in die Zweikämpfe gekommen. Den Bremern ist nach vorne nicht sonderlich viel eingefallen. Genau das wollten wir durch unsere Spielweise erreichen, um dann nach Ballgewinn Konter zu setzen. Wir befinden uns im Abstiegskampf, da muss man Fußball arbeiten. Das hat die Mannschaft gestern intensiv getan. Aber in der Schlussphase hätten wir höher stehen und mehr Akzente setzen müssen. In den Umschaltsituationen müssen wir uns verbessern. Das haben wir nicht gut ausgespielt. Wir können aus dem Spiel einiges mitnehmen, das wir verbessern müssen. Wir hätten in der Schlussphase viel eher pressen müssen, können insgesamt Standardsituationen effektiver ausspielen und auch unsere Außen noch besser in Aktion bringen. Das ist uns nicht gelungen und Bremen ist zum Ausgleich gekommen. Mal wieder durch einen Elfmeter. Es ist echt schwierig zu erklären, wieso wir schon so viele Elfmeter gegen uns gepfiffen bekommen haben. Niemand macht das mit Absicht, aber dennoch resultieren diese Situationen aus Fehlerketten, die wir abstellen müssen.

…das Selbstbewusstsein der Spieler: Es ist Fakt, dass wir noch zu wenig Punkte haben. Wir spielen Fußball, um zu gewinnen. Dass uns das noch nicht gelungen ist, nervt. Und natürlich bekommen die Spieler mit, wie in den Medien darüber berichtet wird. Damit werden sie konfrontiert. Ich kann ihnen ja nicht verbieten, Sky zu schauen oder den Sportteil in der Zeitung zu lesen. Die Spieler müssen sich dieser Situation stellen, das gehört dazu. Aber natürlich nagt das am Selbstvertrauen. Deshalb muss man den Bock unbedingt umstoßen und einen Dreier holen. Auf dem Platz müssen sich die Spieler an jeder gelungenen Situation hochziehen und dadurch Zeichen setzen. Gute Aktionen auf dem Rasen sind nicht nur für einen selbst ein positives Signal, sondern immer auch für die Mitspieler. Die Mannschaft arbeitet sehr hart und lebt. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass wir da rauskommen. Und ich glaube, dass die Fans auch ein gutes Gespür dafür haben, dass unsere Mannschaft bereit ist, alles zu geben.

…die Länderspielpause: Wir werden die Länderspielpause nutzen, um an Dingen zu feilen, die noch nicht so gut funktionieren. Wir absolvieren ein Testspiel gegen Bochum. Da werden auch die Spieler Gelegenheit haben, sich zu zeigen, die bislang nicht so häufig zum Einsatz gekommen sind. Zudem hoffe ich, dass bis zur nächsten Bundesliga-Partie unser Kapitän Jonas Hector, der seit fünf Spielen fehlt, wieder einsatzfähig sein wird. Für uns wäre es eine große Hilfe, wenn Jonas ins Mannschaftstraining zurückkehrt. Wir müssen schauen, ob es klappt. Das ist aktuell noch nicht absehbar. Sollte er wieder mit dem Team trainieren können, wäre die Länderspielpause mit Sicherheit gewinnbringend. Unser Kapitän hätte mit seiner Qualität auf dem Platz sicher gegen Bremen auch dafür gesorgt, dass wir in der Schlussphase aktiver sind und nicht in Passivität verfallen.

…die verletzungsbedingte Auswechslung von Timo Horn: Ich denke, dass Timo im nächsten Spiel wieder einsatzfähig sein wird. Er hatte nach dem Zusammenprall gestern Schmerzen bei jeder Bewegung, auch beim Fallen. Er hat das Knie eines Gegenspielers an der Hüfte abbekommen, sodass es nicht möglich war, weiterzuspielen. Ron hat das nach dem Kaltstart exzellent gemacht. Es war wichtig, dass er auf dem Platz sofort Präsenz gezeigt hat. Es ist gut, dass wir zwei starke Torhüter haben.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
14Sport-Club Freiburg7
151. FC Köln6
161. FSV Mainz 055