U21 | 08.02.2019

U21

Laux: Wir steigen nicht ab

Während die FC-Profis am Freitagabend gegen den FC St. Pauli spielen, startet die U21 des 1. FC Köln auswärts bei Alemannia Aachen ins Jahr 2019. U21-Rekordspieler Marius Laux schreibt aus seiner persönlichen Sicht über die Wintervorbereitung und die bevorstehenden Wochen.

"Genug trainiert, genug getestet. Nach fast zwei Monaten ohne Pflichtspiel starten wir endlich mit dem ersten Meisterschaftsspiel in die Restsaison. Nach einer Hinrunde, in der unsere junge Mannschaft viele Nackenschläge einstecken musste, haben wir bereits vier Rückrundenspiele vor Weihnachten gespielt. Die ersten beiden waren symptomatisch für die bisherige Saison. Gegen Kaan-Marienborn und den Bonner SC, beides direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt, haben wir bittere Niederlagen einstecken müssen. Zum Glück konnten wir aber die zwei darauffolgenden Spiele gegen den TV Herkenrath und Rot-Weiß Essen gewinnen. Gerade der 1:0-Sieg im letzten Spiel zu Hause gegen Essen war eine unserer besten Saisonleistungen. Deshalb sind wir mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gegangen – auch wenn wir Vorletzter sind und der Weg zum Klassenerhalt noch ein weit ist. 

Das Selbstvertrauen kommt zurück

Ich habe die Winterpause dazu genutzt, ein wenig vom Fußball abzuschalten und Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Mir gibt diese Phase immer wieder sehr viel Kraft. Die Motivation, wieder zu trainieren und die Mission Klassenerhalt in Angriff zu nehmen, wurde nach den Weihnachtstagen in der Heimat und dem Skiurlaub in Osttirol fast täglich größer. Am 9. Januar stand die erste Trainingseinheit im neuen Jahr an und mittlerweile sind vier Wochen Vorbereitung wie im Flug vergangen. Das positive Gefühl, mit dem ich in die Winterpause gegangen bin, ist noch stärker geworden. Wir haben harte Trainingseinheiten und fünf Testspiele hinter uns, die wir alle gewonnen haben. Die Gegner waren zwar allesamt Oberligisten und spielen eine Liga tiefer als wir, aber Siege sind auch in diesen Spielen nicht selbstverständlich. Fußballspielen können die Jungs aus der Oberliga auch.

In Testspielen wird in der Regel außerdem viel ein- und ausgewechselt, man ist körperlich müde von der Vorbereitung und oft auch nicht so auf Spannung wie in Meisterschaftsspielen. Aber in dieser Vorbereitung war es anders: Wir haben uns am ersten Trainingstag vorgenommen, ab sofort jedes Spiel wie ein Meisterschaftsspiel anzugehen. Unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen, das wir bis zum Saisonende noch haben. Natürlich sollte das grundsätzlich als Fußballer das Ziel sein, aber gerade wenn man so eine schwache Hinrunde gespielt hat wie wir, fällt es schwer, voller Selbstvertrauen in das nächste Spiel zu gehen. Doch dieses Selbstvertrauen haben wir uns jetzt Stück für Stück wieder aufgebaut. Richtig festigen kann man das aber nur, indem man Spiele in der Liga gewinnt. 

Vergangene Saison waren wir in einer ähnlichen Situation wie jetzt. Wir sind schlecht in die Saison gestartet, es gab einen Trainerwechsel und der neue Trainer war mit André Pawlak damals derselbe wie heute. Unter ihm haben wir letztes Jahr noch die Kurve gekriegt und ich bin sehr zuversichtlich, dass uns das in dieser Saison wieder gelingt. Die Ansprachen sind vertraut, ebenso die Trainingsinhalte und die Art, wie wir Fußball spielen wollen. Ich habe das Gefühl, unsere Mannschaft hat sich dadurch in den letzten zwei Monaten enorm weiterentwickelt. Auch die einzelnen Spieler finden gerade zurück zu alter Stärke.

Wir haben fußballerische Klasse

Aber was das alles wirklich wert ist, wird sich in den noch ausstehenden Meisterschaftsspielen zeigen. Die aktuelle Situation ist nicht einfach und noch dazu für fast alle jungen Spieler aus unserer Mannschaft vollkommen neu. So gut wie alle wurden in Nachwuchsleistungszentren ausgebildet, viele davon beim 1. FC Köln. Die Jungs sind es gewohnt, eher um die oberen Tabellenplätze mitzuspielen, als gegen den drohenden Abstieg zu kämpfen. Die fußballerische Klasse, die zweifellos jeder aus unserer Mannschaft hat, reicht im Jugendbereich häufig aus, um Spiele zu gewinnen. In der Regionalliga sieht der Alltag anders aus. Da geht es vor allem darum, als Team zu bestehen und physisch und taktisch geschlossen dagegen zu halten. Wenn uns das in der Rückrunde noch häufiger gelingt, dann wird sich letztlich auch die spielerische Klasse durchsetzen. Siege werden die logische Folge sein. 

Diese positive Entwicklung ist deutlich erkennbar. Aber sie wird Zeit brauchen. Der Weg zum Klassenerhalt wird lang und wir werden auch noch den ein oder anderen Rückschlag zu verkraften haben. Aber ich bin mir sicher, dass es letzten Endes so läuft wie immer: Die U21 steigt nicht ab. Die Aufholjagd kann beginnen!"

Zur Person

Marius Laux, 32 Jahre, wurde in der Nachwuchsabteilung des 1. FC Köln ausgebildet und spielt – unterbrochen von je zwei Saisons für Offenbach und Saarbrücken in der 3. Liga – seine zehnte Saison für die zweite Mannschaft des 1. FC Köln.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FC Köln 63
2 SC Paderborn 07 57
3 1. FC Union Berlin 57

FC-FANSHOP