Profis | 10.10.2020

Verteidiger im Interview

Sörensen: „Ich freue mich, wieder beim FC zu sein“

Nach einjähriger Leihe ist Frederik Sörensen zurück beim 1. FC Köln. Im Interview spricht der Verteidiger über seine Rückkehr, den Saisonstart – und seinen 100. Einsatz für den FC.

Freddy, du hast gegen Gladbach dein 100. Pflichtspiel für den 1. FC Köln gemacht. Was bedeutet dir das?
Das wusste ich gar nicht. Es ist ein schöner Meilenstein. Leider war es kein gutes Spiel. Trotzdem bin ich stolz, mein 100. Spiel für den FC gemacht zu haben.

In der vergangenen Saison hast du leihweise in der Schweiz gespielt, bei den Young Boys in Bern. Wie war das für dich?
Ich hatte ein schönes Jahr in Bern. Wir sind Meister und Pokalsieger geworden, wir haben europäisch gespielt – und ich war ein Führungsspieler. Wir waren dort in den meisten Spielen Favorit und alle haben von uns erwartet, dass wir gewinnen. Das war für mich eine interessante Erfahrung. Ich freue mich aber, jetzt wieder hier beim FC zu sein.

War für dich immer klar, dass es wieder zurück zum FC geht?
Nein, zunächst war es das nicht. Es gab auch andere Angebote. Ich habe aber ein gutes Gespräch mit den Verantwortlichen hier beim FC gehabt, über meine Zukunft und meine Rolle in der Mannschaft. Der Trainer hat mir gesagt, dass er mich als Neuzugang sieht und dass ich die faire Chance bekomme, mich zu beweisen. Das war mir wichtig – und dann haben wir uns darauf geeinigt, dass ich bleibe. Ich freue mich, wieder hier zu sein.

Bist du alleine hier oder ist deine Familie mitgekommen?
Ich habe gerade den Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben. Noch bin ich alleine, aber meine Frau und meine beiden Töchter kommen nach, sobald in der Wohnung alles vorbereitet ist.

Weil die Saison in der Schweiz noch recht lange ging, hast du die Saisonvorbereitung hier beim FC fast komplett verpasst. Bist du jetzt schon wieder bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit – auch ohne Vorbereitung?
Ich würde sagen, ich bin bei ungefähr 95 Prozent. Für die letzten fünf Prozent tut mir die Länderspielpause gut und auch das Testspiel, das wir hatten. Der FC hat mir für den Urlaub ein Laufprogramm geschickt, das habe ich durchgearbeitet. Alleine laufen zu gehen ist zwar etwas ganz anderes, als mit der Mannschaft in der Vorbereitung auf dem Trainingsplatz zu arbeiten, ich glaube aber, dass ich meine Hausaufgaben ordentlich gemacht habe. Und der Urlaub hat mir geholfen, den Kopf frei zu bekommen, das ist auch wichtig vor einer neuen Saison. Ich bin frisch und fit zurückgekommen und habe mich schnell wieder in die Mannschaft integriert. 

Du kennst viele Mitspieler ja auch noch.
Klar, mit Jungs wie Tony, Högi und Jonas habe ich einige Jahre zusammengespielt und es war schön, die alten Gesichter wieder zu sehen. Gleichzeitig haben wir auch viele neue, junge Spieler dabei.

Wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?
Ich gehöre mit meinen 28 Jahren zu den erfahreneren Spielern. Und ich versuche, in jedem Training mit gutem Beispiel voranzugehen und den jungen Spielern natürlich auch mit Rat zur Seite zu stehen, falls sie das brauchen. So wie das bei mir früher zum Beispiel Matze Lehmann gemacht hat, als ich noch jünger und ganz neu beim FC war. 

Wie bewertest du euren Start in die Saison?
Wir sind noch ganz am Anfang der Saison. Für ein erstes Fazit ist es zu früh. Wir müssen geduldig arbeiten, jeder an sich persönlich und wir alle als Mannschaft. Wir haben wie gesagt viele junge Spieler im Team, denen man auch die Zeit geben muss, sich zu entwickeln. Natürlich sind null Punkte aus drei Spielen zu wenig. Was mir aber Mut macht: Wir haben unsere Gegentore nach leichten Fehlern bekommen. Nach Fehlern, die man klar analysieren und dann auch abstellen kann. Und das werden wir auch. 
 

Das erste Pflichtspiel nach der Länderspielpause bestreitet der FC am Sonntag, 18. Oktober um 15.30 Uhr. Dann ist Eintracht Frankfurt im RheinEnergieSTADION zu Gast. 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln1
17FC Schalke 041