Club | 25.09.2020

Ehemaliger Vizepräsident gestorben

Trauer um Dr. Bernd Steegmann

Der FC trauert um Dr. Bernd Steegmann. Der ehemalige Spieler, Trainer und Funktionär des 1. FC Köln ist am Donnerstag, 24. September, an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Dr. Bernd Steegmann war Spieler bei den FC-Amateuren, Nachwuchstrainer sowie zwischen 1993 und 2004 Vorstandsmitglied, Vizepräsident und Mitglied der Gesellschafterversammlung. Am Donnerstag ist er im Alter von 70 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.  

„Diese Nachricht ist ein großer Schock für uns alle. Unsere Gedanken sind bei Familie Steegmann. Im Namen des gesamten 1. FC Köln drücke ich unser tiefes Beileid aus und wünsche der Familie sowie den Angehörigen viel Kraft. Dr. Bernd Steegmann war dem 1. FC Köln mit Leib und Seele verbunden – als Spieler, Trainer, Funktionär und leidenschaftlicher Fan. In mehr als einem Jahrzehnt als Funktionär, Vorstandsmitglied und Vizepräsident hat er seine umfassende Leidenschaft und Expertise in den Dienst des FC gestellt. Besonders die Nachwuchsförderung hat er engagiert unterstützt und vorangetrieben. Unter anderem haben in seiner Amtszeit Lukas Podolski und Lukas Sinkiewicz den Sprung zu den Profis geschafft. Das heutige Nachwuchsleistungszentrum basiert auf den Ideen und Prinzipien von Dr. Steegmann. Auch nach seinem Engagement in einem Amt oder Gremium hat er unserem Club stets interessiert und helfend zur Seite gestanden. Der Tod von Herrn Dr. Steegmann ist ein großer Verlust“, sagt FC-Präsident Dr. Werner Wolf.  

Mittelrheinmeister mit dem FC

Bernd Steegmann stammt aus Neu Darchau in Niedersachen, wo er bis 1969 lebte. Nach dem Abitur studierte er von 1971 bis 1976 Sport an der Deutschen Sporthochschule in Köln mit dem Abschluss Diplom-Sportlehrer. Schon seit der Kindheit war er aktiver Fußballer, nach dem studienbedingten Umzug nach Köln schloss er sich dem TuS Lindlar an. Bei Jugend 07 Bergheim und zuvor beim SV Elbufer arbeitete er nebenbei als Jugendtrainer. Über Gero Bisanz, der an der Sporthochschule als Ausbilder tätig sowie Trainer der FC-Amateure war, kam Steegmann in Kontakt mit dem 1. FC Köln und wurde schließlich ab der Saison 1975/76 Spieler der 1. Amateurmannschaft, wo unter anderem Christoph Daum sein Mitspieler war.

Vier Jahre lang war der Angreifer eine wertvolle Stammkraft der Amateure, mit denen er 1977 die Mittelrheinmeisterschaft gewann. 1976 begann Steegmann an der Universität zu Köln ein Studium der Zahnmedizin, das er 1982 erfolgreich abschloss. Anschließend arbeitete er zwei Jahre lang als Assistenzarzt im Bereich der zahnärztlichen Chirurgie. Dem folgten vier Jahre als Oberarzt Zahnchirurgie und Poliklinik der Universität Köln. Seit 1988 war Bernd Steegmann als niedergelassener Zahnarzt mit eigener Praxis zunächst in Köln-Lindenthal, später in Köln-Braunsfeld tätig. Seine Laufbahn als aktiver Fußballer ließ er in Frechen, Oberaußem und Königsdorf ausklingen. Steegmanns sportliche Vita beschränkt sich jedoch nicht auf den Fußball. Der Leistungssportler spielte Handball und war als Leichtathlet Mitglied der deutschen Mehrkampfmeisterschaftsauswahl für Niedersachen/Norddeutschland und wurde westdeutscher Meister im Mehrkampf.

FC-Vizepräsident

Dem FC blieb Steegmann stets eng verbunden, war drei Jahre lang Jugendtrainer und wurde 1993 in den Vorstand des 1. FC Köln gewählt. Zur Kandidatur für ein Vorstandsamt hatten ihn der damalige FC-Geschäftsführer Wolfgang Schänzler und Präsident Klaus Hartmann motiviert. Steegmann übernahm den Vorsitz des Sportbeirates und amtierte ab 1997 unter Präsident Albert Caspers neben Klaus-Dieter Leister als Vizepräsident. Während seiner Zeit im FC-Vorstand war er in erster Linie für die Belange der Nachwuchs- und Amateurabteilung zuständig. Spätere Profis wie Lukas Sinkiewicz oder Lukas Podolski schafften während dieser Zeit den Sprung in den Lizenzspielerkader.

Als am 14. Juni 2004 Wolfgang Overath zum neuen FC-Präsidenten gewählt wurde, blieb Bernd Steegmann zunächst neben Jürgen Glowacz und Friedrich Neukirch im Vorstand, zog sich jedoch nach der Mitgliederversammlung im November 2004 aus der Führungsriege zurück. Mit zahlreichen Kontakten ausgestattet, blieb der Zahnarzt dem 1. FC Köln eng verbunden und war bis zuletzt regelmäßig bei den Heimspielen des FC zu Gast.

Dr. Bernd Steegmann engagierte sich auch außerhalb des Fußballs. Er war unter anderem Leiter eines Jugend-Internates in Bomlitz (Niedersachsen), Jugendleiter bei der evangelischen Kirche und im inoffiziellen Jugendlager der Olympischen Spiele 1972 (München) vertreten. Weiterhin war der Zahnarzt seit einigen Jahren Geschäftsführer des „Villeforst Park“ Sport und Wellness Club in Frechen-Königsdorf. Am 30. November 2012 wurde er zum ehrenamtlichen Vorsitzenden des Stadt Sport Bund Köln gewählt. Im Jahre 2006 war er Mitbegründer des Pulheimer Rotary Clubs, der sich für humanitäre Dienste, Frieden und Völkerverständigung einsetzt. Dr. Steegmann hinterlässt seine Ehefrau und sieben Kinder.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln2
17FC Schalke 041