Club | 26.08.2020

Stellungnahme des Mitgliederrats

Wahlvorschlag für einen Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten

Im Dezember 2019 trat Dr. Jürgen Sieger von seinem Amt als Vizepräsident des 1. FC Köln zurück. Der Mitgliederrat hat entsprechend der Satzung aus seiner Mitte einen Vertreter in den Vorstand entsandt. Es war Dr. Carsten Wettich, bis zu dem Zeitpunkt stellvertretender Vorsitzender des Mitgliederrats.

Satzungsgemäß soll nun auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung ein Nachfolger gewählt werden. 

Nach der Satzung gibt es zwei Möglichkeiten, sich für diese Position zur Wahl durch die Mitglieder zu stellen:

  1. Wahlvorschlag durch den Mitgliederrat bis zum 15. August 2020
  2. Der/die Kandidat/in sammelt die Unterschriften von mindestens 3% der Mitglieder, um auch ohne Votum des Mitgliederrates als Wahlvorschlag auf dem Wahlzettel zu stehen. Diese Unterschriften sind bis zum 31. Juli 2020 einzureichen.

Der Mitgliederrat muss nach der Satzung einen Wahlvorschlag machen. Er kann satzungsgemäß auch nur eine Person vorschlagen und nicht mehrere Alternativen. Der Mitgliederrat ist von der Mitgliederversammlung u.a. für diese Aufgabe gewählt worden. Er muss also eine Entscheidung treffen, welchen Kandidaten er für geeignet erachtet.

Der Mitgliederrat hat sich seit dem Rücktritt von Dr. Sieger intensiv mit dem Wahlvorschlag für einen Nachfolger beschäftigt. Insbesondere haben wir uns auch damit beschäftigt, ob das Anforderungsprofil, das für die Vorstandswahl 2019 entwickelt worden war, noch aktuell ist oder angepasst werden muss, u.a. auch im Hinblick auf eine stärkere sportliche Ausrichtung im Vorstand.

Aufgrund seiner Expertise als Aufsichtsgremium des Vorstandes kann der Mitgliederrat aus der Nähe beurteilen, welche Themen in der Zukunft im Vorstand relevant sind und welche Fähigkeiten ein/e Kandidat/in mitbringen muss, um diese Themen bearbeiten, vertreten sowie den Verein führen zu können.

Jedes an der Position interessierte Mitglied konnte sich beim Mitgliederrat oder bei einzelnen Mitgliedern des Rates melden. Dies ist auch geschehen, denn hiervon haben mehrere Personen Gebrauch gemacht.

Wie es sich gehört, wurde allen Interessenten Vertraulichkeit zugesichert. Darüber hinaus wurden einzelne Personen auch aktiv angesprochen. Auch hier wurde allen angesprochenen Personen Vertraulichkeit zugesichert.

Vertraulichkeit ist in diesem Fall auch keine fehlende Transparenz, sondern unbedingte Voraussetzung für einen solchen Prozess. In keinem Unternehmen würde ein entsprechender Bewerbungsprozess – insbesondere für Führungspositionen – anders gehandhabt werden.

Gerade aktuell sind im Vorstand wirtschaftliche und juristische Fähigkeiten gefragt, um unseren Verein sicher durch die Krise zu führen. Die Überlegungen, die 2019 zur Nominierung von Dr. Jürgen Sieger geführt haben, haben aus unserer Sicht nach wie vor Gültigkeit.

Die sportliche Komponente wird durch das den Vorstand beratende Sportkompetenzteam hinreichend abgedeckt. Außerdem gibt es einen Sportgeschäftsführer in der KGaA, der die unmittelbare Verantwortung für die sportliche Ausrichtung trägt. Er muss den Vorstand von seiner Ausrichtung überzeugen. Umgekehrt wäre es falsch.

Am 14. August 2020 hat der Mitgliederrat in geheimer Abstimmung Dr. Carsten Wettich als Wahlvorschlag für die kommende Mitgliederversammlung nominiert. Es gab einen weiteren Kandidaten auf dem Wahlzettel. Dennoch ist die Wahl auf Dr. Carsten Wettich gefallen, weil er im Gesamtpaket aus Sicht des Mitgliederrates der insgesamt überzeugendere Kandidat ist. 

Wir haben Dr. Carsten Wettich auf Herz und Nieren geprüft, gerade WEIL uns bewusst war, dass er aus unserem Gremium kommt. Er hatte somit keinen Vorteil, sondern musste uns umso mehr von seinen Vorstellungen für diese Position überzeugen.

Aus unserer Sicht hat Dr. Carsten Wettich seit Dezember im Vorstand tadellose Arbeit abgeliefert. Er hat seine ohnehin vorhandene Kenntnis vieler Sachverhalte geschickt zum Vorteil des Vereins und im Sinne einer teamorientierten Vorstandsarbeit eingesetzt.

Der Teamfaktor ist aus unserer Sicht ein sehr wichtiger Aspekt beim Wahlvorschlag. Also haben wir natürlich auch mit den anderen beiden Vorstandsmitgliedern gesprochen. Beide haben bekundet, dass sie sich eine weitere Zusammenarbeit mit Dr. Carsten Wettich gut vorstellen können. 

Auch der Mitgliederrat hatte in den letzten Monaten, in denen Vorstand und Mitgliederrat sehr gut und intensiv zusammengearbeitet haben, den Eindruck gewonnen, dass die Chemie im Vorstand stimmt und man sich gut ergänzt. 

Zur Presseberichterstattung in den letzten Wochen ist Folgendes anzumerken:

Herr Stephan Engels hat mehrere Terminvorschläge des Mitgliederrats, um sich und seine Ideen vorzustellen, abgelehnt bzw. nicht beantwortet. Daraufhin kam eine Vorstellung von Herrn Engels im Mitgliederrat nicht zustande.

Unabhängig hiervon hätte Herr Engels seit Dezember 2019 jederzeit wegen eines Termins beim Mitgliederrat vorstellig werden können. Auch hätte er jederzeit Unterschriften für eine Kandidatur sammeln können. Für Letzteres bedarf es nicht der Mitwirkung des Mitgliederrates. Beides ist jedoch nicht geschehen.

Weiterhin wurde in Presseartikeln darüber berichtet, dass auch Herr Jörg Jakobs signalisiert haben soll, für die Position des Vize-Präsidenten zu kandidieren. Dieses Interesse wurde jedoch von Herrn Jakobs zu keinem Zeitpunkt gegenüber dem Mitgliederrat oder einem einzelnen Mitglied des Rates bekundet. 

Unser Anspruch ist und war jederzeit, den Mitgliedern einen Wahlvorschlag zu unterbreiten, von dem wir als Mitgliederrat überzeugt sind. Nicht mehr und nicht weniger ist unsere Aufgabe. Hierzu sind neben den persönlichen Eigenschaften des jeweiligen Kandidaten auch seine Sach- und Fachkenntnisse sowie seine strategischen Vorstellungen zur weiteren Entwicklung unseres Vereins entsprechend zu beurteilen. Eine persönliche Vorstellung vor dem gesamten Mitgliederrat, um die Kandidaten im Detail entsprechend beurteilen zu können, sehen wir daher als unabdingbar an. Würden wir anders agieren, kämen wir unserer Verantwortung nicht richtig nach.

Das Vorgehen zur Nominierung des Wahlvorschlags für das Amt des Vizepräsidenten entsprach in jeder Hinsicht der Satzung. Dies hat auch die Wahlkommission noch einmal geprüft und schriftlich bestätigt. Der Vorsitzende der Wahlkommission, Dr. Bodo Jost, hat dies auch in der Mitteilung mit Bekanntgabe des Wahlvorschlags noch einmal explizit ausgeführt.

Wenn wir als Verein dauerhaft erfolgreicher sein wollen, als wir es in den letzten Jahrzehnten waren, müssen wir Probleme intern ansprechen und intern lösen. Vertraulichkeit ist dabei oberste Maxime. Wir haben uns im gesamten Bewerbungsprozess daran gehalten, während Herr Engels leider den Weg über die Presse gesucht hat. 

Wir sind alle Fans und Mitglieder des gleichen Vereins. Das vergessen einige immer noch viel zu oft. Nur gemeinsam werden wir es schaffen, erfolgreich zu sein und unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen.

Unsere Maxime lautet daher: Lasst uns fair und ruhig und mehr miteinander arbeiten. Es steht jedem offen, sich auch mit Kritik an den Mitgliederrat zu wenden. Das ist immer der bessere und ehrlichere Weg, als in den sozialen Medien zu posten.

Mit sportlichen Grüßen

Der Mitgliederrat des 1. FC Köln e.V.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln2
17FC Schalke 041