Profis | 15.10.2020

FC-Geschäftsführer

Wehrle: „Es müssen für alle die gleichen Regeln gelten“

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle über den guten Austausch mit dem Kölner Gesundheitsamt, die für Freitagabend erwartete Entscheidung der Behörden, ob am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt zumindest 300 Zuschauer ins RheinEnergieSTADION kommen dürfen – und die grundsätzliche Behandlung des Fußballs in der Pandemie.

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle über: 

… den Austausch mit den für die Zuschauerzulassung zuständigen Behörden:
Wir haben einen sehr guten Austausch mit den Verantwortlichen beim Kölner Gesundheitsamt. Es ging in unserem Gespräch heute in erster Linie darum, ob wir am Sonntag zumindest mit 300 Zuschauern spielen können. Die Corona-Schutzverordnung für NRW wird offenbar noch verändert. Wir werden hoffentlich am Freitagabend wissen, ob gegen Frankfurt 300 Zuschauer zugelassen sind oder nicht.

… die Bedeutung von 300 Zuschauern: Der Mannschaft hilft das schon ein bisschen, wenn zumindest etwas Stimmung da ist. Aber natürlich ist das kein Vergleich zu einem vollen RheinEnergieSTADION. Allerdings geht die pandemische Entwicklung gerade in die andere Richtung und es wird auch gesellschaftlich eine Diskussion geführt, deshalb müssen wir jetzt abwarten, ob und wie die Corona-Schutzverordnung geändert wird.

… seinen Blick auf die Entscheidungen der Politik: Man muss hier trennen zwischen emotionalen und rationalen Gesichtspunkten. Emotional ist es so, dass die Infektionszahlen derzeit ansteigen und deswegen habe ich auch Verständnis für die Politik, dass sie damit sehr ernsthaft umgeht. Das erwarten wir ja auch alle. Wir haben im Frühjahr gesehen, wie die Politik die Situation hervorragend gemanagt hat. Wenn ich es rational betrachte, muss ich sagen, dass bei allen Bundesligisten das Hygienekonzept vom jeweiligen Gesundheitsamt als tragfähig eingestuft wurde. Und ein tragfähiges Konzept bedeutet, es droht im Stadion keine große Gefahr. Wir hatten an den ersten drei Bundesliga-Spieltagen ligaweit insgesamt ungefähr 200.000 Zuschauer in den Stadien und es gab danach kein Infektionsgeschehen. Das heißt, überall dort, wo Zuschauer waren, hat das Konzept funktioniert. Deswegen hoffe ich, dass wir uns vielleicht nicht heute oder morgen, aber in den nächsten Wochen und Monaten auf die Frage konzentrieren: Besteht eine Gefahr für Zuschauer, sich im Stadion anzustecken? Diese Gefahr ist offensichtlich nicht gegeben. Das haben wir an den ersten drei Spieltagen gesehen. 

… die finanziellen Folgen der die fehlenden Zuschauer für den FC: Wir wären keine guten Kaufleute, wenn wir uns nicht mit verschiedenen Szenarien und damit auch mit dem Worst-Case-Szenario befasst hätten. Worst Case würde im Extremfall keine Zuschauer bis Mai bedeuten. Davon gehe ich aber ehrlich gesagt nicht aus. Trotzdem: Wir sind für alle Szenarien vorbereitet.

… mögliche finanzielle Engpässe für den FC: Die Situation ist schon jetzt für viele Vereine herausfordernd. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten unsere Hausaufgaben gemacht und uns entsprechende Kreditlinien besorgt. 

… die Frage nach einer möglichen Wettbewerbsverzerrung: Ich finde es extrem wichtig, dass wir als Bundesliga wieder spielen können – und dass wir beweisen können, dass unsere Konzepte tragfähig sind. Die Verhältnismäßigkeiten der Regelungen müssen aber hinterfragt werden. Es ist nicht ok, wenn wir an einem Samstag keine oder kaum Zuschauer unter freiem Himmel ins Stadion bekommen und am selben Abend ist dann eine Kulturveranstaltung in einem geschlossenen Raum, bei der von 2000 möglichen Zuschauern 1000 dabei sein dürfen. Da ist die Verhältnismäßigkeit nicht gegeben und das versteht in der Bevölkerung auch niemand. Ich gönne den Kulturveranstaltern jeden Besucher, weil es da auch weitergehen soll – aber es müssen für alle die gleichen Regeln gelten.

… den Nachteil des FC durch die fehlenden Zuschauer: Unsere Heimstärke hängt mit unseren Fans zusammen, deswegen haben wir hier mit Sicherheit einen Nachteil. Auch deshalb ist es wichtig, dass wir weiter an Konzepten und Ideen arbeiten, um perspektivisch wieder Schritt für Schritt Zuschauer ins Stadion zu bekommen.
 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln1
17FC Schalke 041