Profis | 07.11.2020

Stimmen zu Bremen

Wolf: „Müssen es über die Zeit bringen“

Der 1. FC Köln hat sich am 7. Spieltag mit 1:1 vom SV Werder Bremen getrennt. Nach dem Remis äußerten sich Marius Wolf, Sebastian Andersson und Rafael Czichos zur Partie.

Marius Wolf: Dass es kein gutes Spiel von uns war, wissen wir. Aber wenn du so ein Spiel gewinnst, ist das egal. Wir müssen uns cleverer anstellen und das Ding über die Zeit bringen. Dabei können wir Seb keinen Vorwurf machen. Letzte Woche haben wir auch einen Elfmeter gegen uns bekommen, der meiner Meinung nach keiner war. Ich hoffe, dass das nächste Spiel nach der Länderspielpause ohne einen Elfmeter gegen uns ausgeht. Man sieht im Training, dass wir Gas geben und dass wir wollen. Heute war nicht unser bestes Spiel. Aber egal – wenn du in Führung gehst, musst du das Spiel auch gewinnen.

Sebastian Andersson: Es war ein enges Spiel heute. Wir waren taktisch defensiv eingestellt und Bremen hat in der ersten Hälfte auch nicht viele Chancen kreiert. Dann hatten wir ein bisschen Glück bei dem Standard und gehen in Führung. Danach haben wir noch tiefer verteidigt und keinen Druck mehr auf den Gegner bekommen, sodass sie ausgleichen konnten. Nach der Führung haben wir das Spiel komplett aus der Hand gegeben. Es läuft vieles gegen uns, aber wir haben zurzeit auch kein Selbstvertrauen. Wir brauchen dafür dringend einen Sieg – und heute waren wir nah dran.

Rafael Czichos: Unser Match-Plan ist bis zu dem Elfmeter eigentlich gut aufgegangen. Wir haben wenig zugelassen. Natürlich sieht das nicht schön aus, wenn man sich so in die eigene Hälfte stellt und die Räume zumacht. Aber wir wussten, dass Werder sehr spielstark ist und wir wollten ihr Spiel verhindern. Wenn du zwei Punkte nach sechs Spielen hast, dann hast du nicht das größte Selbstvertrauen. Wenn man dann so einen Elfmeter gegen sich bekommt, macht das auch etwas mit der Mannschaft. Wir haben uns in alles reingeworfen und haben so am Ende zumindest den Punkt mitgenommen. Uns dürfen solche Fehler wie beim Elfmeter nicht mehr passieren. Wir müssen 90 Minuten voll konzentriert sein. Zudem müssen wir extrem am Spiel nach vorne arbeiten, wo wir oftmals zu hektisch und ungenau sind.

Markus Gisdol: Mit Ball hat man sicher schon bessere Spiele von uns gesehen. Wir wollten heute dem Gegner den Ball bewusst überlassen, weil wir in unserer Analyse festgestellt haben, dass Bremen damit Schwierigkeiten hat. Vieles ist aufgegangen. Nach der Führung waren wir aber zu passiv und haben wieder ein ärgerliches Elfmeter-Gegentor bekommen. Seb Bornauw sitzt niedergeschlagen in der Kabine. Der Junge macht es nicht mit Absicht, wir müssen ihn wieder aufbauen. Dass man in sieben Spielen fünf Elfmeter produziert, lässt sich nicht erklären. Das habe ich auch noch nicht erlebt. Wir sehnen uns nach einem Erfolgserlebnis und hätten gerne einen dreckigen Sieg mitgenommen. Wir müssen uns aus dieser Situation mit guten Leistungen befreien.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
14Sport-Club Freiburg8
151. FC Köln7
16DSC Arminia Bielefeld7