• VfL Wolfsburg
    27. Spieltag
    1:0

    Sa, 03.04.2021

    15:30 Uhr

    1. FC Köln

Der 1. FC Köln hat sein Auswärtsspiel am 27. Spieltag mit 0:1 beim VfL Wolfsburg verloren. Nach einer starken ersten Hälfte des 1. FC Köln genügt dem VfL Wolfsburg nach einer Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt ein Treffer zum Sieg.

FC-Cheftrainer Markus Gisdol brachte in Wolfsburg dieselbe Startelf wie zuletzt beim Heimspiel gegen Dortmund vor der Länderspielpause. Einzig auf der Bank änderten sich drei Positionen – für Sava-Arangel Cestic, Jan Thielmann und Marvin Obuz nahmen Jannes Horn sowie die Rückkehrer Sebastian Andersson und Florian Kainz auf den Reserve-Sitzen Platz. Beim VfL Wolfsburg änderte Cheftrainer Oliver Glasner eine erste Elf nach dem 2:1-Erfolg bei Werder Bremen auf einer Position: Linksverteidiger Roussillon feierte sein Startelf-Comeback, Mehmedi musste verletzt passen. Dafür rückte der Ex-FC-Profi Yannick Gerhardt bei den Gastgebern auf die Zehn.

Hector an die Latte

Das Spiel begann zunächst, wie es zu erwarten war: Der Tabellendritte aus Wolfsburg übernahm die Spielkontrolle. Der FC stand kompakt in der Defensive, wehrte sich gegen die Angriffsbemühungen der Gastgeber und suchte eigene Konterchancen. In der achten Minute brachte Jonas Hector einen Freistoß aus halbrechter Position erstmals vor das Tor der Wölfe – Rafa Czichos konnte aus kurzer Distanz den Ball nicht Richtung Tor bringen. In der Folge verpuffte die Wolfsburger Dominanz, der FC blieb mutig am Drücker – und wurde in der 14. Minute fast belohnt. Eine Flanke aus dem Halbfeld von Katterbach fand Kapitän Jonas Hector wenige Meter vor dem Tor. Die Direktabnahme knallte leider nur an die Latte. 

Es entwickelte sich mindestens ein Spiel auf Augenhöhe mit deutlich mehr Offensivaktionen vom FC. Klare Torchancen blieben zwar aus, aber insgesamt hatten die ganz in Rot spielenden Gäste aus Köln mehr von der Partie. Wolfsburg kam erst in der 33. Minute durch Xaver Schlager gefährlich zum Abschluss. Vom Strafraum setzte der Wolfsburger freistehend den Ball knapp links am Kasten von Horn vorbei. Bis zum Pausenpfiff erarbeitete sich der FC ein klares Übergewicht, sowohl beim Ballbesitz (56/44) als auch bei den Torschüssen (8/4). Nur im Netz landete noch kein Ball. 

Torlos zur Pause – keine Wechsel

Zur zweiten Hälfte nahmen Markus Gisdol und Oliver Glasner zunächst keine Wechsel bei ihren Mannschaften vor. Auch das Spielgeschehen entwickelte sich nach Wiederanpfiff ähnlich zum Beginn der Partie. Wolfsburg setzte den FC unter Druck. Die Gastgeber suchten den Weg in den FC-Strafraum, kamen allerdings nicht zwingend zum Abschluss, da meist ein FC-Spieler dazwischenfunkte. Hinten blieb der FC stabil.

Es dauerte auch im zweiten Spielabschnitt rund zehn Minuten, bis sich der FC erstmals in Richtung des VfL-Tores aufmachte. Insgesamt merkte man Wolfsburg allerdings an, dass sie bis dato gar nicht mit ihrem Spiel zufrieden waren. Sie gingen aggressiver zu Werke und spielten zielstrebiger nach vorne. Der FC löste sich nur punktuell aus der Offensiv-Umklammerung der Wölfe.

Führung Wolfsburg

In der 69. Minute kamen die Gastgeber schließlich zur 1:0-Führung. Am linken Strafraumeck des FC kam Brekalo zum Schuss und setzte den Ball, noch abgefälscht, ins lange Eck. Zuvor hatte sich Torjäger Wout Weghorst im FC-Strafraum energisch durchgetankt und dann den Ball abgelegt. Timo Horn war bei Brekalos Schuss ohne Chance. Ein Treffer, der jeden FC-Fans ins Mark traf, aber angesichts des Spielverlaufs und des steigenden Drucks der Wolfsburger nicht überraschend kam.

Rund 15 Minuten vor Spielschluss brachte Gisdol dann Sebastian Andersson und Florian Kainz für Noah Katterbach und Jonas Hector. Kurz zuvor war bereits Elvis Rexhbecaj für Dominick Drexler in die Partie gekommen. Die Führung brachte jedoch Ruhe und Kontrolle in das Spiel der Gastgebern. Auch die Einwechslung von Max Meyer und Emmanuel Dennis für Ondrej Duda und Marius Wolf sorgte leider nicht für mehr Torchancen beim FC. Wolfsburg brachte die knappe Führung über die Zeit. Lediglich ein Kopfball von Ellyes Skhiri im Fünfmeterraum kurz vor Abpfiff sorgte für Hoffnung auf den Ausgleich, aber der Ball ging über das Tor.

Aufgrund einer starken ersten Hälfte wäre ein Punkt für den FC verdient gewesen, aber mit der zweiten Hälfte und dem knappen Sieg hat der VfL Wolfsburg seine Champions-League-Ambitionen untermauert. Der FC steht damit weiterhin auf Platz 16.

Am kommenden Sonntag, 11. April, empfängt der 1. FC Köln den 1. FSV Mainz 05 im RheinEnergieSTADION.

Statistik zum Spiel

VfL Wolfsburg: Casteels – Mbabu, Brooks, Lacroix, Roussillon (62. Philipp) – Schlager (90. Guilavogui), Arnold – Baku, Gerhardt, Brekalo (73. Victor) – Weghorst

1. FC Köln: Horn – Ehizibue, Meré, Czichos, Katterbach (75. Kainz) – Skhiri, Hector (75. Andersson) – Wolf (81. Meyer), Drexler (66. Rexhbecaj), Jakobs – Duda (81. Dennis)

Tor: 1:0 Brekalo (69.)

Gelbe Karten: Mbabu (22.), Gerhardt (63.) - Kainz (90.)

Schiedsrichter: Robert Hartmann

Videoassistent: Felix Brych

Zuschauer: keine

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
16DSC Arminia Bielefeld26
171. FC Köln23
18FC Schalke 0413

FC-FANSHOP