• TSG 1899 Hoffenheim
    28. Spieltag
    3:1

    Mi, 27.05.2020

    20:30 Uhr

    1. FC Köln

Der 1. FC Köln hat bei der TSG Hoffenheim am Mittwochabend mit 1:3 verloren. Frühe Gegentore in beiden Spielhälften und eine Rote Karte für Bornauw machten es für den FC schwer, eine Aufholjagd verhinderte Uths verschossener Elfmeter.

Nach zwei Unentschieden zu Hause trat der 1. FC Köln am Mittwochabend erstmals nach dem Wiederbeginn der Saison auswärts an. Bei der TSG Hoffenheim nahm FC-Cheftrainer Markus Gisdol drei Änderungen in der Startelf vor. Dominick Drexler, der gegen Düsseldorf als Joker beide Tore zum 2:2 vorbereitet hatte, durfte ebenso von Anfang an ran wie Benno Schmitz und Elvis Rexhbecaj. Dafür rückten Florian Kainz, Noah Katterbach und überraschend auch Kapitän und Geburtstagskind Jonas Hector auf die Bank. „Jonas ist nicht bei 100 Prozent. Wir haben vor dem Spiel miteinander gesprochen und gemeinsam entschieden, dass ein Einsatz von Beginn an keinen Sinn macht“, sagte Gisdol zur Begründung. Für ihn war es passend zum 150. Bundesligaspiel die Rückkehr zu dem Verein, in dem er seine Profi-Trainerkarriere begonnen hatte.

Mit Mark Uth leitete ein weiterer Ex-Hoffenheimer die erste Kölner Chance ein. Nach seiner Freistoßflanke köpfte Cordoba aus Nahdistanz übers Tor – allerdings stand er ohnehin im Abseits. Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das fast ausschließlich im Mittelfeld stattfand. Nach 11 Minuten jedoch die kalte Dusche für den FC. Hoffenheim kam über links zu einfach durch, Bruun Larsens scharfer Flachpass fand in der Mitte Baumgartner und der schob zur frühen Führung für das Heimteam ein.

Schock für Bornauw, FC in Unterzahl

Der 1. FC Köln zeigte eine gute Reaktion, war bissig in den Zweikämpfen und erspielte sich schnell zwei Ecken, die allerdings verpufften. Hoffenheim verlegte sich auf Konter. Nach 25 Minuten profitierten die Gastgeber zudem vom Videobeweis. Bornauw kam im Zweikampf mit Baumgartner zu spät und traf den Hoffenheimer unabsichtlich, aber heftig an der Wade. Ein klares Foul, das Dr. Brych mit Gelb bestrafte. Nach Sichtung der Wiederholungen in Super-Slomotion machte der Schiedsrichter jedoch aus der gelben eine rote Karte – bitter für den FC. Gisdol musste umstellen, brachte Meré für Ehizibue als zweiten Innenverteidiger und zog Schmitz nach rechts hinten. 

Trotz Unterzahl blieb der FC dran und hätte beinahe den Ausgleich erzielt. Skhiri setzte sich nach 38 Minuten stark auf der rechten Seite durch, Jakobs‘ Schuss kratzte Kaderabec von der Linie. Der Treffer hätte aber nicht gezählt, weil Dr. Brych ein Foul von Skhiri gesehen hatte. Im Gegenzug erzielte Hoffenheim vermeintlich das 2:0, die Technik half dem Schiedsrichtergespann allerdings dabei, die Abseitsstellung von gleich zwei Hoffenheimern in der Entstehung zu entlarven. So ging es mit dem knappen Rückstand für den FC in die Pause.

Hoffenheim legt nach, Kainz trifft schnell 

Dabei blieb es jedoch nicht. Es war noch keine Minute in der 2. Hälfte gespielt, da legte Hoffenheim nach. Baumgartner traf nach Flanke von rechts per Kopf. Und erneut nur knapp zwei Minuten später schloss Zuber eine schöne Kombination überlegt ab. 3:0, das Spiel schien gelaufen. Doch der FC wollte sich nicht so einfach abschießen lassen. Einen schnellen Angriff über Drexler konnte der bereits verwarnte Hübner nur mit einem Foul stoppen. Nach der fälligen gelb-roten Karte war zumindest zahlenmäßig wieder für ausgeglichene Verhältnisse gesorgt. Drexler verletzte sich jedoch in dieser Szene. Er musste von Kainz ersetzt werden – und der Österreicher brauchte keine Anlaufzeit. Nach genau einer Stunde war er auf der rechten Seite frei durch und platzierte den Ball leicht abgefälscht und sehenswert ins lange Eck. Nur noch 3:1.

In der Folge überließ Hoffenheim dem FC komplett das Spiel. Das Team von Markus Gisdol rannte an, suchte aber vergeblich nach einer Lücke. Bis Nordtveit half. Nach 75 Minuten spielte er im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand. Dr. Brych eilte zur Review-Zone und entschied auf Handelfmeter für den 1. FC Köln. Uth trat im dritten Spiel in Folge aus elf Metern an – doch er vergab wie bereits am Sonntag gegen Düsseldorf erneut. Baumann parierte den Schuss.

Mit drei Wechseln blies Gisdol für die letzten rund zehn Minuten noch einmal zur Schlussoffensive. Doch obwohl der FC die Gastgeber zeitweise einschnürte, blieben klare Chancen aus und es blieb bei der Niederlage in Sinsheim. Die nächste Partie bestreitet der 1. FC Köln am kommenden Montag um 20.30 Uhr gegen RB Leipzig im RheinEnergieSTADION. 

Statistik zum Spiel

1. FC Köln: Horn – Ehizibue (32. Meré), Leistner, Bornauw, Schmitz (81. Hector) – Skhiri, Rexhbecaj – Drexler (56. Kainz), Uth (81. Terodde), Jakobs – Cordoba (81. Modeste)

TSG Hoffenheim: Baumann – Kaderabec, Posch, Hübner, Zuber – Samassekou, Grillitsch (46. Rudy), Baumgartner, Skov, Bruun Larsen (52. Nordtveit) – Dabbur (58. Bebou)

Tore: 1:0 Baumgartner (11.), 2:0 Baumgartner (46.), 3:0 Zuber (48.), 3:1 Kainz (60.)

Gelbe Karten: Jakobs – Hübner, Grillitsch, Dabbur, Nordtveit, Bebou

Gelb-Rote Karte: Hübner

Rote Karte: Bornauw

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Zuschauer:

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36