Stiftung | 22.04.2020

FC-Charity-Cup

61.000 Euro für Bedürftige in Köln

Spielerisch Gutes bewirken – darum ging es beim FC-Charity-Cup, dem internen FIFA-Turnier des 1. FC Köln und seiner Stiftung für den guten Zweck. Dank großzügiger Partner kamen insgesamt 61.000 Euro Spendengeld für Hilfsorganisationen in Köln zusammen.

Ein warmes, kostenloses Mittagessen für mehr als 100 Kinder kocht der Kalker Mittagstisch täglich. Für Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen, die keine regelmäßigen Mahlzeiten bekommen, schon gar nicht gesunde. Elisabeth Klotz hat den Verein vor mehr als zehn Jahren ins Leben gerufen. Sie und ihr Team aus Ehrenamtlichen bekochen die bedürftigen Kinder in Kalk nicht nur, sie sind auch Anlaufstelle für deren Sorgen und Nöte. Die Kinder haben sonst oft niemanden, der ein offenes Ohr für sie hat. Am Mittwoch war Elisabeth Klotz am Geißbockheim, um einen Scheck über 18.100 Euro entgegenzunehmen, eingespielt beim FC-Charity-Cup, dem FIFA-Turnier, das die Profis in des 1. FC Köln in der vergangenen Woche für den guten Zweck gespielt haben. Überreicht wurde der Scheck von FC-Vizepräsident Carsten Wettich und Geschäftsführer Alexander Wehrle.

„Mit dem Geld können wir dringend benötigte Lebensmittel kaufen“, sagt Elisabeth Klotz. „Wir sind zu 100 Prozent auf Spenden angewiesen und in Zeiten der Corona-Krise spüren wir leider, dass weniger gespendet wird. Das trifft uns sehr hart, denn fehlende Lebensmittel, die nicht von Supermärkten gespendet werden, müssen wir durch unsere Mittel hinzukaufen. Oft bleibt nicht einmal das Geld für die Miete übrig.“

„Unsere organisierten Fanclubs und Mitglieder unterstützen den Kalker Mittagstisch schon seit langem“, sagt FC-Vizepräsident Carsten Wettich. „Die Spendensumme setzt ein Signal, dass Kinderarmut und Ernährungsunsicherheit große Probleme in Köln sind. Der 1. FC Köln trägt einen Teil zum weiteren Bestehen von Organisationen bei, die gegen diese Probleme angehen.“

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle fügt hinzu: „Der Kalker Mittagstisch zeigt, wie wichtig gesellschaftlicher Zusammenhalt und Engagement auf lokaler Ebene ist. Es ist großartig, wie der Kalker Mittagstisch Kinder zusammenbringt und auch in der schwierigen Corona-Zeit Lösungen findet, allen Kindern warme Mahlzeiten zu ermöglichen.“

Neben dem Kalker Mittagstisch erhielten drei weitere Kölner Organisationen Spenden, die in der Corona-Krise wichtige Hilfe leisten: Die Autonomen Frauenhäuser Köln und die Kölsch Hätz Nachbarschaftshilfen erhielten je 18.300 Euro, die Tafel Köln 6.100 Euro. Über die Verteilung des Geldes entschieden die FC-Profis – der Sieger jeder FIFA-Partie hatte die Wahl, welcher Organisation er die Prämie für den Sieg zukommen lassen wollte. Das Geld wurde von den FC-Partnern REWE, RheinEnergie, DEVK Versicherung und bwin zur Verfügung gestellt.

Kinder vom Kalker Mittagstisch bedanken sich bei FC-Profi Noah Katterbach.

Ermöglicht wurde der FC-Charity-Cup auch durch SK Gaming, den E-Sport-Partner des 1. FC Köln – die FIFA-Profis von SK kümmerten sich um die Ausrichtung der Partien und standen den FC-Spielern als Coaches zur Seite. Unterstützt wurde der Cup zudem von der Wirtschaftsförderung der Stadt Köln. Dr. Manfred Janssen, Geschäftsführer der KölnBusiness Wirtschaftsförderung erklärt: „Wir beteiligen uns am FC-Charity-Cup, um neben dem guten Zweck auch den Gaming-Standort Köln zu unterstützen. Denn das Event hat gezeigt, wie E-Sport in Zeiten von Kontaktverbot ein interaktives und unterhaltendes Angebot schaffen kann, damit Menschen virtuell zusammenkommen.“

Übrigens: Das karitative Engagement des 1. FC Köln und seiner Stiftung in Zeiten von Corona bleibt nicht auf den FC-Charity-Cup beschränkt. Die FC-Frauen etwa sammelten Spenden in Höhe von 3.550 Euro, die sie der Stiftung zur Verfügung stellten. Eine Übersicht, was der FC derzeit sonst noch Gutes tut, findet sich hier.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10Hertha BSC35
111. FC Köln34
12FC Augsburg31