Profis | 01.02.2020

20. Spieltag

Alle Informationen zum Spiel gegen Freiburg

Am Sonntag kann der 1. FC Köln den vierten Heimsieg in Folge feiern. Hier gibt es die Trainerstimmen, Personalupdates und weiteres Wissenswertes zur Partie gegen den SC Freiburg.

Formcheck

1. FC Köln: Nach zuvor vier Siegen in Folge musste der FC am vergangenen Spieltag erstmals wieder einen Rückschlag hinnehmen. Die Mannschaft von Markus Gisdol unterlag starken Dortmundern deutlich mit 1:5. Gegen den SC Freiburg will der FC jetzt zurück in die Erfolgsspur und den vierten Heimsieg in Serie feiern. Dies gelang dem FC zuletzt in der Saison 2010/11.

SC Freiburg: Der SC Freiburg spielt die beste Saison seit 2010/11. Nach 19 Spieltagen haben die Breisgauer bereits 29 Zähler auf dem Konto und stehen damit auf einem soliden achten Tabellenplatz. Stets in Reichweite zu den internationalen Plätzen, boten die Freiburger vor allem gegen die vermeintlichen Favoriten starke Leistungen. Auf das 2:2 gegen Borussia Dortmund folgten in der Hinrunde ein 2:1-Erfolg gegen RB Leipzig und eine knappe 1:3-Niederlage gegen Bayern München, bei der es lange nach einem Unentschieden aussah. Zuletzt tat sich der SC Freiburg aber schwerer. Aus den vergangenen fünf Spielen holte das Team von Christian Streich nur vier Punkte (ein Sieg, ein Unentschieden). In der Formtabelle stehen die Freiburger damit auf Rang 15.

Das sagen die Trainer

Markus Gisdol: Diese Saison haben die Freiburger wieder gezeigt, dass sie auch auswärts stabil sind und gut spielen können. Egal, welches Spiel ich von Freiburg gesehen habe, sie waren nie chancenlos. Dazu kommt die taktische Flexibilität. Es wird eine schwere Partie. Wir werden alles aufbieten und einen guten Plan entwickeln müssen, um Zugriff auf Freiburg zu bekommen.

Christian Streich: Die Kölner sind sehr aggressiv in ihrer Herangehensweise, lauern auf jede Pressing-Möglichkeit. Da müssen wir körperlich dagegenhalten. Köln versucht auch zu spielen und trägt den Ball nach vorne. Gegen Wolfsburg hatten sie erst Probleme, dann sind sie aber körperlich so aufgetreten, dass sie Wolfsburg den Schneid abgekauft haben. Wir fahren nicht nach Köln für eine Spaßveranstaltung. Wir wollen ein gewisses Ergebnis. Gegen Paderborn hat uns extrem genervt, dass wir nicht konzentriert genug waren. Das möchten wir korrigieren.

Das Personalupdate 

1. FC Köln: Der FC hat sich zum Ende der Wintertransferperiode mit einem weiteren Neuzugang verstärkt. Für die Innenverteidigung wurde Toni Leistner auf Leihbasis von den Queens Park Rangers verpflichtet. Ob der dritte Winterneuzugang schon eine Option für das Wochenende ist, ließ Cheftrainer Markus Gisdol noch offen. Christian Clemens fällt weiter aus. Elvis Rexhbecaj musste unter der Woche mit Knieproblemen pausieren.

SC Freiburg: Ob Janik Haberer und Vincenzo Grifo gegen den FC zum Einsatz kommen können, ist noch unklar. Beide pausierten unter der Woche phasenweise wegen einer Erkältung. Amir Abrashi, der am vergangenen Spieltag mit Sprunggelenksproblemen ausgewechselt werden musste, ist hingegen wieder eine Option. Lukas Kübler ist der einzige Freiburger Langzeitverletzte.

Spieler im Fokus

Freiburgs Rekordtorschütze Nils Petersen steht vor seinem 200. Bundesliga-Spiel. In der höchsten deutschen Spielklasse erzielte er für den SCF bislang 52 Tore in 120 Partien. In dieser Spielzeit steht er bislang bei acht Treffern. Sechs davon erzielte er auswärts.

Das Schiedsrichtergespann

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (Mainz)

Linienrichter: Benedikt Kempkes, Rafael Foltyn

Vierter Offizieller: Markus Schüller

Videoassistent: Robert Hartmann

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
13Hertha BSC26
141. FC Köln23
151. FSV Mainz 0522

FC-FANSHOP