Profis | 04.02.2019

Vorbereitung auf St. Pauli

Anfang: „Wichtig ist jetzt die Reaktion“

Der 1. FC Köln ist zurück am Geißbockheim. Nach der kurzfristigen Spielabsage in Aue trainierte der FC am Montag wieder in Köln. Der Fokus liegt jetzt auf dem ersten Heimspiel des Jahres am Freitagabend gegen St. Pauli.

Kaum war die Spielabsage in Aue beschlossen worden, machte sich der FC auf den Rückweg nach Köln. Im Mannschaftsbus statt im Flieger ging es für die FC-Profis zurück in die Heimat. Eine gute Entscheidung. Denn auch der Flug, den der FC ursprünglich am Abend in Dresden hatte nehmen wollen, wurde gestrichen. Nach einer mehr als siebenstündigen Busfahrt kam der FC-Tross am Sonntagabend wieder am Geißbockheim an. Die für Montagnachmittag angesetzte Trainingseinheit verschob das Trainerteam um Markus Anfang auf den Montagvormittag.

Auf dem Kleinfeld trainierte der FC Spielaufbau und das Umschaltspiel. Mal im drei gegen drei, mal in Überzahl- und Unterzahlsituationen. Zum Abschluss der Montagseinheit duellierten sich die FC-Profis in zwei Teams im Torschuss. Parallel wurden auf der anderen Seite des Trainingsplatzes Freistöße trainiert. Die verletzten Marco Höger, Louis Schaub, Vincent Koziello, Matthias Lehmann und Salih Özcan waren nicht mit dabei. Sie fehlten im Mannschaftstraining und trainierten zum Großteil individuell.


Markus Anfang sprach nach dem Training am Montag über…

… die vergangenen Tage in Berlin und Aue:
 „Wir haben uns dazu entschlossen, nach der Partie in Berlin zu bleiben und nicht die Reisestrapazen in Kauf zu nehmen. Wir haben alles dafür getan, um uns gut auf das Spiel gegen Aue vorzubereiten. Wir hatten keinen Einfluss darauf, dass es ausfällt. Wir sind nach der Spielabsage direkt mit dem Bus nach Hause gefahren. Weil der Flug, den wir eigentlich abends genommen hätten, auch noch gecancelt worden ist, wären wir von Dresden am Abend nicht mehr nach Hause gekommen. So konnten wir heute Morgen hier trainieren. Nachdem es in Union vom Ergebnis nicht funktioniert hat, hätten wir direkt die Chance gehabt, wieder Einfluss zu nehmen. Das ist uns jetzt verwehrt geblieben. Aber wenn die Rahmenbedingungen nicht passen und auf dem Platz nicht richtig Fußball gespielt werden kann, dann wäre es uns auch nicht zu Gute gekommen.“

… die frühen Gegentore gegen Bochum und Union: „Wir sprechen das an. Wir müssen besser in die Partien starten. Das haben wir vor dem Union-Spiel auch schon gesagt. Doch es ist uns nicht gelungen. Wir sprechen es weiter an. Aber die Jungs wissen es auch. Wir dürfen jetzt nicht zu sehr verkopfen. Wir haben davor Spiele gehabt, die gut gelaufen sind und in die wir gut reingekommen sind. Daran müssen wir erinnern – nicht nur an das Negative.“

… fünf Niederlagen im bisherigen Saisonverlauf: „Wenn man sieht, wie die Niederlagen zu Stande gekommen sind, dann ist es die eine oder andere Niederlage zu viel. Aber es zeigt auch, dass es sehr schwierig ist, in der Liga Spiele zu gewinnen. Das ist nicht nur uns wiederfahren, sondern auch vielen anderen Mannschaften. Wichtig ist jetzt die Reaktion auf diese Niederlage. Wir müssen konzentriert in die Spiele gehen. Wir müssen die ersten Minuten anders gestalten, damit es uns nicht wieder passiert, dass wir hinterherlaufen. Wir müssen uns belohnen. Und wenn wir Chancen haben, müssen wir noch konsequenter damit umgehen. Das ist uns in der Vergangenheit häufig gelungen. Gegen Bochum haben wir dann aber auch schon einige Torchancen gebraucht.“  

… Anthony Modeste: „Der letzte Stand der Dinge ist – so war die Aussage, die wir bekommen haben – dass er in absehbarer Zeit spielberechtigt wird. Er trainiert die ganze Zeit mit. Die Wettkampfpraxis ist leider nicht da. Es ist jedem klar, dass er im August letzten Jahres sein letztes Pflichtspiel gemacht hat. Aber trainingstechnisch haben wir alles aufgefangen, was wir auffangen können. Nur Spiel und Wettkampf können wir schwer nachstellen.“


  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
2 1. FC Union Berlin 40
3 1. FC Köln 39
4 1. FC Heidenheim 1846 38

FC-FANSHOP