Profis | 11.12.2018

Training am Geißbockheim

Der Tag beim FC: Auf keinen Fall nachlassen

Am Dienstag trainierten die Profis des 1. FC Köln gleich zweimal am Geißbockheim. Am Vormittag wurde gesprintet, am Nachmittag ein kleines Turnier gespielt. Zwischendurch beantwortete Rafael Czichos die Fragen der Journalisten.

Wie am Montag angekündigt, gab es am Dienstag eine Doppeleinheit für Mannschaft von Trainer Markus Anfang. Nach einer kurzen Krafteinheit in der Halle ging es direkt im Anschluss auf den Trainingsplatz. Die Feldspieler arbeiteten in Sprintduellen an ihrer Schnellkraft und Reaktionsfähigkeit, während die Keeper Torwartübungen absolvierten.

Am Nachmittag trainierte dann die gesamte Mannschaft in einer Spielform. Im Sechs-gegen-Sechs mit zusätzlichen Anspielern am Spielfeldrand schenkten sich die FC-Profis nichts.

Zu den Medienberichten rund um das Fifa-Urteil zu Anthony Modeste sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle: „Wir sind nicht Verfahrensbeteiligte. Es gibt für uns keinen neuen Sachstand. Wir werden, wie am Freitag mitgeteilt, die Urteilsbegründung abwarten.“

Zwischen den Trainingseinheiten sprach Rafael Czichos mit den Medienvertretern am Geißbockheim über…

…den Vorsprung auf Rang drei: „Es ist ein schöner Nebeneffekt der letzten vier Wochen. Das haben wir uns hart erarbeitet. Wir haben in letzten Wochen ergebnisorientiert gespielt und auch guten Fußball gezeigt. Dass wir jetzt ein kleines Polster haben, ist schön. Aber wenn wir die nächsten beiden Spiele nicht so erfolgreich abschneiden, sieht es schon wieder ganz anders aus. Das heißt: Auf gar keinen Fall nachlassen und vielleicht den Vorsprung noch ausbauen.“

…das Ziel für die letzten beiden Spiele des Jahres: „Wir wollen sechs Punkte holen. Alles andere wäre, vor allem zu Hause, Quatsch und so werden wir auch in die Spiele gehen. Wir wollen das gute Gefühl der letzten Spiele auf jeden Fall mit in den Urlaub nehmen. Wir werden alles dafür tun, um mit ordentlich Punkten unter dem Weihnachtsbaum zu sitzen.“

…die nötige Punkteausbeute für den Aufstieg: „Wir brauchen da gar nicht rechnen. Wenn wir so weiterspielen und die Ergebnisse einfahren, wird es am Ende reichen. Aber bis dahin ist noch ein sehr steiniger Weg vor uns.“

...seinen späten Karriereschub: „Ich habe immer versucht, meine Leistung zu bringen. Wenn ich – wie manche sagen würden – unter dem Radar geflogen bin, dann ist das so. Ich bin jetzt da, wo ich sein möchte und bin zufrieden, wie alles gelaufen ist. Über ‚was wäre wenn?‘ denke ich nicht nach. Besser spät als nie bin ich bei einem richtig guten Verein gelandet. Damit kann ich zufrieden sein.“

…das Zusammenspiel mit Dominick Drexler: „Ich spiele jetzt schon die vierte Saison mit Dome zusammen, also sollte so ein Automatismus auch irgendwann mal dazukommen (lacht). Beim Spielzug gegen Regensburg (zum 2:0) war das ganz gut sichtbar. Dass Dome den dann so rein macht, war sehr schön und freut mich für ihn.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
14 FC Augsburg 4
15 1. FC Köln 3
16 1. FSV Mainz 05 3

FC-FANSHOP