Profis | 12.12.2018

Training am Geißbockheim

Der Tag beim FC: Höger und Drexler zurück

Vor der Trainingspause am Donnerstag trainierte die Mannschaft des 1. FC Köln im Elf-gegen-Elf über den gesamten Platz. Markus Anfang freute sich über zwei Rückkehrer und stand nach dem Training Rede und Antwort.

Mit Marco Höger und Dominick Drexler (muskuläre Probleme) kehrten am Mittwoch zwei Spieler zurück ins Mannschaftstraining. Im Elf-gegen-Elf ließ FC-Cheftrainer Markus Anfang  die Profis das Angriffs- und Konterspiel sowie das Pressingverhalten spielnah trainieren.

Nicht dabei war Marcel Risse, der aufgrund von Rückenproblemen pausiert. Auch Louis Schaub konnte nicht weiter am Comeback arbeiten, da ihm am Dienstag alle vier Weisheitszähne gezogen wurden. Die restlichen Verletzten (Jonas Hector, Lasse Sobiech, Christian Clemens) absolvierten wie tags zuvor eine Einheit mit Athletiktrainer Dennis Morschel.

Zum Abschluss des Trainingstags sprach Cheftrainer Markus Anfang mit den Journalisten am Geißbockheim über…

…das Fehlen von Marcel Risse: „Er hatte gestern im Training Rückenprobleme angezeigt, wollte aber weiter trainieren. Weil er warm war, hat er die Schmerzen nicht so ernst genommen. Heute Morgen hat er dann Probleme gehabt. Trainieren macht keinen Sinn, denn die Probleme gehen dann vom Rücken auf die hintere Oberschenkelmuskulatur über, da dürfen wir nichts riskieren.“

…die Genesung von Lasse Sobiech und Jonas Hector: „Lasse trainiert schon wieder mit Ball. Jonas macht auch Fortschritte, bei ihm müssen wir die nächsten Belastungstage abwarten. Die nächsten zwei Tage werden entscheiden, ob Jonas schon wieder die 100 Prozent abrufen kann.“

…die Rückkehr von Marco Höger: „Er hat heute das erste Mal wieder mittrainiert und einen guten Eindruck gemacht. Ich werde gleich mit den Physios reden. Ich bin da immer abwartend, denn manchmal beißen sich die Spieler durch und wollen nicht zeigen, dass sie noch Probleme haben.“

...seinen Eindruck von Anthony Modeste: „Es ist keine leichte Situation, wenn du Fußball spielen willst und ausgebremst wirst. Die Situation ist nicht erst seit einer Woche so, sondern er hat ja auch schon vorher bei der Amateurmannschaft mittrainiert. Wir versuchen ihn aufzufangen und er fühlt sich sehr wohl mit den Jungs. Trainingseinheiten wie heute, bei denen er Spaß hat, sind dabei sehr wichtig.“

…die 2. Bundesliga: „Ich finde nach wie vor, dass die Liga sehr eng ist und dass jeder jeden schlagen kann. Das wird sich auch nicht ändern. Nach dem Spiel gegen Heidenheim hat jeder gesagt: ‚Die musst du doch aus dem Stadion schießen!‘ Aber wenn man ehrlich ist, klopft Heidenheim gerade oben an. Wir sind ganz vernünftig unterwegs und haben mit guten Ergebnissen und gutem Fußball die schwere Phase hinter uns gelassen. Ich hoffe, dass wir die letzten beiden Spiele genauso angehen und erfolgreich sind.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FC Köln 51
2 Hamburger SV 50
3 1. FC Union Berlin 47

FC-FANSHOP