Profis | 09.02.2020

Nach Spielabsage

Der Tag beim FC: Training statt Derby

Am frühen Sonntagmorgen bestätigte sich die Befürchtung: Das mit Spannung erwartete Duell zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach musste aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Die FC-Profis traten unverrichteter Dinge den Heimweg an, um am Geißbockheim eine Ersatzeinheit zu absolvieren. Horst Heldt und Markus Gisdol sprachen über die wetterbedingte Absage.

Das von Cheftrainer Markus Gisdol kurzerhand anberaumte Elf-gegen-Elf war ein schwacher Trost für die Mannschaft, die selbstbewusst und hochmotiviert zum Derby aufgebrochen war. Sturmtief „Sabine“ fegte die Vorfreude auf das für 15.30 Uhr angesetzte Spiel hinfort. Für FC-Geschäftsführer Horst Heldt ist die Spielabsage bedauerlich, aber nachvollziehbar: „Laut der Behörden hätte der Sturm wahrscheinlich während des Spiels nicht zu argen Problemen geführt, aber bei der Abreise. Deswegen muss man das akzeptieren. Es ist verdammt wichtig, auf die Sicherheit zu achten und die Fans keiner Gefahr auszusetzen. Es ist für beide Seiten schade, weil wir gerne gespielt hätten.“ Markus Gisdol sagte: „Es ist schade, aber sicher eine vernünftige Entscheidung. Man hat schon auf der Busfahrt heute Morgen gemerkt, dass der Wind heute stärker weht. Hoffentlich wird der Sturm nicht zu heftig.“

Während die Anhänger ihre Anreise hoffentlich mehrheitlich noch rechtzeitig abbrechen konnten, war das FC-Team bereits seit Samstag in Mönchengladbach. „Wir hatten ja nicht so eine weite Anfahrt und haben uns gestern einen netten Abend im Hotel gemacht und Bundesliga angeschaut. Es ist jetzt nicht so tragisch. Ärgerlich ist es dann eher für die Fans, die ihr Wochenende nach so einem Spiel planen. Es sind ja nicht nur Menschen, die in den beiden Städten zu Hause sind. Da gibt es auch viele, die mit Zug oder Flugzeug anreisen, weil das Spiel eben so viele elektrisiert. Die Karten behalten zwar ihre Gültigkeit, aber die Reisekosten bleiben ja bestehen, das ist schon ärgerlich für die Menschen“, bekundete Horst Heldt sein Mitgefühl mit den Fans, die bereits unterwegs zum Derby waren, als der Spielausfall bekannt wurde.

Nachholtermin unklar

Um den Rhythmus beizubehalten und eine Spielbelastung zu simulieren, ging es für die FC-Profis nach dem intensiven Trainingsspiel noch mit einer athletischen Einheit im Kraftraum weiter. „Die Jungs haben ein intensives Trainingsspiel gemacht, das war gut“, sagte Markus Gisdol. Für Montag und Dienstag ist kein Team-Training geplant, die Spieler sollen jedoch Regenerations- und Laufübungen in Eigenverantwortung durchführen. Bei der nächsten öffentlichen Einheit am Mittwoch plant Gisdol auch wieder mit Ismail Jakobs, der heute wegen einer Mandelentzündung fehlte. „Ich hoffe, dass er am Mittwoch zurückkehrt.“

Ein Nachholtermin für das Derby steht noch nicht fest. Unklar ist auch, ob er womöglich in die bevorstehende Karnevalszeit fallen könnte. Horst Heldt: „Wir werden in enger Abstimmung mit der DFL versuchen, einen guten Termin für alle Beteiligten zu finden. Die nächsten Wochen sind schon eng getaktet, daher ist es klar, dass es nicht an einem Wochenende stattfinden wird, sondern unter der Woche. Wir sprechen uns gegen einen Termin im Februar aus, weil das mit unseren Aktivitäten nicht so ganz vereinbar ist.“

Kleine Randnotiz: Aufgrund der Niederlage von Hertha BSC ist der 1. FC Köln an diesem Wochenende ohne eigenes Zutun einen Tabellenplatz nach oben geklettert.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36