Profis | 29.09.2017

Stöger, Schmadtke und Pizarro vor Leipzig

„Die Moral stimmt“

Am Sonntag empfängt der 1. FC Köln in der Bundesliga RB Leipzig. FC-Cheftrainer Peter Stöger erwartet einen Gegner mit starkem Umschaltspiel. Weitere Themen auf der Pressekonferenz am Freitag waren die Verpflichtung von Claudio Pizarro und die Vertragsauflösung von Artjoms Rudnevs.

FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke sprach am Freitag im RheinEnergieSTADION über...

...die Vertragsauflösung von Artjoms Rudnevs: „In den letzten zwei Tagen ist Artjoms auf uns zugekommen und hat heute noch einmal nachdrücklich darum gebeten, seinen Vertrag auf Grund von persönlichen Problemen aufzulösen. Wir haben diesem Wunsch schweren Herzens entsprochen, weil wir schon die Dringlichkeit seiner Bitte verspürt haben. Artjoms ist damit mit sofortiger Wirkung offiziell kein Spieler des 1. FC Köln mehr. Das ist im Moment sehr traurig und wir wünschen dem Jungen bei der Bewältigung seiner Probleme alles Gute. Er wird in seine Heimat zurückkehren und sich um die persönlichen Belange kümmern. Man sieht an diesem Beispiel mal wieder, dass es wichtigeres als Fußball gibt. Weitere Details werden wir nicht herausgeben und ich hoffe, dass das alle respektieren.“

...die Verpflichtung von Pizarro: „Wir haben uns zu diesem Transfer entschlossen, weil wir glauben, dass wir Erfahrung dazugewinnen und Druck von den Schultern unserer anderen Stürmer nehmen müssen. Claudio ist dadurch in unseren Fokus geraten und wir glauben, dass er uns in dieser schwierigen Situation helfen und große Dienste leisten kann. Außerdem haben wir in den persönlichen Gesprächen mit ihm schnell gespürt, dass da jemand sitzt, der immer noch große Freude am Fußball hat und der auch Spaß an der Aufgabenstellung findet, die wir ihm beim FC geben. Dass er ein Torjäger ist, brauche ich nicht mehr zu erwähnen. 191 Tore in der Bundesliga sind die beste Quote, die je ein ausländischer Spieler in dieser Liga erreicht hat. Wir wollen Claudio dabei helfen, dass er diese Quote weiter ausbauen kann, und er soll uns mit seinen Toren helfen, unsere momentane Situation zu verändern.“

Claudio Pizarro sprach über...

...seine Entscheidung für den FC: „Der 1. FC Köln ist ein Verein mit viel Tradition. Ich habe immer gesagt, dass ich gerne weiter in der Bundesliga spielen würde. Als das Interesse vom FC da war, habe ich mich direkt für diesen Club entschieden, obwohl es auch noch andere Angebote gab. Ich finde den 1. FC Köln sehr interessant und freue mich auf die Aufgabe. Ich will Tore für den FC erzielen und Gas geben.“

...Sturmkollege Jhon Cordoba: „Er ist ein sehr guter Spieler, der momentan vielleicht nicht seine beste Phase hat. Aber in den vergangenen Jahren hat man ja gesehen, dass er eine gute Qualität hat. Vielleicht kann ich ihm mit meiner Erfahrung dabei helfen, dass er auch für den FC seine Tore macht. Auf dem Platz könnte es für Jhon und mich ein Vorteil sein, dass wir uns auf spanisch unterhalten können.“

Peter Stöger sprach über...

...die Verpflichtung von Pizarro: „Man kennt Claudio und man weiß um seine Fähigkeiten. Wir haben in dieser Saison schon Spiele gehabt, wo ich das Gefühl gehabt habe, dass er seine Torquote bei uns hätte ausbauen können. Deshalb glaube ich, dass er uns als Spieler im gegnerischen Strafraum sehr gut helfen kann. Dazu kommt natürlich seine Erfahrung, mit der er seine Mitspieler unterstützen kann. Er weiß dadurch auch, wie man mit Situationen wie der aktuellen umzugehen hat. Das wird uns allen gemeinsam sehr guttun. Ich freue mich sehr, dass er sich dafür entschieden hat, den Weg in dieser Saison mit uns zusammen zu gehen.“

...die neuen taktischen Möglichkeiten durch die Verpflichtung von Pizarro: „Claudio ähnelt vom Spielertyp her keinem anderen Stürmer in unserem Kader, sodass wir nun neue Optionen haben. Wir haben im Sturm große, technisch starke und wuchtige Spieler und jetzt mit Claudio noch einen, der im Strafraum sehr gefährlich ist und eine gute Abschlussqualität hat. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Personalie top liegen.“

...den Gegner RB Leipzig und die Ausrichtung für Sonntag: „Es wird eine schwierige Aufgabe und von der Ausrichtung des Gegners her ein ganz anderes Spiel als das gegen Roter Stern. Leipzig setzt viel auf schnelle Pressingaktionen und ein gutes Umschaltspiel. Wir müssen für das Spiel am Sonntag mitnehmen, dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte gegen Belgrad viel Mut und Engagement gezeigt und den Blick nach vorne gerichtet hat. Wenn wir in diesen Bereichen gut agieren, habe ich die Hoffnung, dass es gegen Leipzig gut funktionieren kann. Unsere Jungs haben Qualität. Dass es schwierig ist, diese in einer komplizierten Phase abzurufen, ist verständlich. Deshalb ist es die Aufgabe des Trainerteams, die Negativerlebnisse aus den Köpfen der Spieler herauszukriegen. Wir haben Vertrauen in unsere Spieler und das müssen sie spüren. Was mich zuversichtlich stimmt, ist die Tatsache, dass die Moral der Mannschaft stimmt und sie auch nach Gegentoren nicht aufsteckt.“

Fakten zum Spiel:

  • Anstoß im RheinEnergieSTADION ist am Sonntag um 18Uhr
  • Beide Mannschaften werden in Gedenken an den verstorbenen Schiedsrichter Steffen Mix mit Trauerflor spielen. Zudem wird es vor dem Anpfiff einen Ehrenapplaus geben.
  • Das Spiel könnt ihr in der FC-App mit dem Radio Köln FC-Radio und dem Liveticker verfolgen
  • Infos zur Anreise gibt es hier.

Die Pressekonferenz im Video:

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FC Köln 63
2 SC Paderborn 07 57
3 1. FC Union Berlin 57

FC-FANSHOP