Profis | 03.11.2017

Stöger vor Hoffenheim

„Es liegt an uns“

Vor dem Heimspiel am Sonntag gegen die TSG Hoffenheim äußerte sich FC-Cheftrainer Peter Stöger über den Europapokalerfolg und die kommende Aufgabe gegen Hoffenheim.

Peter Stöger sprach am Freitag am Geißbockheim über…

…seine Gefühlslage nach dem Sieg gegen Borisov: „Ich bin schon froh, dass wir das Spiel gewonnen haben und dass wir es in der zweiten Hälfte entschieden haben. Dass der Unmut in der Halbzeit nicht so heftig wie erwartet war, zeigt mir mal wieder, dass die Leute zu dieser Mannschaft stehen. Es freut mich extrem, dass wir den Fans etwas für ihr Vertrauen und ihrer Unterstützung zurückgeben konnten. Dass wir das Spiel selbstverantwortlich drehen konnten, dass wir es gewonnen haben und dass wir Stürmer- und Jokertore erzielt haben – das ist alles positiv.“

…den Status der Verletzten: „Bei Sehrou Guirassy müssen wir schauen. Wir werden warten, was passiert und dann sehen, wer zur Verfügung steht. Marcel Risse wird am Freitag wieder beim Training dabei sein und wir werden kurzfristig entscheiden, was Sinn macht. Für die Startelf ist er sicher kein Thema. Es ist eher die Frage, ob wir ihn mit in den Kader nehmen. Wir sollten normalerweise alles ausschöpfen, was uns helfen kann, aber es stellt sich die Frage, was mehr überwiegt: Die kurzfristige Hoffnung oder das längerfristige Risiko. Danach treffen wir eine Entscheidung.“

…den Gegner TSG Hoffenheim: „Es ist eine Mannschaft, die auf der einen Seite technische Qualität und auf der anderen Seite auch Schnelligkeit in ihren Reihen hat. Es ist eine gute Offensivmannschaft. Ähnlich wie Leverkusen haben sie in der Rückwärtsbewegung ihre Probleme. Aber man muss erstmal in den Bereich reinkommen, um das auszunutzen. Die Problemzone siehst du erst dann, wenn du deine Sache richtig gut machst. Es wird an uns liegen, ob wir die Problembereiche bei Hoffenheim am Sonntag zu sehen bekommen oder eben nicht.“

...die Drucksituation in der Bundesliga im Vergleich zur Europa League: „Ich glaube, dass wir am Donnerstag auch unter Druck standen. Solange du unten stehst, wird sich das auch nicht gravierend verändern. Bei uns ist die Situation vielleicht noch ein bisschen schwieriger, weil wir noch etwas aufholen müssen, aber die Mannschaften, die um den Relegationsplatz herumstehen, haben alle Druck. Sogar Mannschaften, die ganz vorne stehen, haben Druck. Wenn du Leistungssportler bist, gibt es kein druckfreies Leben.“

Fakten zum Spiel:


  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15DSC Arminia Bielefeld14
161. FC Köln12
171. FSV Mainz 057