Profis | 08.08.2021

5:3-Sieg nach Elfmeterschießen

FC erreicht die zweite Runde

Der 1. FC Köln ist durch ein 5:3 nach Elfmeterschießen beim FC Carl Zeiss in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Nach 90 Minuten und der anschließenden Verlängerung hatte es 1:1 gestanden, die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen. Matchwinner wurde FC-Keeper Marvin Schwäbe.

Der FC ging mit fast derselben Startelf in die Pokalpartie wie im letzten Test der Vorbereitung gegen Roda JC Kerkrade (Endstand 1:1) – lediglich Marvin Schwäbe ersetzte im Tor, wie im Vorfeld abgesprochen, den Stammkeeper Timo Horn.  

FC gerät früh in Rückstand 

Die Partie startete für den FC denkbar ungünstig: Sehr früh ging der FCC durch Maximilian Wolfram in Führung (5.). Maximilian Krauß hatte auf der rechten Abwehrseite des FC zu viel Platz zum Flanken, seine Hereingabe verwertete Wolfram mit einem Volleyschuss am rechten Eck des Fünf-Meter-Raums ins linke Eck.

Die Geißböcke bemühten sich in der Folge, in der aufgeheizten Atmosphäre auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld etwas Ruhe in die eigenen Aktionen zu bekommen und kamen zu einer ersten Torchance, als Anthony Modeste eine Flanke von Jonas Hector aus dem rechten Halbfeld im Strafraum links am Tor der Gastgeber vorbeiköpfte (15.). 

Jena konzentrierte sich fortan darauf, gut zu stehen und bei Kölner Fehlern schnelle Konter zu setzen. Eine Flanke von Benno Schmitz von der linken Seite klärte FCC-Keeper Lukas Sedlak vor dem heranstürmenden FC-Kapitän Hector (21.).  Zwei Minuten später war es erneut Hector, der im Strafraum einen Freistoß von Florian Kainz per Kopf in Richtung langen Pfosten verlängerte, doch Dennis Slamar klärte per Kopf zur Ecke, die nichts einbrachte (23.).

Jan Thielmann kam zu einem Abschluss aus 18 Metern, sein Flachschuss stellte aber kein Problem für Sedlak dar (28.). Im Gegenzug war es erneut der bewegliche Krauß, der am linken Strafraumeck nach innen zog und knapp am rechten Pfosten vorbeischoss (30.). Modeste wurde von Mark Uth aussichtsreich im Jenaer Strafraum angespielt, doch Krauß ging dazwischen und klärte (31.). Eine Flanke von Kainz von der linken Seite setzte Modeste zentral aus acht Metern per Kopf über das Tor (36.).  

Eng wurde es für die FC-Abwehr, als Lucas Stauffer von links in den Strafraum flankte – Maximilian Oesterhelweg schlug zunächst über den Ball, der Nachschuss von Theodor Bergmann aus zwölf Metern wurde geblockt (40.). Auf der anderen Seite nutzte Thielmann Abstimmungsprobleme in der Jenaer Abwehr für einen Sololauf in den Strafraum, sein Abschluss aus 14 Metern landete in den Armen von Sedlak (40.).

Kurz vor dem Pausenpfiff faustete Sedlak noch eine scharfe Ecke von Uth von der rechten Seite aus der Gefahrenzone (45.) – bis dahin fehlte dem FC die Durchschlagskraft, um die Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen.

FC kommt mit mehr Power aus der Pause 

Der FC kam direkt mit mehr Power aus der Pause, ein Schuss von Uth wurde von Burim Halili für Sedlak noch gefährlich am linken Pfosten vorbei zur Ecke abgefälscht (47.). Nach einem Freistoß von Oesterhelweg, den Hector im Strafraum klärte (50.), kam der FC zu einer Doppelchance: Erst faustete Sedlak einen Freistoß von Kainz aus dem Fünf-Meter-Raum, dann traf Uth nach einer Flanke aus dem Getümmel ins Netz, doch sein Treffer zählte nicht – Slamar soll laut Schiedsrichter Florian Badstübner zuvor von Timo Hübers gefoult worden sein (52.).

Nach Flanke von Ehizibue kam Hector zum Abschluss, sein Schuss wurde aber zur Ecke geblockt (59.). Die bis dahin größte Möglichkeit für den FC vergab Modeste, als er nach Flanke von Schmitz von links mit einem Kopfball aus vier Metern an Sedlak scheiterte (62.). 

Ellyes Skhiri trifft 

Der Ausgleich für den FC folgte wenig später: Sekunden nachdem Ellyes Skhiri und Seb Andersson für Öczan und Kainz in die Partie gekommen waren, traf Skhiri nach einem cleveren Zuspiel von Uth von der Torauslinie aus 14 Metern zentraler Position flach links unten zum 1:1 (69.). Angriff um Angriff rollte nun auf das Tor der konditionell schwächelnden Gastgeber zu. Die nächsten FC-Chancen vergaben Uth, als er einen Schlenzer von der Strafraumgrenze über das Tor setzte (75.) und Hector, dessen Flachschuss Sedlak aufnahm (76.).

Thielmanns Schuss aus 18 Metern flog über den Querbalken (81.), ein weiterer Versuch des Youngsters nach einer Uth-Ecke wurde abgeblockt (84.). Skhiris Schuss Richtung linken Winkel entschärfte Sedlak (87.), Ondrej Duda verpasste eine Hereingabe von Schmitz (90.). Mit 1:1 ging es in die Verlängerung.  

FC drückt auf die Entscheidung  

Zu Beginn der Verlängerung zog Duda nach schönem Diagonalball von Schmitz von links nach innen, sein Schuss wurde aber geblockt (94.). Wenig später traf Hübers in einer unübersichtlichen Situation im Fünf-Meter-Raum ins Tor, Schiedsrichter Badstübner zeigte zunächst auf den Mittelpunkt, nahm seine Entscheidung jedoch zurück, da Andersson zuvor Sedlak behindert hatte (95.).  

Im Anschluss kam es durch eine Unachtsamkeit zu einer der seltenen Jenaer Chancen: Oesterhelweg kam aus 18 Metern zum Abschluss, sein Schuss verfehlte aber sein Ziel (96.). Mit Louis Schaub und Tim Lemperle brachte FC-Coach Steffen Baumgart zwei weitere frische Offensivkräfte für Modeste und Uth ins Spiel. 

Dann eine aussichtsreiche Chance bei einem ruhenden Ball für den FC: Nach einem Foul von Marcel Hoppe an Thielmann schoss Duda den Freistoß aus 20 Metern aber über das Tor (100.). René Lange spitzelte anschließend Lemperle, der von Schaub fein angespielt worden war, den Ball in letzter Sekunde im Strafraum vom Fuß (105.).

Weitere gute Chancen zur FC-Führung während der Verlängerung vergaben Duda, als er nach Flanke von Thielmann und Kopfballablage von Rafael Czichos knapp rechts am Kasten vorbeizielte (108.), Schaub und Andersson, die jeweils im letzten Moment in aussichtsreicher Abschlussposition geblockt wurden (109.) und Lemperle, der nach Vorlage von Andersson über das Tor schoss (111.). Die nächste Riesenchance hatte Andersson, der im Strafraum von Thielmann und Schmitz freigespielt wurde, aber in Sedlak seinen Meister fand (115.). Weil Duda (119.) und Lemperle (120.) ebenfalls bei weiteren Distanzschüssen am FCC-Keeper scheiterten, ging es ins Elfmeterschießen. 

Marvin Schwäbe wird zum Matchwinner 

Im Elfmeterschießen rechtfertigte FC-Keeper Marvin Schwäbe das Vertrauen von Trainer Steffen Baumgart, tauchte zweimal in die rechte Ecke ab und parierte dort die Elfmeter von Leon Bürger und René Lange. Da Lemperle, Schaub, Thielmann und Duda ihre Elfer sicher verwandelten, wurde Schwäbe zum Matchwinner nach einem dramatischen Spiel. 

Die zweite DFB-Pokalrunde wird am 29. August um 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau ausgelost.  
Am kommenden Sonntag, 15. August 2021, startet der 1. FC Köln mit einem Heimspiel gegen Hertha BSC in die Bundesliga-Saison 2021/22. Anpfiff im RheinEnergieSTADION ist um 17.30 Uhr.  

DIE STATISTIK ZUM SPIEL 

FC Carl Zeiss Jena: Sedlak – Slamar (55. Lange), Strietzel, Halili – Krauß (79. Bürger), Bergmann (90. Dedidis), Schau (91. Prokopenko), M. Langer (80. Hoppe), Stauffer – Wolfram, Oesterhelweg 

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Czichos, Hübers, Ehizibue (77. Duda) – Özcan (68. Skhiri) – Hector, Uth (96. Schaub), Kainz (68. Andersson) – Thielmann, Modeste (96. Lemperle) 

Tore: 1:0 Wolfram (5.), 1:1 Skhiri (69.)

Elfmeterschießen: 0:0, Schwäbe hält gegen Oesterhelweg. 0:1, Lemperle trifft. 0:1, Schwäbe hält gegen Bürger. 0:2, Schaub trifft. 1:2, Dedidis trifft. 1:3, Thielmann trifft. 2:3, Lange trifft. 2:4, Duda trifft. 

Gelbe Karten: Wolfram – Czichos 

Schiedsrichter: Florian Badstübner (Windsbach) 

Zuschauer: 2.728 (ausverkauft)

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
6Bayer 04 Leverkusen7
71. FC Köln7
81. FC Union Berlin6

FC-FANSHOP