Club | 26.08.2021

Stiftung 1. FC Köln startet Kampagne für Vielfalt

FC-Initiative LEBE WIE DU BIST auf CSD-DEMO

Der 1. FC Köln startet im Rahmen des ColognePride 2021 (21. August bis 5. September 2021) die Kampagne LEBE WIE DU BIST und wird sie im Stadtbild sowie auf der Demo zum Christopher-Street-Day (CSD) 2021 am Sonntag, 29. August 2021, präsentieren. Die saisonübergreifende Initiative setzt sich für Akzeptanz, Vielfalt und Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung sowie Ausgrenzung ein – ganz getreu einem der zentralen Grundsätze in der FC-Charta: „Herzlich willkommen in der schönsten Stadt Deutschlands, egal, woher du kommst, was du glaubst, was du hast oder bist, wie du lebst und wen du liebst.“

In der gesamten Stadt wird die Kampagne in den nächsten Tagen auf digitalen Großflächen wie Road-Screens an Straßenkreuzungen und Station Screens in den U-Bahn-Stationen beworben, mit Unterstützung der Agentur PPM Pefectly Placed Media werden zudem zahlreiche City Cards in den Gaststätten und Fitnessstudios verteilt, um auf die Initiative aufmerksam zu machen. Das Logo und aktuelle Infos zur Kampagne werden künftig bei Heimspielen im RheinEnergieSTADION, im RheinEnergieSportpark, am Geißbockheim, im Club-Magazin Geißbockecho und auf allen Digital-Kanälen des FC zu finden sein.

„Der 1. FC Köln steht für Vielfalt auf dem Platz, auf den Rängen und in der Gesellschaft. Vielfalt hat dabei viele Dimensionen, seien es Herkunft, Weltanschauung, geschlechtliche oder sexuelle Identität. Wir möchten mit der Initiative LEBE WIE DU BIST ein kraftvolles Signal setzen, indem wir Flagge zeigen für Akzeptanz und Gleichberechtigung – über die Grenzen unserer Sportarten und Fangruppen hinweg“, sagt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle.

FC im CSD-VEEDEL und bei CSD-DEMO

Eine Vielzahl an Vereinen und Institutionen aus dem Profi- und Amateurfußball sowie dem Community-Sport nehmen den ColognePride 2021 der LGBTQ-Bewegung (internationale Bezeichnung für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Queer) zum Anlass, gemeinsam sowohl in der „Regenbogen-Sportarena“ im CSD-VEEDEL 2021 direkt an der LANXESSarena von Freitag, den 27. August bis Sonntag, den 29. August 2021 als auch als „Regenbogen-Sportblock“ bei der CSD-DEMO 2021 am Sonntag, den 29. August 2021 in Erscheinung zu treten. Vereint in der Motivation und dem Engagement aus dem Sport heraus gemeinsam ein deutliches Zeichen für weltoffene Vielfalt und gegen jede Art von Diskriminierung im Sport und insbesondere im Fußball setzen zu wollen, treten folgende Institutionen und Vereine im Rahmen des ColognePride 2021 des KLuST e.V. (Kölner Lesben- und Schwulentag e.V.) in einem bunten Verbund auf:

•    Deutscher Fußball-Bund (DFB-Anlaufstelle für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt)
•    Fußball-Verband Mittelrhein (FVM)
•    1. FC Köln
•    Andersrum rut-wiess
•    Queerfootballfanclubs (QFF)
•    Knobelböcke
•    Kölner Fanprojekt
•    Landessportbund NRW
•    Fußballfans gegen Homophobie
•    SC Janus Köln e.V.
•    Come-Together-Cup

Das CSD-VEEDEL vereint ein buntes Fest mit ausgefallenen Bühnenauftritten, engagierten Reden und emotionalen Momenten – der Eintritt ist frei.

Die diesjährige CSD-DEMO startet am Sonntag, 29. August 2021, 12 Uhr (Treffen 11 Uhr) auf der Ecke Bayernstraße/Ubierring und endet an der Kreuzung Opladener Straße/Auenweg. Die Demostrecke ist ca. 3,8 Kilometer lang, die geschätzte Dauer für den Fußweg liegt bei 2,5 Stunden. Bedingt durch die Corona-Pandemie wird der 1. FC Köln gemeinsam mit dem Fanclub Andersrum rut-wiess dieses Mal nur als reine Fußgruppe im „Regenbogen-Sportblock“ mit 50 Personen teilnehmen.

Die Teilnehmer tragen ein Trikot mit LEBE WIE DU BIST-Flock und verteilen LEBE WIE DU BIST-Aufkleber sowie ZESAMME SIN MER STARK-Regenbogen-Bändchen. Zudem werden auf zwei Plakatwagen das Logo der Kampagne und die politischen Forderungen des KLuST e.V präsentiert:

•    Erweiterung des Artikels 3 Absatz 3 des Grundgesetzes um die Merkmale sexuelle und geschlechtliche Identität.
•    Bundesweite Aktionspläne gegen Homo-, Trans- und Bifeindlichkeit.
•    Internationales Engagement der Bundesregierung für die Einhaltung der Menschenrechte insbesondere in der Unterstützung von LGBTIQ*-Initiativen.
•    Unterstützung für LGBTIQ*- Geflüchtete sowie bessere Schulungen der Behörden, sichere und menschenwürdige Unterkünfte.
•    Finanzierung der Antidiskriminierungs- und Aufklärungsarbeit an Schulen und anderen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen.
•    Ein reformiertes Abstammungsrecht, das alle Formen von Regenbogenfamilien anerkennt und absichert.
•    Die Durchsetzung der Stuttgarter Erklärung zur menschenrechtskonformen Behandlung von Menschen mit geschlechtlichen Normabweichungen.
•    Unterstützung von Trans*- und Inter*-Personen zu gesetzlichen Regelungen ohne Diskriminierung und Pathologisierung.
•    Besondere Pflege, Unterbringung und Teilhabe älterer und hilfsbedürftiger LGBTIQ*.
•    Mehr Sensibilisierung und Unterstützung für LGBTIQ*-Menschen beim Coming-out durch Aufklärung. Notfalltelefone und ein deutschlandweites Netz von Beratungsangeboten.
•    Kooperationen zwischen LGBTIQ* und heteronormativen Jugendzentren und -gruppen, sowie die Sicherstellung deren Finanzierung.
•    Antidiskriminierungsarbeit für Menschen mit HIV sowie mehr Mittel für die Aufklärung zu neuen Behandlungs- und Präventionsmethoden auch zu anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen.
•    Verbesserung der medialen Berichterstattung queerer Veranstaltungen und umfassende Sichtbarkeit von queerem Leben.
•    Beseitigung arbeitsrechtlicher Ungleichbehandlung von queeren Beschäftigten in Tendenz- und Konfessionsbetrieben.

Alle Informationen finden sich übersichtlich unter folgendem Link: ColognePride – Official Website

Vielfalt spielt eine große Rolle beim FC

Vielfalt in all ihren Dimensionen – zum Beispiel Herkunft, Weltanschauung, geschlechtliche oder sexuelle Identität – wird beim FC nicht nur akzeptiert, sondern ist willkommen. Denn Vielfalt bereichert. Der 1. FC Köln zeigt, dass Vielfalt eine Bereicherung für den Club, den Fußball und die Gesellschaft ist. Wir möchten die integrative Kraft des Fußballs nutzen, um Menschen zu verbinden und zentrale Werte des Sports und des 1. FC Köln in die breite Gesellschaft zu tragen. Als einer der ersten Unterzeichner der Berliner Erklärung der Bildungsinitiative „Fußball für Vielfalt“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld stehen wir für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport.

Mit vielen Projekten lassen wir auf unsere Ideale einer gelebten Kultur der Vielfalt Taten folgen:

•    Der 1. FC Köln nimmt seit 2013 jährlich mit dem FC-Fanclub „Andersrum rut-wiess“ mit eigenem Wagen am CSD in Köln teil, um ein Zeichen für die gelebte Kultur der Vielfalt zu setzen.
•    Die Stiftung 1. FC Köln setzt sich mit unterschiedlichen Projekten für Gesundheit und Wohlergehen, Nachhaltigkeit und Umwelt, Menschenrechte und Vielfalt ein. Die FC-Stiftung fördert unter anderem die FC-Stadionakademie, das Fußball-Leistungszentrum Frechen und das Projekt „Integration durch Fußball“, seit 2019 beteiligt sie sich gemeinsam mit den Kölner Haien am Diversity Day für Akzeptanz und Gleichberechtigung ein. Mit vielfältigen Aktionsspieltagen macht der 1. FC Köln auf gesellschaftlich relevante Themen aufmerksam. Unter anderem wurden bereits die Initiativen „Kein Platz für Rassismus“ und „Mach einen Strich durch Vorurteile“ unterstützt.
•    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des 1. FC Köln nehmen jährlich am traditionsreichen Come-Together-Cup teil, der sich als Benefiz-Veranstaltung für ein tolerantes Miteinander von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierungen einsetzt.
•    Der FC-Kidsclub und der Jugendclub Effzeh-Böcke engagieren sich für Kinder und Jugendliche in der Region. Präventive Workshops zum Thema Vielfalt, Aktionen zum Weltkindertag, Blindenfußballtrainings, Begegnungen mit der Polizei sind nur einige der zahlreichen Aktionen für ein respektvolles und akzeptierendes Miteinander.
•    Ansprechpartner für Fans mit Behinderung ist bei allen Anfragen die Fan- und Fanclubbetreuung des 1. FC Köln. Sie kümmert sich unter anderem an allen Heimspieltagen und auch bei Länderspielen im RheinEnergieSTADION um den Sondereingang Ost-Mitte. Dort finden Fans mit Behinderung, bei denen eine freie Platzwahl nicht möglich ist, spezielle Plätze. Für Rollstuhlfahrer und deren Begleiter stehen 100 Plätze zur Verfügung, 30 Plätze gibt es für Fans mit Sehbehinderung, die über die Blindenreportage das Spiel erleben können.
•    Unter dem Motto „Ich lauf´ mir die Füße bunt“ nimmt der 1. FC Köln mit einem Team aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jährlich am Run of Colors teil, der sich für Vielfalt und Akzeptanz einsetzt und die Aidshilfe Köln unterstützt.

Starke Netzwerkpartner unterstützen den FC

Bei der Kampagne LEBE WIE DU BIST kann der FC sich auf starke Netzwerkpartner verlassen, die den Verein seit Jahren bei Themen rund um die LSBTIQ-Bewegung unterstützen. Dazu zählen unter anderem folgende Initiativen:
•    anyway wurde 1998 als damals erstes Jugendzentrum in Europa speziell für homo-, bi-, transsexuelle und queere Jugendliche gegründet. anyway bietet direkte Beratung und Hilfestellung. „Anders sein“ spielt beim anyway keine Rolle, alle sind ok, so wie sie sind.
•    Die StattGarde Colonia Ahoj e.V. wurde am 31. März 2003 gegründet und hat ihre Wurzeln im Rosa Karneval. Seit 2013 sind sie hospitierendes Mitglied im Festkomitee Kölner Karneval.
•    Andersrum rut-wiess ist der erste offizielle Fanclub des 1. FC Köln für Lesben und Schwule, deren Freundinnen und Freunde. Der Fanclub kümmert sich um Anliegen der schwul-lesbischen Fangemeinde des 1. FC Köln und möchte dieser Gehör verschaffen.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
5Sport-Club Freiburg9
61. FC Köln8
7Bayer 04 Leverkusen7

FC-FANSHOP