Club | 07.03.2018

Nach Beleidigungen gegen Ron-Robert Zieler

FC leitet Verfahren ein

Nach den schwerwiegenden Beleidigungen gegen VfB-Torwart Ron-Robert Zieler hat der FC zwei mutmaßliche Täter ermittelt und prüft Sanktionen gegen sie.

Der 1. FC Köln hat die TV-Bilder und eigene Aufnahmen vom Spiel gegen den VfB Stuttgart in den vergangenen Tagen gewissenhaft ausgewertet. Als Ergebnis steht für den FC fest, dass die inakzeptablen verbalen Ausfälle gegen VfB-Torwart Ron-Robert Zieler von zwei einzelnen Personen getätigt wurden. Weder „die Ultras“ noch „die Fans“ sind dafür verantwortlich. Der 1. FC Köln hat die beiden Personen identifiziert und ein Stadionverbotsverfahren gegen sie eingeleitet.

Die Megaphone der so genannten Capos dienen dazu, die eigenen Fans zur Unterstützung der Mannschaft zu animieren. Sie zu missbrauchen, um Beleidigungen in Richtung des Spielfeldes zu brüllen, stellt bereits einen Verstoß gegen die Stadionordnung dar und gefährdet den Ablauf der Spiele. Die schwerwiegenden Beleidigungen gegen Ron-Robert Zieler insbesondere im Zusammenhang mit dem Tod von Robert Enke widersprechen allen Werten des FC und des Sports. Das Verhalten der betreffenden Personen war daher massiv vereinsschädigend. Nach dem bewährten und anerkannten Verfahren zu Stadionverboten beim 1. FC Köln erhalten die Betroffenen kurzfristig die Gelegenheit zu einer persönlichen Anhörung.

Aufgrund der Stadionakustik waren die Beleidigungen über die TV-Mikrofone gut zu verstehen, im Stadion war dies jedoch nur in unmittelbarer Nähe des Tores in der Südkurve der Fall. Der Ordnungsdienst hat daher offenbar keinen Anlass für ein Eingreifen noch während des Spiels wahrnehmen können. Der FC bedauert die Entgleisung von zwei einzelnen Personen außerordentlich und hat sowohl Ron-Robert Zieler als auch die Familie Enke um Entschuldigung gebeten.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
3 VfL Bochum 1848 10
4 1. FC Köln 10
5 SV Darmstadt 98 10

FC-FANSHOP