Stiftung | 05.05.2020

Stiftung 1. FC Köln

FC-Mitarbeiter für die Tafeln: „Wir wollen weiter helfen“

Lissy Heimann ist Teamleiterin Gastronomie beim 1. FC Köln. Statt Veranstaltungen zu planen, unterstützt sie in der Corona-Krise gemeinsam mit Kollegen die Kölner Tafeln. Im Interview spricht sie über das gesellschaftliche Engagement, ihre Beweggründe und über Schicksale, die bewegen.

Lissy, gemeinsam mit weiteren FC-Kollegen unterstützt du seit einigen Wochen die Kölner Tafeln. Wie ist es zu diesem Engagement gekommen?
Die Stiftung des FC kooperiert ja bereits seit Saisonbeginn mit den Tafeln. Daher bestand schon länger eine Verbindung. Mit Beginn der Corona-Krise mussten viele Ausgabestellen der Tafeln schließen. Zum einen, weil einige Räume nicht die Bedingungen erfüllen, um die Hygienevorschriften einzuhalten. Zum anderen, weil viele Ehrenamtler der Tafeln ältere Menschen sind, die zur Risikogruppe gehören. Für uns FC-Mitarbeiter war es da eine Selbstverständlichkeit, dass wir in der Krise aushelfen und die wegfallenden Hilfskräfte der Tafeln ersetzen.  

Was bewegt dich persönlich dazu, zu helfen?
Wie für alle, kam die Corona-Krise auch für mich und meine Kollegen beim FC sehr plötzlich. Mit der Saisonunterbrechung sind meine Aufgaben beim FC von einem auf den anderen Tag weggebrochen. Ich bin zu 100 Prozent in Kurzarbeit. Ich will diese Zeit aber sinnvoll nutzen, aktiv werden und mich einbringen. Ich bin Kölnerin und möchte den Menschen in Köln helfen, denen es nicht so gut geht. 

Wie sieht deine Arbeit für die Tafel aus? Was kommt neben dem eigentlichen Verteilen der Lebensmittel noch hinzu?
Wir sind inzwischen drei Teams, die sich beim Tafel-Projekt engagieren. Mein Team umfasst insgesamt 21 Mitarbeiter, darunter sind festangestellte FC-Mitarbeiter und auch Aushilfen. Ich teile das Team ein und bin mit den verschiedenen Ausgabestellen der Tafel in Kontakt. Vor jedem Einsatz treffen wir uns zunächst am Geißbockheim, wo wir uns mit Handschuhen und Mundschutzen ausstatten. Dann geht es zum Einsatzort. Der FC stellt Tische und Pavillons zur Verfügung. Wir bauen Stationen auf und kümmern uns um die Wegeführung, damit der Sicherheitsabstand überall gewährleistet werden kann. Sobald die Ware eintrifft, sortieren wir die Lebensmittel, packen sie zusammen und verteilen sie an die Bedürftigen. 

Kommst du bei deiner Arbeit mit den Bedürftigen ins Gespräch? Welche Rückmeldungen bekommt ihr für eure Arbeit?
Am Standort Flittard stemmen wir die Tafel inzwischen komplett als FC-Team. Wir erhalten unfassbar positives Feedback. Die Menschen, die zur Tafel kommen, sind wirklich auf die Hilfe und auf die Unterstützung angewiesen und unglaublich dankbar. Ihnen bleiben nur wenige Euro zum Leben. Wenn die Tafeln schließen, wüssten sie nicht, wie sie an das Nötigste kommen sollten. Es sind rührende Lebensgeschichten, die einen schon bewegen. 

Gibt es Geschichten, die dir besonders in Erinnerung geblieben sind?
Es kommen viele alleinstehende, ältere Damen zur Tafel. Wenn man sich mit ihnen unterhält, erfährt man, dass sie ihr Leben lang gearbeitet und früher viel in ihrem Leben erreicht haben. Doch jetzt kommen sie mit ihrer Rente nicht hin. Das geht einem schon nahe. Auch eine Familie mit sechs Kindern lässt mich nicht mehr los. Beide Eltern sind nicht mehr arbeitsfähig. Wir haben mit den Bedürftigen zwar nur kurzen Kontakt, um die Sicherheitsvorschriften einzuhalten, aber auch in diesen kurzen Momenten bekommt man viel mit. Solche Schicksale berühren.  

Du unterstützt die Tafel jetzt bereits seit mehreren Wochen. Wie hat sich das Engagement entwickelt?
Wir sind inzwischen zu einem richtig eingespielten Team geworden. Alles geht Hand in Hand. Sonst stemmen wir als FC-Mitarbeiter die Spieltage, jetzt stemmen wir die Ausgabestellen der Tafeln. Ansonsten merkt man über die Wochen, dass es unterschiedliche Phasen der Not gibt. Besonders zum Monatsende hin, wenn das Geld knapper wird, wird die Bedürftigkeit bei vielen Menschen immer größer. Das war schon vor Corona so und ist es jetzt besonders.  

Für die Zeit nach Corona: Welche Erfahrungen aus deiner Zeit bei der Tafel willst du mitnehmen?
Ich habe für mich entschieden, dass ich mich auch nach dieser schwierigen Phase weiter engagieren möchte. Einige meiner Kollegen und ich haben bereits gesagt, dass wir die Tafel auch weiter unterstützen wollen, wenn die Bundesliga wieder losgeht und der FC wieder Fußball spielt. Dann wollen wir an den spielfreien Tagen helfen. 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10FC Schalke 0437
111. FC Köln34
12Eintracht Frankfurt32