Profis | 03.11.2019

Rheinisches Duell

FC verliert in Düsseldorf

Der 1. FC Köln hat das rheinische Duell bei Fortuna Düsseldorf mit 0:2 verloren. Im ersten Durchgang ging der Gastgeber durch Rouwen Hennings vom Elfmeterpunkt in Führung. In der zweiten Hälfte traf Fortunas Erik Thommy zum Endstand.

22 Jahre hatten der 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf nicht mehr in der Bundesliga gegeneinander gespielt. Entsprechend groß war die Anspannung rund um die Partie der beiden Teams. Das letzte Aufeinandertreffen hatte der FC im Dezember 2013 in Düsseldorf mit 3:2 gewonnen – damals in der 2. Bundesliga. 

Mit fünf Änderungen im Vergleich zum Pokal-Aus in Saarbrücken kehrte der FC zu Personal und System aus den vergangenen Bundesliga-Wochen zurück. FC-Cheftrainer Achim Beierlorzer schickte bis auf eine Ausnahme die Elf vom Mainz-Spiel auf den Platz: Der verletzte Florian Kainz wurde auf der linken Außenbahn von Dominick Drexler ersetzt. Mit jeweils sieben Punkten gingen die Teams auch tabellarisch als direkte Nachbarn in das Rheinland-Duell. Auch das Selbstbewusstsein war angesichts der Ergebnisse der letzten Woche beiderseits angekratzt.

Katterbach früh raus, Terodde nah dran, Hennings trifft 
So entwickelte sich zu Beginn ein sehr bissiges Spiel mit kompromisslos geführten Zweikämpfen. In der Folge eines solchen Duells verletzte sich FC-Linksverteidiger Noah Katterbach bereits in der fünften Minute. Marco Höger kam für ihn, Kapitän Hector rückte nach links hinten. Hector war es auch, der nach zehn Minuten die erste große Chance der Partie vorbereitete. Seine starke Flanke erreichte Terodde, der den Ball etwa auf Höhe des Elfmeterpunkts per Kopfball-Aufsetzer links neben den Kasten platzierte. In einem weiter von Kampf und Intensität geprägten Spiel, das Schiedsrichter Jablonski einem Derby gemäß laufen ließ, wirkte der hoch engagierte FC nach vorne etwas strukturierter. Echte Chancen kamen dabei aber nicht heraus.

Nach einem Standard hätte dafür fast Düsseldorf die Führung erzielt. Eine Freistoßflanke wurde im FC-Strafraum zweimal verlängert und landete am Ende bei Hennings, der an den Außenpfosten vorbeiköpfte. Kurz darauf wurde Hector am FC-Strafraum von Hennings voll im Gesicht getroffen. Bei der anschließenden Rudelbildung, nicht der ersten und nicht der letzten in der giftig geführten Partie, sah Terodde Gelb. Fußball wurde in dieser Phase kaum gespielt.

In der 37. Minute traf dann die Fortuna – passenderweise vom Elfmeterpunkt. Nach einem Einwurf war der FC unaufmerksam, Morales dribbelte in den Strafraum und kam dort zu Fall. Horn ahnte zwar die richtige Ecke, aber Hennings Schuss war zu platziert. 1:0 für die Gastgeber. Im direkten Gegenzug reichte ein Stoß gegen Schindler im Strafraum nicht für einen Elfmeterpfiff. Der FC wollte auf keinen Fall mit einem Rückstand in die Pause gehen und zog in den letzten Minuten noch einmal ein regelrechtes Powerplay auf. Mehr als ein Kopfball von Hector, der am rechten Pfosten vorbei trudelte, ergab sich daraus jedoch nicht.

Der FC drängt, Fortuna trifft
Die zweite Hälfte begann so, wie die erste aufgehört hatte: Mit einem engagierten FC, der unbedingt ausgleichen wollte. Teroddes Kopfball am Fünfmeterraum wurde zur Ecke geklärt, Schindler auf dem Weg zum Tor in letzter Sekunde mit einem harten aber wohl noch vertretbaren Bodycheck gestoppt. Zudem gingen beide Teams weiter mit Vollgas in jeden Zweikampf – Derby eben! 

Nach knapp einer Stunde hätten Schaub und Terodde den FC belohnen können. Der Österreicher scheiterte nach starkem Dribbling mit einem Linksschuss an einem Abwehrbein und köpfte kurz darauf frei vor dem Tor knapp daneben. Dann zog Terodde aufs Tor, scheiterte aber an Steffen. Und bei der anschließenden Ecke wurde es dann ganz bitter! Ayhans Befreiungsschlag landete bei Thommy, der sich gegen Schindler durchsetzte und den Ball über Horn ins Tor jagte. 2:0!

Beierlorzer reagierte und brachte mit Cordoba für Drexler eine zweite echte Spitze. Doch der Gastgeber stand tief und machte es dem FC damit schwer, zu großen Torchancen zu kommen. Louis Schaub fasste sich aber ein Herz und probierte es in der Schlussviertelstunde aus der Distanz. Der FC-Mittelfeldspieler setze den Ball aber rechts neben das Düsseldorfer Tor. Mit Anthony Modeste brachte Beierlorzer dann kurz vor Schluss einen dritten Stürmer. Gefährlich wurde es aber noch einmal auf der Gegenseite. Erik Thommy kam über rechts durch und spielte auf Rouwen Hennings, der den Ball knapp am linken Pfosten vorbeisetzte. Der FC fand kaum noch ein Durchkommen und musste sich im rheinischen Duell mit 0:2 geschlagen geben. 

Statistik zum Spiel

Fortuna Düsseldorf: Steffen – Zimmermann, Ayhan, Adams, Gießelmann – Morales (80. Sobottka), Bodzek, Zimmer (78. Kownacki), Fink (67. Hoffmann), Thommy – Hennings

1. FC Köln: Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Katterbach (7. Höger) – Skhiri, Hector – Schindler (78. Modeste), Schaub, Drexler (63. Cordoba) – Terodde

Tore: 1:0 Hennings (38. FE.), 2:0 Thommy (61.)

Gelbe Karten: Ehizibue (26.), Terodde (27.), Drexler (51.), Bodzek (68.)

Schiedsrichter: Sven Jablonski

Zuschauer: 51.155 (ausverkauft)

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
16 1. FSV Mainz 05 9
17 1. FC Köln 7
18 SC Paderborn 07 4

FC-FANSHOP