Profis | 27.10.2016

Regeneration am Geißbockheim

Fokus auf Hamburg

Am Donnerstag ruhte der Ball am Geißbockheim und die Mannschaft des 1. FC Köln absolvierte eine regenerative Einheit. Nach dem Erfolg im Pokal gilt der Blick nun der kommenden Bundesligapartie gegen den Hamburger SV.

Der Tag nach dem 2:1-Sieg des 1. FC Köln im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim stand ganz im Zeichen der Regeneration. „Wenn du in die Kabine gehst, merkst du schon, dass alle erledigt sind. Es war ein intensives Spiel“, sagte FC-Cheftrainer Peter Stöger. Nachdem die komplette Mannschaft am Donnerstagmittag zunächst eine Einheit auf dem Rad absolvierte, versammelten sich jene sieben Spieler zu einigen Steigerungsläufen auf dem Platz, die im Pokal nicht von Beginn an zum Einsatz kamen. Mit dabei war also auch Marco Höger, der am Mittwochabend eine Pause erhielt und ein „typisches Pokalspiel“ sah. „Wenn man auf der Tribüne sitzt, ist man fast noch nervöser als auf dem Rasen“, sagte Höger am Donnerstag.

„Klar ist, dass wir drei Punkte holen wollen.“ (Marco Höger über das Spiel gegen den HSV) Den Fokus gilt es nun auf das Spiel am kommenden Sonntag gegen den Hamburger SV zu richten. Der HSV belegt aktuell den letzten Tabellenplatz – überheblich wird der Stöger deswegen jedoch nicht. „Wenn eine Mannschaft einen oder zwei Punkte hat, kannst du dir nicht sicher sein, dass es mal so nebenbei geht. Sie haben schon gezeigt, dass sie richtig gut spielen können“, so Stöger. Mit seiner Mannschaft zeigt sich der 50-Jährige nach dem Pokalfight zufrieden: „Dieser Wille, alles für die Mannschaft rausholen zu wollen und dafür selbst alles reinzulegen. Das ist ein Qualitätsmerkmal, das wir reinwerfen.“ Diese Qualität soll auch am Sonntag wieder zum Tragen kommen, denn das Ziel ist laut Marco Höger eindeutig: „Klar ist, dass wir drei Punkte holen wollen.“

Schlagwörter:

Training
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
11. FSV Mainz 050
11. FC Union Berlin0
11. FC Köln0