Profis | 11.09.2021

Formcheck, Personalien und Stimmen

Freiburg gegen FC – das nächste Spektakel?

Am vierten Spieltag ist der 1. FC Köln am Samstag um 15.30 Uhr zu Gast beim SC Freiburg. In den vergangenen Jahren versprach dieses Duell viele Tore.

Formcheck

SC Freiburg: Drei Spiele, zwei Siege, ein Unentschieden, vierter Tabellenplatz. So lautet die Bilanz der noch ungeschlagenen Freiburger vor dem Spiel gegen den FC. Es ist der beste Saisonstart in der Vereinsgeschichte. Im DFB-Pokal zog die Mannschaft von Trainer Christian Streich durch einen 1:0-Erfolg gegen die Würzburger Kickers in die zweite Runde ein.

1. FC Köln: Auch der FC hat einen guten Saisonstart hingelegt und nur einen Punkt weniger auf dem Konto als Freiburg. Mit durchschnittlich 117,3 zurückgelegten Kilometern pro Spiel läuft das Team von Trainer Steffen Baumgart von allen Bundesligisten am drittmeisten (insgesamt 353,49 Kilometer) – nach Eintracht Frankfurt und Bayern München.

Das sagen die beiden Trainer

Christian Streich: „Der FC hat nichts mit der Mannschaft von letzter Saison zu tun. Sie gehen drauf, schalten um – alle Spieler. Es wird ein total intensives Spiel. Sie haben wahnsinnig viel Emotion drin, Steffen Baumgart verkörpert das. Köln wird draufgehen, vorwärts spielen. Das gibt auch Möglichkeiten, aber nur wenn du einen kühlen Kopf behältst. Ich glaube, das Spiel wird total spannend und toll für die Zuschauer. Das wird ein richtiger Fight.“

Steffen Baumgart: „Freiburg macht nicht nur mit Punkten, sondern auch mit Leistung auf sich aufmerksam. Dass sie Dortmund und Stuttgart geschlagen haben, zeigt, was auf uns zukommt. Gerade zu Hause ist Freiburg immer schwer zu bespielen. Ich wünsche mir ein enges Spiel – dann haben wir auch die Chance, zu gewinnen. Wir wollen von Anfang an wach sein, das umsetzen, was wir uns vornehmen und darauf reagieren, wenn Freiburg Fehler macht. Freiburg kommt genauso wie wir über Flanken zu Torchancen.“

Personalsituation

SC Freiburg: Die Einsätze von Roland Sallai und Nico Schlotterbeck sind fraglich, da sie nach ihren Aufenthalten bei den Nationalmannschaften erst seit Donnerstagabend wieder in Freiburg sind. Ermedin Demirovic ist mit einem Infekt von der Reise mit der bosnischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Ob er rechtzeitig fit wird, ist unklar. Nicolas Höfler war wegen einer Mittelfußprellung bis Donnerstag nicht im Mannschaftstraining. Sicher fehlen wird Jonathan Schmid wegen einer Corona-Infektion. 

1. FC Köln: Jannes Horn befindet sich nach seiner Operation an der Hüfte weiterhin im Aufbautraining. Ins Mannschaftstraining zurückgekehrt sind Timo Hübers nach seiner Verletzung am Sprunggelenk und Jan Thielmann nach seiner Krankheit – die beiden kommen für einen Einsatz in Freiburg aber noch nicht infrage. Dafür sind alle acht Nationalspieler verletzungsfrei von ihren Länderspielreisen zurückgekehrt und im Breisgau einsatzfähig.

Spieler im Fokus

In Südkorea geboren, wechselte Woo-yeong Jeong als 18-jähriger zum FC Bayern München, für den er in der Saison 2018/19 auch sein Bundesliga-Debüt feierte. Im Sommer 2019 verpflichteten die Freiburger den flinken Rechtsaußen, der nach einer halbjährigen Leihe zur U23 des FC Bayern inzwischen Stammspieler im Team von Trainer Christian Streich ist. In den vier bisherigen Pflichtspielen stand Yeong immer in der Startelf, beim 3:2-Sieg am dritten Spieltag in Stuttgart erzielte er einen Doppelpack und führt damit die Torjägerliste der Freiburger an.

Bilanz

Beide Teams standen sich bislang in 40 Pflichtspielen gegenüber. Die Bilanz spricht dabei deutlich für den SC Freiburg. 19-mal gingen die Freiburger als Sieger vom Platz, der FC gewann 14 Spiele. 7 Partien endeten unentschieden. 

FC-Fans können das Spiel zudem in der FC-App, im Radio Köln FC-Radio und im FC-Liveticker verfolgen.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
61. FSV Mainz 0510
71. FC Köln9
81. FC Union Berlin9

FC-FANSHOP