Profis | 12.10.2017

Stöger vor Stuttgart

„Gefordert, etwas mitzunehmen“

Nach der Länderspielpause tritt der 1. FC Köln am Freitag beim Aufsteiger VfB Stuttgart an. Trainer Peter Stöger weiß um die schwierige Situation und spricht über Verbesserungsansätze.

Peter Stöger sprach am Donnerstag im RheinEnergieSTADION über…

…Claudio Pizarros Fitnesszustand und die Schwerpunkte im Training: „Claudio tut jede Trainingseinheit gut. Er ist in einem guten Zustand zu uns gekommen, aber natürlich kann man Fußballtraining nicht mit individuellem Lauftraining ersetzen. Alles, wo der Ball dabei ist, wo Zweikämpfe, Abschlüsse und kurze Bewegungen dabei sind, kann man schwer simulieren. Deswegen sind die Trainingseinheiten für ihn auch wichtig. Wir haben verschiedene Dinge wie die Passqualität, das Defensivverhalten und Abschlüsse in der Umsetzung gehabt. Wir haben unseren Jungs am Wochenende allerdings auch zwei Tage frei gegeben, um sich vor den nächsten Wochen, wo wir sehr viele Spiele absolvieren werden, ein wenig zu regenerieren. Ich glaube, das hat ihnen gutgetan. Wir sind für diese Situation, wie wir sie momentan haben, richtig gut aufgestellt. Aber es ist auch klar, dass wir irgendwann Punkte brauchen. Am Ende geht es nur mit Punkten, weil du da die Glaubwürdigkeit bekommst, dass deine Arbeit richtig ist. Deswegen sind wir schon gefordert, etwas mitzunehmen.“

…Konstantin Rausch und Yuya Osako: „Kocka ist gestern gut gelaunt zurückgekommen. Solche persönlichen Erfolgserlebnisse, sind für uns dann auch wichtig, weil du wieder positive Stimmung in die Mannschaft reintragen kannst. Genauso erfreulich ist es, wenn Yuya Osako ein Tor schießt und er von der Nationalmannschaft zurückkommt, die sich für die WM qualifiziert hat.“

…seine offene und ehrliche Art und die Schwierigkeit, sich diese beizubehalten
: „Mein Gemütszustand wird mit jeder weiteren Niederlage nicht besser werden, das ist klar. Aber es ist mein Job, ich bin derjenige, der in der Verantwortung steht. Ich verlange von meinen Spielern, dass sie die Situation annehmen, vorangehen und Entscheidungen treffen. In der Phase, wo es schlecht läuft, muss ich halt Rede und Antwort stehen. Jedes Jahr gibt es zwei, drei Mannschaften, bei denen es nicht optimal läuft. Natürlich wird es von Woche zu Woche schwieriger, wenn du keinen Dreier machst. Auch wenn es schwer wird, ist das die Zielsetzung.“

…den positiven Zuspruch in der Öffentlichkeit und seinen Anteil an der Gesamtsituation: „Zum einen ist auch ein Trainer ein Mensch mit Gefühlen und freut sich, wenn er Lob bekommt. Es gibt aber im Verein sehr viele Menschen, die in den letzten Jahren daran gearbeitet haben, dass der Club glaubwürdig rüberkommt. Ich nehme es für uns als Gruppierung gerne an, dass wir ganz gut gearbeitet haben. Wenn ich sage, ich bin derjenige, der in der Verantwortung steht, dann ist auch klar, dass nicht derjenige bin, der keine Fehler gemacht hat. Du hinterfragst permanent verschiedene Bereiche, wie Fitness, Taktik und Menschenführung. Wenn ich sehe, wie wir im taktischen Bereich verteidigen, war das zu Beginn sehr schlecht. In dem Bereich etwas zu verbessern, ist auch ein Teil meiner Aufgabe. Und auch im Offensivbereich haben wir nicht diese Abschlussmöglichkeiten und versuchen mit Trainingssequenzen und Videos Verbesserung herzustellen. Ich bin Trainer und damit auch der, der dafür verantwortlich ist, wenn es mal nicht so läuft.“

…den Gegner Stuttgart
: „In der Mannschaft sind schon viele dabei, die keine Neulinge sind. Es ist eine gute Mischung aus arrivierten Spielern und Spielern, die viel daran gearbeitet haben, dass sie hoch in die Bundesliga kommen. Sie machen ordentliche Spiele und hätten schon mehr Punkte haben können. Ich glaube aber, dass wir schon die Möglichkeit haben, gegen die Stuttgarter zu gewinnen, und das hat nichts mit irgendeiner Statistik zu tun. Mal sehen, wie sie aus der Länderspielpause rauskommen.“

…die Optionen in der Offensive
: „Wir haben mit Osako, Guirassy, Zoller und Pizarro immer noch genug Optionen, um die Doppelspitze bringen zu können. Wir müssen die ideale Mischung finden. Es ist eine neue Situation, aber die meisten Spieler kennen sich und haben schon jahrelang miteinander trainiert.“

Fakten zum Spiel:

  • Anstoß in der Mercedes-Benz Arena ist am Freitag um 20.30 Uhr
  • Rund 4.000 FC-Fans werden das Team nach Stuttgart begleiten
  • Das Spiel könnt ihr in der FC-App mit dem Radio Köln FC-Radio und dem Liveticker verfolgen
  • Infos zur Anreise gibt es hier.

Die Pressekonferenz im Video: 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
16 Hamburger SV 15
17 SV Werder Bremen 14
18 1. FC Köln 3
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 Arsenal London 13
2 FK Roter Stern Belgrad 9
3 1. FC Köln 6
4 BATE Borisov 5

FC-FANSHOP