Profis | 17.05.2020

Stimmen zu Mainz

Gisdol: „Können mit dem Punkt leben“

Nach dem 2:2 gegen Mainz äußerten sich Geschäftsführer Horst Heldt, Cheftrainer Markus Gisdol und Toni Leistner zur Partie, zum ersten Heimspiel ohne Zuschauer und zum gelungenen Neustart für die Bundesliga.

Horst Heldt sprach nach dem Spiel über: 

…die Punkteteilung gegen Mainz: „Das Unentschieden ist ein gerechtes Ergebnis, weil Mainz das nicht schlecht gemacht hat und sehr griffig war. Es war ein offensiv geführtes Spiel von beiden Mannschaften – mit Phasen, in denen wir besser waren, aber auch Phasen, in denen wir Glück hatten. Wenn man 2:0 führt, möchte man das Spiel natürlich gewinnen. Aber auch der eine Punkt ist wichtig für uns. Wir haben es geschafft, einen direkten Konkurrenten auf Abstand zu halten. Niemand wusste nach der langen Pause, wo er genau steht. Ohne Zuschauer zu spielen, hat es besonders schwierig gemacht. Dennoch haben beide Teams ihr Bestes gegeben. Es war ein intensives und gutes Fußballspiel. Darauf lässt sich aufbauen. Von daher kann ich auch mit der Punkteteilung leben.“

…den erfolgreichen Bundesliga-Neustart: „Ich freue mich, dass die Politik entschieden hat, dass wir unserem Beruf wieder nachgehen können – wie es im Übrigen viele andere Menschen auch wieder tun dürfen. Wir haben die größten Kritiker in Deutschland, aber Bewunderung auf der ganzen Welt erfahren dürfen. „Made in Germany“ war lange etwas ganz Besonderes, und ich denke, dass wir mit der Unterstützung vieler Menschen und der Politik ein sehr gut durchdachtes Konzept erstellt haben. Halten wir uns weiter daran, bin ich optimistisch, dass alles klappt. Auch wenn außer Frage steht, dass der Mannschaft und mir die Zuschauer gefehlt haben. Trotzdem spielen in der Bundesliga gute Fußballspieler. Es lohnt sich also allemal, die Spiele auch vor dem Fernseher zu verfolgen und den Rest der Saison auf diese Weise zu begleiten.“  

Markus Gisdol: „Wir wissen, wo wir herkommen. Deswegen sollten wir so demütig sein, dass uns ein Punkt gegen Mainz ein gutes Gefühl gibt – auch wenn wir gerne gewonnen hätten. Wir haben das Spiel nicht gut genug kontrolliert und haben unserem Gegner zu viel Raum gegeben. Aber es ist auch nicht einfach nach so einer langen Pause. Die Jungs haben alles gegeben. Mit dem Punkt können wir ganz gut leben.“

Toni Leistner: „Es war ein ordentlicher Auftritt von uns. Dafür, dass wir acht Wochen lang keinen Wettkampf hatten, war die Intensität extrem hoch. Am Ende hat ein wenig die Puste gefehlt, da hat man gemerkt, dass die Vorbereitung doch recht kurz war. Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein, auch wenn es nach der 2:0-Führung ein paar Unkonzentriertheiten gab. Nächste Woche gegen Düsseldorf wollen wir die Möglichkeit nutzen, den Vorsprung auf die Abstiegsränge zu vergrößern.“  
 

Stimmen nach Mainz
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10Hertha BSC35
111. FC Köln34
12FC Augsburg31