Profis | 19.02.2020

Pressekonferenz vor Hertha BSC

Gisdol: „Wir wollen aggressiv spielen“

Der 1. FC Köln reist am bevorstehenden Spieltag in die Hauptstadt zu Hertha BSC. Über die Auswärtsaufgabe sprachen FC-Cheftrainer Markus Gisdol und Geschäftsführer Horst Heldt am Mittwoch auf der Pressekonferenz.

Markus Gisdol sprach über…

…die FC-Karnevalssitzung am Dienstag: Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Alle sind nochmal enger zusammengerückt, jeder hat sich wohl gefühlt. Die Spieler haben sich heute morgen noch gegenseitig wegen ihrer Kostüme aufgezogen. Jetzt konzentrieren wir uns aber wieder auf das nächste Spiel.

…personelle Ausfälle: Noah Katterbach steht uns verletzt nicht zur Verfügung. Im Training haben wir heute mal Erkan Akalp aus der U19 eingebunden, um einen Linksverteidiger dabei zu haben. Sebastiaan Bournauw ist mit der fünften Gelben Karte gesperrt. Ich habe mich noch nicht festgelegt, ob an seiner Stelle Jorge Meré oder Toni Leistner spielen, vielleicht spielen ja auch beide. Ich habe mir erste Eindrücke geholt, werde aber vielleicht erst am Spieltag entscheiden. Tony Modeste hat Adduktorenprobleme, deswegen haben wir ihn heute beim Training mal rausgenommen. Es ist keine wahnsinnig große Geschichte, aber wir müssen zumindest vorsichtig sein.

…den kommenden Gegner: Für uns ist jedes Spiel unglaublich wichtig. Jürgen Klinsmann ist zwar nicht mehr da, aber der Rest des Trainerteams ist unverändert, deswegen gehen wir davon aus, dass ihre Ausrichtung jetzt nicht völlig anders ist. Hertha versucht häufig, dem Gegner das Spiel zu überlassen, um dann in Kontersituationen zu kommen. Wir sollten aber auf keinen Fall in Passivität verfallen, sondern wir wollen aggressiv und zweikampforientiert spielen.

Horst Heldt sprach über…

… Hertha BSC: Hertha wird versuchen, gegen uns zu Hause ein Zeichen zu setzen. Bisher haben sie auswärts besser gepunktet. Sie werden sich am Wochenende vornehmen, das Blatt zu wenden.

…über eine mögliche Verlängerung seines Vertrages: Der Vorstand und ich haben noch keine Gespräche geführt, das ist aber aktuell auch nicht notwendig. Wir haben ein großes Ziel, das ist der Klassenerhalt. Da müssen wir mit gutem Beispiel vorangehen und dem Ziel alles unterordnen. Es gibt noch genug Gelegenheiten, um über die Zukunft zu sprechen.
 

PK vor Berlin
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
9TSG 1899 Hoffenheim35
101. FC Köln32
111. FC Union Berlin30

FC-FANSHOP