Profis | 10.12.2019

Der Tag beim FC

Hector: „Fehler gemeinsam ausbügeln“

Die Profis des 1. FC Köln haben am Dienstag eine Athletikeinheit im Wald absolviert. Anschließend sprach Kapitän Jonas Hector am Geißbockheim über die Trainingswoche, die Enttäuschung der Fans und das bevorstehende Heimspiel.

Jonas Hector sagte über:

… die geringere Laufleistung gegen Union: Ich unterstelle niemandem, dass er nicht alles in die Waagschale geworfen hat. Aber im Fußball spielt sich auch viel im Kopf ab. Wenn du auswärts zur Pause zurückliegst, dir einiges vornimmst und dann das 0:2 bekommst, ist das ein brutaler Nackenschlag. Von dem haben wir uns nicht erholt. Wir waren niedergeschlagen, vielleicht hat das dazu geführt, dass wir weniger als Union gelaufen sind. Das darf uns eigentlich nicht passieren, eigentlich müsste eine Trotzreaktion kommen, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das ist. Wenn man 2:0 führt, läuft es sich leichter.

… die Konsequenzen aus der Niederlage: Am Montag war unsere Trainingseinheit kein typisches Auslaufen und heute haben wir uns für einen Lauf getroffen, anstatt einen freien Tag zu haben. Wir sind Tabellenletzter und das muss uns in der Mannschaft bewusst sein.

… die Enttäuschung der Fans: Wir sind genauso enttäuscht wie die Fans und natürlich kann ich ihre Enttäuschung deshalb auch verstehen. Ich wäre als Fan nicht anders. Wir haben acht Punkte aus 14 Spielen, damit sind wir selbst nicht zufrieden. Dennoch brauchen wir die Unterstützung der Fans, vor allem bei den Heimspielen. Jetzt haben wir die Partie gegen Leverkusen vor der Brust – da brauchen wir den Rückhalt der Fans, sodass wir zusammen die nötigen Punkte sammeln können.

… individuelle Fehler: Auf dem Platz passiert es, dass falsche Entscheidungen getroffen werden. Bei uns wird das momentan direkt bestraft. Das ist eine Konzentrationssache und es spielt sich, wie gesagt, viel im Kopf ab. Wenn du das Selbstvertrauen nicht hast, musst du es erarbeiten, erkämpfen, erzwingen. Irgendwie. Das muss unser Ansatz sein. Wenn wir Fehler machen, müssen alle Mann auf dem Platz diese Fehler gemeinsam ausbügeln. Wir dürfen nicht den Kopf hängen lassen, sondern müssen selbstbewusst sein und uns sagen, dass so etwas passieren kann und es dann in der nächsten Aktion besser machen.

… das bevorstehende Spiel gegen Leverkusen und seine Rolle als Kapitän: Jeder weiß, was am Samstag auf uns zukommt. Leverkusen ist momentan gut drauf. Wir müssen alles reinwerfen, um zu bestehen. Das muss uns bewusst sein und das müssen wir am Samstag auf dem Platz zeigen. Ich als Kapitän bin Teil der Mannschaft und muss wie alle anderen auf dem Platz schauen, dass wir zusammenhalten und als Mannschaft agieren. Das muss unser Faustpfand sein.

… die nötige Punkteausbeute bis zur Winterpause: Ich will keine Prognosen aufstellen, wir versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen. Wir haben vier Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. Es ist keine gute Saison bisher, aber wir können das Ruder noch rumreißen.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36