Profis | 29.10.2020

Katterbach und Clemens

„Helft den Haien!“

Um den Eishockeystandort Köln auch in Zeiten der Pandemie zu sichern, haben die Kölner Haie den Verkauf symbolischer Eintrittskarten gestartet. Im Interview erklären die beiden FC-Profis Noah Katterbach und Christian Clemens, warum sie die #immerwigger-Aktion unterstützen.

Warum ist es euch wichtig, die Haie zu unterstützen?
Clemens:
Ich bin in den letzten Jahren gerne und oft bei Heimspielen der Haie gewesen. Ich fände es total schade, wenn die Haie und die Eishockey-Liga jetzt wegbrechen würden. Da würde definitiv was fehlen.
Katterbach: Durch meine Zeit im Sportinternat habe ich schon sehr früh Kontakt mit dem Eishockey bekommen. Viele gute Freunde von mir, die dort mit mir gewohnt haben, kommen aus dem Eishockey. Zum Beispiel Lucas Dumont, Dominik Bokk oder Jan Luca Sennheim. Ich habe schon viele Spiele der KEC-Jugendmannschaften und später auch der Profis angeschaut. Der Sport ist genauso viel wert wie zum Beispiel der Fußball. Deshalb hoffe ich, dass viele Leute die Haie unterstützen. Helft den Haien! 
Clemens: Ich bin mit Haie-Kapitän Moritz Müller befreundet. Wir verstehen uns gut und sehen uns in normalen Zeiten häufiger – momentan schreiben wir nur. Für jemanden wie ihn ist die jetzige Situation sehr schwierig, weil er Eishockey und die Haie lebt. Ich kann absolut nachvollziehen, wie er sich gerade fühlt.

Was gefällt euch am Eishockey?
Katterbach: Im Vergleich zum Fußball dauert es nie lange, bis etwas passiert. Es ist ein schnelles und zweikampfintensives Spiel.
Clemens: Es geht immer hin und her – langweilig wird es fast nie. Und in jedem Moment kann etwas Entscheidendes passieren.

Die Haie, das sind nicht nur die Profis aus der DEL, das sind auch 350 Kinder und Jugendliche, die bei den Junghaien spielen, insgesamt 15 Mannschaften – darunter drei Frauen-Teams. Auch Leon Draisaitl, der kürzlich zum wertvollsten Spieler der nordamerikanischen Profiliga NHL gewählt wurde, kommt aus dem Haie-Nachwuchs.
Clemens:
Draisaitl ist sicher ein Extrembeispiel, ein Ausnahmespieler. Aber es wäre einfach grundsätzlich bitter, wenn es die Haie und damit auch ihre Jugendabteilung nicht mehr geben würde. In Köln kann jedes Kind, das mal auf dem Eis stehen will, zu den Haien gehen. Das muss so bleiben. Es wäre deshalb schön, wenn es ganz viel Unterstützung von allen Seiten für die Haie gibt.

Ein #immerwigger-Ticket kostet zehn Euro. Hier gibt es die Tickets.

Mehr Informationen zur Aktion der Kölner Haie gibt es hier.

 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
16DSC Arminia Bielefeld4
171. FC Köln3
18FC Schalke 043