Profis | 18.06.2020

Stimmen zum Spiel in Leverkusen

Höger: „Nach dem 1:3 wurde uns der Stecker gezogen“

Nach dem 1:3 in Leverkusen sprachen Cheftrainer Markus Gisdol und Torschütze Sebastiaan Bornauw über die Niederlage. Auch Marco Höger, der gegen die Werkself sein 100. Pflichtspiel für den FC bestritt, äußerte sich zur Partie und zu seinem Jubiläum.

Marco Höger: „Leverkusen hat eine sehr hohe individuelle Qualität. Sie lösen Situationen individuell sehr gut im Eins gegen Eins oder sogar Eins gegen Zwei. Das ist über 90 Minuten schwer zu verteidigen. Nach dem Anschlusstreffer hatten wir ein gutes Gefühl auf dem Platz. Es ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft, aber nach dem 1:3 wurde uns der Stecker gezogen. Trotz der Niederlage freut mich ungeheuer, dass ich schon so lange für den FC spielen darf. Der FC ist mein Heimatverein, ich bin Kölner. Daher bedeutet mir das 100. Pflichtspiel für diesen Verein sehr viel. Ich hoffe, da kommen noch einige Spiele dazu. Aus den letzten zwei Partien wollen wir das Optimum herausholen. Wir wissen, dass es nach der Corona-Pause nicht optimal läuft, wollen aber einen guten Saisonabschluss finden.“

Sebastiaan Bornauw: „Wir haben das erste Gegentor zu einfach bekommen. Danach hat es etwas gedauert, bis wir ins Spiel gefunden haben. Wir sind gut aus der Halbzeit gekommen, haben den Anschlusstreffer erzielt und in der Folge auf den Ausgleich gedrängt. Vor meinem Treffer wusste ich, dass die Leverkusener bei Ecken Mann-gegen-Mann verteidigen. Ich weiß um meine Stärken bei Offensivstandards. Ich habe mich von meinem Gegenspieler gelöst und hatte dadurch genug Platz, um zu treffen. Ich hätte aber noch einen Treffer erzielen können. Wir hatten im zweiten Durchgang gute Phasen, insgesamt hat aber das bessere Team gewonnen. Für uns geht es jetzt darum, in den nächsten zwei Partien zu punkten. Wir müssen auf uns schauen.“

Markus Gisdol: „Wir wollten ab der ersten Minute an unsere Grenzen gehen, haben gegen einen guten Gegner aber zu spät reingefunden und zu Beginn zu viele Standardsituationen zugelassen. In der zweiten Hälfte haben wir es besser gemacht und waren nach dem Anschluss dran, vielleicht einen Punkt mitzunehmen. Diaby hat uns viele Probleme bereitet. Generell hat Leverkusen klasse Spieler. Wir haben aber alles reingehauen und geliefert, was wir aktuell imstande sind zu liefern. Von daher war es eine Leistung, auf der wir aufbauen können. Wir sind froh, dass wir sechs Punkte Vorsprung haben. Wir wollen aber selbst gute Leistungen zeigen. Es geht darum, bis zum nächsten Spiel alle Kräfte zu bündeln und dann dafür zu sorgen, dass wir nicht weiter rechnen müssen.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36