Profis | 12.11.2017

Salih Özcan im Gespräch

„Ich habe keinen Stammplatz“

Salih Özcan ist eine positive Überraschung dieser Saison. Im Gespräch mit fc.de spricht das Talent über die Konkurrenzsituation, seine Verbundenheit zum FC und eine Leidenschaft aus seiner Jugend.

fc.de: Salih, auch wenn es momentan für das Team nicht rund läuft, hast du deinen Platz in der Mannschaft gefunden und standest in den letzten zehn Pflichtspielen immer in der Startelf. Wie beurteilst du deine Rolle im Team?

Salih Özcan: „Die Konkurrenz im zentralen Mittelfeld bei uns ist eigentlich groß. Im Moment profitiere ich davon, dass mit Marco Höger und Jonas Hector zwei wichtige Spieler verletzt sind. Wobei mit Lehmann, Jojic und Nartey immer noch genügend Spieler da sind, die auf der „Sechs“ spielen können. Einen Stammplatz habe ich noch nicht, den muss ich mir immer noch erst erarbeiten.“

Du bist einer von sieben gebürtigen Kölnern im Kader. Wie fühlt es sich an, für seinen Heimatverein in der Bundesliga aufzulaufen?

Salih Özcan: „Es ist für mich eine große Ehre. Ich bin in Köln geboren, aufgewachsen und spiele schon von Anfang an, seit der U9, für den FC. Ich habe als Fan, als kleines Kind immer davon geträumt, für den Verein zu spielen. Dass es jetzt seit der vergangenen Saison so ist, ist unbeschreiblich schön.“

Als Jugendlicher hast du neben dem Fußball auch noch Ringen als Sportart betrieben. Hilft dir das in deinem Spiel weiter?

Salih Özcan: „Das stimmt, ich habe schon als kleiner Junge mit dem Ringen angefangen, weil alle in meiner Familie, mein Vater und meine Brüder, im Ringerclub waren. Bis zur U17 habe ich beides parallel gemacht und mich dann für den Fußball entschieden. Heute hilft es mir sehr, weil mein Körperschwerpunkt etwas niedriger ist und ich mich dadurch besser in Zweikämpfen behaupten kann.“

Im Juli wurdest du vom DFB mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet. Was bedeutet die Medaille für dich?

Salih Özcan: „Ich bin sehr stolz, die Medaille vom DFB bekommen zu haben. Dass schon Spieler wie Toni Kroos und Mario Götze die Auszeichnung gewonnen haben, zeigt mir, wohin der Weg führen kann. Dennoch darf ich mich nicht auf der Medaille ausruhen. Es ist für mich ein Ansporn, weiter zu arbeiten und Gas zu geben.“

Nach der Länderspielpause geht es für euch mit dem Auswärtsspiel in Mainz weiter. Was erhoffst du dir von der Partie?

Salih Özcan: „In unserer Lage ist jedes Spiel ein Endspiel. Wir müssen mit hundertprozentigem Willen, das Spiel zu gewinnen, in die Partie reingehen und von Anfang an konzentriert sein. Wichtig wird sein, unser Spiel durchzuziehen und im Team die Ordnung zu halten. Am Ende müssen wir das Spiel einfach gewinnen – komme was wolle.“

Schlagwörter:

Salih Özcan
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
14Sport-Club Freiburg7
151. FC Köln6
161. FSV Mainz 055