Frauen | 21.09.2020

Interview mit Nicole Bender

Klarer Weg mit Kribbeln im Bauch

Nicole Bender ist die Sportliche Leiterin der FC-Frauen. Zusammen mit Trainer Sascha Glass stellte sie den Kader für die neue Saison in der 2. Frauen-Bundesliga Süd zusammen. Mit einem klaren Ziel: Die Rückkehr in Deutschlands höchste Spielklasse.

Nicole, den Aufstieg habt ihr als klares Ziel für die neue Saison ausgegeben. Keine Sorge vor zusätzlichem Druck?
Nicole Bender: „Den müssen wir aushalten können. Wir möchten aufsteigen, warum sollten wir da groß drumherum reden. Wir wissen, dass wir uns am Ende daran messen lassen müssen, ob wir unser Ziel erreicht haben, aber das gehört im Sport dazu. Wir haben einen Kader zusammengestellt, von dem wir überzeugt sind, dass er die Rückkehr in die Bundesliga schafft. Das soll gar nicht arrogant klingen. Wir wissen, dass 16 schwere Spiele vor uns liegen, angefangen im Oktober mit dem Auftakt gegen den 1. FC Saarbrücken. Die zweiten Mannschaften der Proficlubs sind sehr gut ausgebildet und es werden sich alle Teams gegen uns zerreißen, um die Punkte zu behalten. Die anderen Clubs sehen uns als Aufstiegsfavorit an. Wir müssen aber auch so selbstbewusst sein, dass wir unsere Qualität auf den Rasen bringen – denn die ist zweifelsfrei vorhanden.“

Ihr habt in diesem Jahr bekannte Spielerinnen wie Mandy Islacker, Sharon Beck oder Lena Lotzen nach Köln geholt. Wie hat das funktioniert zu einem Zeitpunkt, an dem nicht klar war, ob ihr in der ersten oder zweiten Bundesliga spielen werdet?
„Wir waren ehrlich und authentisch und wir haben ein überzeugendes Konzept vorgelegt. Wir haben den Spielerinnen offen gesagt, was wir ihnen bieten können und was wir in Zukunft vorhaben. Wir haben aber auch die Dinge benannt, die wir noch nicht können und wo wir Nachholbedarf haben. Uns hat zudem geholfen, dass wir die Transfers schon vor der Corona-Phase vorbereitet hatten. Die späteren Vertragsunterzeichnungen mussten wir wegen den Kontaktbeschränkungen anschließend per Videokonferenz machen. Für die Spielerin, den Berater und den Club ist die finale Unterschrift ein besonderer Moment. Den wollten wir trotz der damaligen Situation gemeinsam erleben, auch wenn wir nicht beieinander sitzen konnten. Dass wir Ausnahmespielerinnen wie Mandy Islacker ligaunabhängig verpflichten konnten und sie sich trotz anderer Angebote für uns entschieden hat, macht uns natürlich stolz. Wir können ihr keinen neuen Campus bieten, wie ihn der FC Bayern München hat, aber wir haben andere Vorzüge, die wir nicht verstecken brauchen.“

Welche sind das?
„Der FC ist ein emotionaler und familiärer Club. Ich habe vor elf Jahren mein erstes Spiel für den 1. FC Köln gemacht und ich habe immer noch ein Kribbeln im Bauch, wenn ich morgens die Franz-Kremer-Allee entlang zur Arbeit fahre. Das spüren auch die neuen Spielerinnen. Wir unterstützen sie bei der Jobsuche neben dem Fußball, auch wenn wir langfristig eine komplette Profimannschaft stellen möchten, die von ihrem Sport leben kann. Ich glaube nicht zuletzt in der Coronaphase haben die Spielerinnen gemerkt, dass die Gesundheit der Spielerinnen für uns an erster Stelle steht. Wir haben eine toll gelegene Trainingsanlage, auch wenn für uns der Ausbau am Geißbockheim aufgrund der Kapazitätsgrenzen extrem wichtig ist. Wir profitieren von vorhandenen Strukturen am Geißbockheim und haben eine große Unterstützung im gesamten Club. Als wir vergangene Saison durch die Hygieneauflagen in der Bundesliga vor neue Herausforderungen gestellt wurden, war Frank Aehlig unser Leiter der Lizenzabteilung mein Ansprechpartner, den ich zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen konnte. Unsere Spielerinnen sind überzeugt von dem Weg, den wir mit ihnen langfristig gehen möchten.“

Wie geht es eurem Neuzugang Lena Lotzen?
„Lena hat sich leider vor ihrem Wechsel zu uns das Kreuzband gerissen. Das tat uns unheimlich leid für sie und wir haben ihr gezeigt, dass wir in dieser schwierigen Phase alle hinter ihr stehen und sie unterstützen, wo wir nur können. Auch wenn sie sich ihren Start in Köln ganz anders vorgestellt hat, sagt sie trotzdem, dass sie glücklich ist jetzt in Köln zu sein. Das von jemandem zu hören, der seine Reha machen muss, anstatt mit den Mädels auf dem Platz zu kicken, ist das dann einfach ein schönes Kompliment.“

Ihr habt insgesamt sieben Neuzugänge dazugeholt, wie läuft die Integration der neuen Spielerinnen?
„Die Mädels fühlen sich wohl und passen super in unsere Mannschaft. Wir haben bei den Verpflichtungen darauf geachtet, dass sie nicht nur spielerisch eine Verstärkung, sondern auch charakterlich top sind. Ich muss dabei auch ganz klar unseren Trainer Sascha Glass loben. Sein Netzwerk, sein Verständnis vom Fußball und sein Umgang mit den Spielerinnen hilft uns enorm bei der Professionalisierung und der Weiterentwicklung des Frauenfußballs. Wir profitieren aber auch davon, dass hier in den letzten Jahren mit viel Leidenschaft eine gute Basis gelegt wurde, die wir jetzt ausbauen möchten, um den Frauenfußball beim 1. FC Köln weiter nach oben zu führen. Unsere Neuzugänge beim Training zu sehen macht einfach Freude. Daran können sich unsere jungen Spielerinnen orientieren und werden daran wachsen. Wir möchten zudem zukünftig mehr eigene Talente für unsere Mannschaft ausbilden. Das soll ein weiterer Baustein unserer Zukunft werden.“

Du wurdest im September in den DFB-Ausschuss der Frauen-Bundesliga gewählt, der aus Vertretern des DFB und der Vereine der ersten und zweiten Liga besteht. Freust du sich auf diese Zusammenarbeit?
 „Absolut. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, die gleichzeitig eine neue Herausforderung ist. Es ist eine Ehre für mich, den 1. FC Köln im DFB-Ausschuss vertreten zu dürfen. Ich möchte mitzuhelfen, die Entwicklung des Frauenfußballs nicht nur beim 1. FC Köln voranzutreiben, sondern auch in Zusammenarbeit mit dem DFB. Ich möchte im Ausschuss eigene Erfahrungen und Ideen einbringen, aber auch die Chance nutzen, von den langjährigen Ausschussmitgliedern zu lernen. Auch wenn ich mich schon den größten Teil meines Lebens im Bundesligafußball bewege, gibt es noch so viele Dinge, die ich noch lernen kann und das bereitet mir Freude.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15Hertha BSC3
161. FC Köln1
17FC Schalke 041