• Nachwuchs | 28.09.2021

    U19-Kader für die Königsklasse

    Kölsche Jung, Zweikampfmonster und Tempodribbler

  • Nachwuchs | 28.09.2021

    U19-Kader für die Königsklasse

    Kölsche Jung, Zweikampfmonster und Tempodribbler

  • Nachwuchs | 28.09.2021

    U19-Kader für die Königsklasse

    Kölsche Jung, Zweikampfmonster und Tempodribbler

Die U19 des 1. FC Köln empfängt am Mittwoch, 29. September, um 18 Uhr den KRC Genk in der UEFA Youth League – der Champions League der Nachwuchsmannschaften. Trainer Stefan Ruthenbeck stellt seine Spieler vor.

Am Mittwochabend präsentieren sich die FC-Talente der U19 in der UEFA Youth League auf der internationalen Bühne. Aber wer sind die Jungs, die Trainer Stefan Ruthenbeck ins Duell mit dem belgischen Vertreter KRC Genk schickt. Ruthenbeck stellt sein Team vor: 

Torhüter

Jonas Urbig (Jahrgang 2003): Jonas ist ein großes Talent – deutscher U19-Nationaltorwart und dritter Torhüter bei den Profis. Jemand, der immer unheimlich hart an sich arbeitet. Ein kompletter Torwart. Seine Ruhe am Ball ist außergewöhnlich, er ist gut in der Spieleröffnung und bleibt unter Druck cool.

Mike Dreier (Jahrgang 2004): Er ist noch sehr jung. Mike muss sich noch entwickeln, ist aber sehr ehrgeizig und gibt immer Gas.

Abwehr

Nicolas Urso (Rechter Verteidiger, 2003): Nico ist sehr flexibel. Ich könnte ihn auch rechts vorne spielen lassen. Zehner war er auch schon. Bei ihm weiß ich immer, was ich kriege. Ich bekomme immer hohe Intensität. Das macht ihn so wertvoll. Er gibt immer hundert Prozent.

Pierre Nadjombe (Rechter Verteidiger, 2003): Pierre läuft die Linie auf und ab - unermüdlich. Im ersten A-Jugend-Jahr hatte er noch Schwierigkeiten. Jetzt – im zweiten Jahr – ist er ein Fixpunkt in der Viererkette und sorgt mit dafür, dass wir hinten stabil sind.

Yusef Örnek (Innenverteidiger, 2002): Im vergangenen Jahr hat sich Yusef in der U19 zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt. Er hat körperlich enorm zugelegt und ist sehr beweglich. Mit Ball am Fuß und im Zweikampf hat er Drehungen drauf, die man nicht so häufig sieht. Auch menschlich ist er sehr weit. Ein cooler Junge.

Riad Smajic (Innenverteidiger, 2004): Ein großes Innenverteidiger-Talent. Sehr konsequent in den Zweikämpfen. Schnell, groß, kopfballstark. Am Wochenende gegen Düsseldorf hat er ein schönes Kopfballtor gemacht. Er ist auf einem guten Weg.

Ben Decker (Linker Verteidiger, 2003): Ben agiert defensiv sehr stabil und ist in seiner Persönlichkeitsentwicklung sehr weit. Wenn man sich mit ihm unterhält, fühlt es sich an wie mit einem Erwachsenen.

Winzent Suchanek (Linker Verteidiger, 2003): Winni ist das komplette Gegenteil von Ben. Er ist der Verspielte. Er ist offensiv sehr kreativ. Manchmal sogar ein Tick zu viel. Manchmal muss er in seinen Aktionen noch klarer werden. Er ist aber enorm talentiert.

Mittelfeld

Jens Castrop (Defensives Mittelfeld, 2003): Ein Zweikampfmonster. In all den Jahren, die ich im Jugendbereich arbeite, habe ich nie einen zweikampfstärkeren Spieler gesehen. Er ist aggressiv gegen den Ball und sehr robust. Ein wertvoller Spieler für die Mannschaft. Nicht ohne Grund wurde er in die U21 hochgezogen und trainiert bei den Profis. Ein deutscher Junioren-Nationalspieler, der mit seinen Aufgaben wächst und die Leiter der Entwicklung immer weiter hochklettert.

Meiko Wäschenbach (Defensives Mittelfeld, 2004): Er ist die Überraschung der Saison. Weil Jens Castrop in der U21 spielt, musste Meiko als gelernter Zehner die Sechserposition annehmen. Das hat er großartig gemacht. Er ist absolut gesetzt in der Meisterschaft und entwickelt sich zu einem wichtigen Leistungsträger. 

Vladislav Fadeev (Zentrales Mittelfeld, 2003): Ein Achter. Er fehlte einige Wochen wegen eines Bänderrisses. Das kostet ihm momentan ein bisschen die Form. Er ist aber unheimlich fleißig und körperlich stark.

Vladimir Fratea (Zentrales Mittelfeld, 2003): Vlad ist technisch beschlagen, hat einen starken linken Fuß und schlägt gute Standards. Er fiel zuletzt aus, deswegen müssen wir zunächst mal etwas rücksichtsvoll mit ihm sein. Er ist auf dem richtigen Weg.

Joshua Schwirten (Zentrales Mittelfeld, 2002): Josh ist unheimlich kreativ – auch unter Druck. Er befreit sich mit Dribblings oder cleveren Pässen auch aus engen Räumen. Er ist beidfüßig und kann aus jeder Lage Tore erzielen. Er ist einer von drei Spielern aus dem Jahrgang 2002, die für die Youth League nominiert sind. Er ist kein A-Jugendlicher mehr und spielt normalerweise in der U21. Gegen Genk führt er das Team als Kapitän aufs Feld. 

Philipp Wydra (Offensives Mittelfeld, 2003): Von ihm erwarte ich, dass er eine Führungsrolle übernimmt. Ein österreichischer U19-Nationalspieler, den wir 2019 von Rapid Wien geholt haben. Philipp ist ein richtig guter Fußballer, technisch über jeden Zweifel erhaben. Er war mit den Profis im Sommer-Trainingslager. Gerade in so Spielen wie gegen Genk erwarte ich, dass er auch an seinen Schwächen arbeitet. Er muss sich zwingen, ständig mit nach hinten zu arbeiten. Bei richtig guten Fußballern ist es ja häufig so, dass sie defensiv etwas Nachholbedarf haben. Aber er arbeitet daran.

Sturm 

Simon Breuer (Rechtsaußen, 2003): In der U19-Bundesliga-West ist er mein Kapitän, mein verlängerter Arm. Simon ist ein kölsche Jung. Positiv verrückt. Er entscheidet viele Dinge aus dem Bauch heraus. Intuitiv. Beidfüßig. Er haut den Torhütern die Dinger mit links und rechts um die Ohren.

Namory Cisse (Mittelstürmer, 2003): Namory ist groß und sehr kopfballstark. Auch als Persönlichkeit ist er schon sehr reif. Er kann sich gut reflektieren. Er hat es absolut verdient, im 20er-Kader zu sein.

Justin Diehl (Hängende Spitze, 2004): Justin ist noch sehr jung – erst 16. Er ist hoch talentiert. Ohne Wenn und Aber. Er zeigt unheimlich starke Tempodribblings, hat einen guten ersten Kontakt und einen starken rechten Fuß. Ein super Stürmer. Aber er muss noch geführt werden, auch aufgrund seiner Verletzungshistorie. Es ist noch nicht lange her, dass er einen Bänderriss hatte. Aber er wird seinen Weg gehen. 

Damion Downs (Außenstürmer, 2004): Er war im vergangenen Jahr häufig verletzt. Aber er kehrt so langsam zu alter Stärke zurück. Damion hat ein gutes Tempo, ist körperlich robust und beidfüßig. Im Herbst 2020 haben wir ihn vom FC Ingolstadt geholt. Er ist sehr talentiert.

Marvin Obuz (Außenstürmer, 2002): Marvin ist im vergangenen Jahr explodiert. Wenn ich ihn mir in der U21 anschaue, macht er es immer richtig gut und schießt viele Tore. Er hat körperlich zugelegt und ist noch schneller geworden. Er macht gerade eine Riesenentwicklung durch. Er war immer selbstkritisch und unheimlich fleißig. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er mal rumgeheult hat nach einem Foul. Er macht immer weiter. Ein guter Junge. 

Maximilian Schmid (Mittelstürmer, 2003): Für einen Stürmer läuft er unheimlich gut an. Er kann richtig gut verteidigen, was für einen Stürmer eher untypisch ist. Er hat einen guten Abschluss mit rechts und setzt sich auch gegen Größere gut durch, weil er sehr giftig ist. Ein unangenehmer Stürmer.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
71. FSV Mainz 0513
81. FC Köln13
9VfL Wolfsburg13

FC-FANSHOP