Profis | 14.05.2020

FC-Spieler im Gespräch

Mark Uth: „Wir freuen uns darauf“

Vor der Bundesliga-Fortsetzung am Wochenende sprach FC-Profi Mark Uth über die Vorfreude auf das erste Heimspiel, die Zeit im Hotel und Ziele für die kommenden Partien.

Mark Uth sagte über…

… das erste Spiel nach der Unterbrechung: Die Vorfreude ist natürlich da. Wir freuen uns alle, dass es wieder losgeht und wir wieder Fußball spielen können. Wir hatten keine allzu lange Vorbereitung und sind noch nicht lange im Mannschaftstraining. Aber wir sind alle fit und haben alle gut gearbeitet in der Quarantäne. Auch in den letzten Tagen haben wir viel trainiert und hart daran gearbeitet, die Abläufe wieder reinzubekommen. Wir freuen uns, wieder das machen zu können, woran wir am meisten Spaß haben.

… die Zeit im Hotel: Es ist keine schöne Situation, unsere Frauen und unsere Familien nicht zu sehen. Es gibt auch Jungs, die ihre Kinder zurücklassen mussten. Wir müssen die Situation aber momentan einfach so annehmen, wie sie ist. Wir versuchen, das Beste daraus zu machen und uns auf Sonntag und das Spiel zu fokussieren. Danach können wir hoffentlich mit einem Sieg wieder nach Hause. 

… das erste Heimspiel ohne Zuschauer: Ich hatte zu Hause noch kein Geisterspiel. Wir bereiten uns auf dieses Spiel aber vor wie auf jedes andere auch. Wir wissen, dass wir mit unseren Fans im Rücken noch einmal eine andere Aussagekraft haben, aber es ist ja für alle Bundesligisten gleich. Wir müssen gut damit umgehen und uns selbst pushen. Die Fans können es leider nicht machen, aber sie werden uns vor dem Fernseher die Daumen drücken. Wir müssen uns damit arrangieren. 

… die Entscheidung zur Fortsetzung der Saison: Wir gehen ins Hotel und versuchen damit die Rahmenbedingungen zu schaffen, um endlich wieder Fußball zu spielen. Klar geht es auch um Geld, aber es geht vor allem darum, Arbeitsplätze zu sichern. Am Fußball hängt mehr dran als die 20 Jungs, die auf dem Platz stehen. Wir machen das auch für den Verein und für die Mitarbeiter drumherum. 

… Sorgen um die eigene Gesundheit: Wir hatten drei Jungs im Kreis, die positiv getestet wurden, obwohl sie keine Symptome hatten. Man liest immer wieder, es kann so und so ausgehen. Wir müssen nach der Quarantäne aufpassen und uns an die Regeln halten. Wir haben eine Vorbildfunktion. Da kannst du dich nicht in ein Restaurant setzen und dich mit vielen Menschen treffen. Da musst du Abstand wahren. Wir sind alle schlau genug, das zu tun. Aber Angst habe ich persönlich nicht.  

… den Fitnesszustand: Wir sind erst eine Woche im Mannschaftstraining. Wir haben versucht, es zu simulieren und Elf gegen Elf gespielt 90 Minuten. Doch auch an den Laufkilometern hat man gemerkt, dass es nicht vergleichbar ist mit einem normalen Spiel. Wir werden alle ein, zwei Spiele brauchen, um wieder an das Level von vorher zu kommen.

… Ziele für die kommenden Spiele: Wir haben jetzt zwei Heimspiele – Mainz und Düsseldorf. Wir wollen die zu Hause gleich gewinnen. Es sind zwei direkte Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg. Wenn wir das geschafft haben sollten, können wir uns nach oben orientieren. 

… die Erfahrungen aus dem Spiel ohne Zuschauer bei Borussia Mönchengladbach: Wir haben gemerkt, dass es sehr schwer war, sich zu motivieren. Es war ein Derby. Wenn die gegnerischen Fans einen auspfeifen und die eigenen Fans einen anfeuern, hat man eine Grundspannung und Adrenalin. Das war dieses Mal anders. Das, was die Fans normalerweise übernehmen, mussten wir in der Kabine selbst machen. Wir haben es gut hinbekommen und konnten aus diesem Spiel für die nächsten Spiele lernen. Die Schwierigkeit besteht darin, sich zu pushen und Adrenalin aufzubauen. 

… die Profiverträge für junge Talente wie Robert Voloder und Tim Lemperle: Für den FC ist es ganz wichtig, die Talente wie Noah Katterbach, Jan Thielmann, Tim Lemperle und Robert Voloder zu halten. Man definiert sich auch irgendwo über den Nachwuchs. Bei mir war es noch eine ganz andere Zeit. In fünf Jahren haben es damals vielleicht drei Jugendspieler mal nach oben geschafft. Die Jungs machen das alle gut. Sie integrieren sich und wir nehmen sie mit. Wir hoffen, dass sie bei uns Fuß fassen. Wenn sie so weitermachen, kann das auf jeden Fall klappen. 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10FC Schalke 0437
111. FC Köln34
12Eintracht Frankfurt32