Profis | 15.06.2020

Pressekonferenz vor Leverkusen

Markus Gisdol: „Bereitschaft und Gier zeigen“

Der 1. FC Köln tritt am Mittwochabend um 20.30 Uhr bei Bayer 04 Leverkusen an. In einer virtuellen Pressekonferenz sprachen FC-Cheftrainer Markus Gisdol und Geschäftsführer Horst Heldt am Montag über die Leistung der Mannschaft gegen Union Berlin, ihre Erwartungen an die Partie in Leverkusen – und über die erfolgreiche Arbeit im Nachwuchsleistungszentrum des FC.

Markus Gisdol sprach über:

…die Personalsituation: Bei Iso Jakobs ist es sinnvoll, wenn wir im nächsten Spiel noch nicht mit ihm planen. Noah Katterbach und Jan Thielmann werden wieder mit der Mannschaft trainieren. Ich hoffe, dass sie schnell wieder zur Verfügung stehen. Sollten beide zurückkommen, würde uns das schon mehr Möglichkeiten bieten für Mittwoch. Junge Spieler bringen eine gewisse Unbekümmertheit mit. Man darf aber nicht vergessen, dass Jan Thielmann noch zum jüngeren Jahrgang der U19 zählt. Auch Noah ist vom Alter her noch A-Jugendspieler. Es ist schön, dass die Jungs trotz ihres jungen Alters schon in der Bundesliga spielen und gute Leistungen zeigen. Unsere jungen Spieler sollten aber nicht zu schwere Lasten auf ihren Schultern tragen.

…die Reaktion der Mannschaft auf die Leistung gegen Union: Die Mannschaft war sehr selbstkritisch. Das war für unsere Ansprüche zu wenig. Wir sind nicht zufrieden mit unserem letzten Spiel. Wir können das besser und wollen das besser machen. Wir wollen die Saison auf gar keinen Fall austrudeln lassen. Wir haben eine Verantwortung gegenüber dem Club, gegenüber den Fans und auch vor uns selbst. Da bin ich deutlich geworden. Die Leistung im vergangenen Spiel muss ein Ausrutscher gewesen sein.

…den Charakter der Mannschaft: Wegen der Corona-Pandemie ist die aktuelle Situation nicht mit irgendeiner anderen Phase aus der Vergangenheit zu vergleichen. Wir müssen daran arbeiten, dass wir immer ein gewisses Grundniveau abrufen. Gegen Union haben wir zu wenig gezeigt. Wir haben aber gute Jungs in der Mannschaft, die gewinnen wollen. Man nimmt auch viele Erkenntnisse aus schlechteren Phasen mit. Ich werde genau darauf achten, wie sich jeder Einzelne in den nächsten drei Partien präsentiert und aus diesen Erkenntnissen Schlüsse für die kommende Saison ziehen.

…die Marschroute für das Spiel gegen Leverkusen: Leverkusen hat eine sehr gute Mannschaft, die in Richtung Champions League schielt. Für mich ist aber viel wichtiger, dass meine Mannschaft am Mittwoch die Bereitschaft und die Gier zeigt, die wir für unser Spiel brauchen und die wir auch über viele Teile der Saison von den Jungs gesehen haben. Das ist gar nicht so sehr vom Ergebnis abhängig. Ich vertraue meiner Truppe, dass sie in den nächsten Spielen alle Tugenden liefert, die wir benötigen, um in der Bundesliga zu bestehen und eine Chance auf Punkte zu haben. Das entspricht meinem Verständnis von Fußball und der Art, wie wir Fußball spielen wollen. 

Horst Heldt sprach über:

… die Kaderplanung: Natürlich hätten wir gerne möglichst bald Klarheit, wann die Saison startet und wann es ein Transferfenster gibt. Aktuell wissen wir nur, wie die Vertragslage aussieht bei den Spielern. Wir liegen trotzdem nicht auf dem Rücken und warten, was passiert, sondern wir führen natürlich schon seit Wochen pro-aktiv Gespräche. Am Ende müssen wir Entscheidungen treffen, die im besten Sinn des 1. FC Köln sind. Nur darum geht’s: für die kommende Saison eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenzustellen und den FC für die Zukunft aufzustellen. Darum geht es, konsequent.

… die vergangenen Wochen und die drei noch ausstehenden Spiele: Wir wollen in den letzten drei Saisonspielen das Maximum rausholen. Wir haben eine ehrgeizige Mannschaft. Wir stehen nicht dafür, Dinge schöner zu reden als sie sind, müssen es aber auch realistisch einschätzen. Wir lassen uns da nicht von unserem Weg abbringen. Wir sind Aufsteiger und müssen die Situation dementsprechend bewerten. Wir sind noch nicht in der Lage, in einer Saison mir nichts, dir nichts sechs Punkte gegen Augsburg zu holen.

…die Nachwuchsabteilung des FC, aus der fünf Spieler stammen, die in dieser Saison ihr Bundesliga-Debüt gefeiert haben: Diese Zahl ist etwas Besonderes. Wir leisten trotz schwieriger Bedingungen eine exzellente Arbeit im Nachwuchsleistungszentrum und verfolgen eine gute Idee. Die Talente werden top ausgebildet. Mit Markus haben wir einen Cheftrainer, der diese jungen Spieler auch einsetzt. Die Durchlässigkeit ist ein großer Trumpf, auch wenn sich nicht alle unserer Jugendspieler dazu entschieden haben, ihren Weg beim FC weiterzugehen. Zwei haben ihr Bundesliga-Debüt für andere Vereine gegeben. Wir können und müssen weiter gut ausbilden und brauchen eine hohe Durchlässigkeit zur Lizenzspielerabteilung. Nur dann kommt eine gute Ausbildung auch zum Tragen. Diesen Weg werden wir weiter verfolgen. Für die Zukunft des Vereins ist diese Ausrichtung wichtig.

…Florian Wirtz: Ich gehe davon aus, dass er gegen uns spielen und sich viel vornehmen wird. Der FC hat einen Teil dazu beigetragen, dass er diese Entwicklung genommen hat. Gerne hätten wir ihn weiter bei uns gesehen, aber er hat sich für einen anderen Weg entschieden. Das müssen wir akzeptieren und auch respektieren. Wir alle beim FC wünschen ihm alles Gute. Er wird seinen Weg gehen, davon sind wir überzeugt. Wir konzentrieren uns aber auf die Talente, die bei uns sind. Von denen haben wir eine Menge im Verein. Diese Jungs wollen wir fördern und nach oben bringen. Ich rede nicht nur von denen, die schon in unserem Kader sind, sondern auch von denjenigen, die künftig unserem Kader angehören. Es gibt noch einige vielversprechende Spieler. Die heißen halt nicht Florian Wirtz, sondern anders.

Pressekonferenz vor Leverkusen
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36