Profis | 03.03.2018

Vorbericht

Risse und Terodde wohl dabei

Nach dem Sieg in Leipzig steht für den 1. FC Köln das nächste wichtige Spiel an. Der VfB Stuttgart kommt am Sonntag jedoch mit reichlich Selbstbewusstsein nach Köln.

Der VfB hat zurückgefunden in die Erfolgsspur. In der Rückrundentabelle stehen die Schwaben sich auf dem vierten Platz, nachdem sie in vier Spielen unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut zehn Punkte holten. „Sie definieren sich über ihr Pressing und ein gutes Umschaltspiel, sie sind sehr gut organisiert“, sagt FC-Cheftrainer Stefan Ruthenbeck über den Gegner. Doch auch der FC ist gut in Form und hat mit dem Sieg in Leipzig Selbstbewusstsein gewonnen.

Positive Bilanz gegen den VfB

In der Rückrundentabelle ist der FC Fünfter. Seit dem 18. Spieltag erzielte das Team zwölf Tore, nur die Bayern schossen mehr. Die Bilanz gegen den VfB Stuttgart ist positiv, von 47 Heimspielen gewann der FC 25. Allerdings liegt der letzte Heimsieg gegen die Schwaben rund 18 Jahre zurück – am 29.10.2000 gab es ein 3:2. Seitdem gewann der FC zwar regelmäßig in Stuttgart, zu Hause stehen jedoch vier Niederlagen und fünf Remis in der Statistik. Das Hinspiel gewann der VfB mit 2:1.

Dreifaches Wiedersehen

Für Simon Terodde dürfte das Aufeinandertreffen am Sonntag ein ganz besonderes Spiel werden. Der Stürmer trifft nach nur acht Wochen auf sein ehemaliges Team. Für den VfB schoss Terodde in 50 Spielen 28 Tore. „Er freut sich mit Sicherheit ganz besonders auf das Duell“, so Ruthenbeck auf der Pressekonferenz. Auch die FC-Geschäftsführer Armin Veh und Alexander Wehrle haben eine Stuttgarter Vergangenheit. Mit Veh als Cheftrainer wurden die Schwaben 2007 Deutscher Meister, Wehrle arbeitete damals als Vorstandsreferent beim VfB.

Die personelle Situation

Marcel Risse und Simon Terodde kehrten am Freitag wieder zurück ins Mannschaftstraining. „Die Entscheidungen für den Kader werden für uns immer enger“, so Ruthenbeck. Auch Dominic Maroh konnte am Freitag wieder mittrainieren, nachdem er am Donnerstag das Training vorzeitig abbrechen musste.

Die Trainerstimmen

„Wir dürfen nicht den Fehler machen, zu viel Risiko zu wählen. Stuttgart steht gut und hat vorne mit Gomez und Ginczek zwei Spieler, die sehr torgefährlich sind. Da müssen wir aufpassen“, sagte Ruthenbeck am Freitag und fügt an: „Das heißt aber nicht, dass wir kein Risiko gehen oder keine offensive Aufstellung wählen werden."

VfB-Coach Tayfun Korkut erwartet ein „schwieriges Spiel“: „Wir wissen, dass die Kölner mit allem, was sie haben, dagegenhalten und kämpfen werden.“

Anstoß ist um 15.30 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Sören Storks, es gibt keine Tickets mehr für Heimfans. FC-Fans können das Spiel im FC-Liveticker und Radio Köln FC-Radio live über fc.de oder die FC-App verfolgen

Schlagwörter:

Vorbericht VfB Stuttgart
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FC Köln 13
2 Hamburger SV 12
3 SpVgg Greuther Fürth 11

FC-FANSHOP