• Nachwuchs | 19.04.2020

    FC-Nachwuchs

    Schwirten: „Der Meistertitel gibt mir Selbstvertrauen“

  • Nachwuchs | 19.04.2020

    FC-Nachwuchs

    Schwirten: „Der Meistertitel gibt mir Selbstvertrauen“

Vor zehn Monaten gewann Joshua Schwirten mit der U17 die Deutsche Meisterschaft. Im Interview erzählt der 18-Jährige von seinem Wechsel in die U19, was sich für ihn seit dem Meistertitel verändert hat und wie er sich momentan Corona-bedingt zu Hause fit hält.

Joshua, wie häufig denkst du knapp ein Jahr später noch an den U17-Meistertitel zurück?
Daran denke ich noch sehr gerne zurück. Vor allem, da wir ja mit der U19 ebenfalls auf einem guten Weg sind und noch die Chance haben, wieder um die Deutsche Meisterschaft zu spielen. Das weckt Erinnerungen an das letzte Jahr. Hin und wieder gucke ich mir noch Szenen aus dem Finalspiel an. Der U17-Meistertitel war wirklich eine tolle Erfahrung. Alles war viel professioneller und es hat sich besonders angefühlt, vor so vielen Zuschauern zu spielen. Den Titel dann sogar noch zu holen, war echt unglaublich.

Spürst du persönlich seit dem Titelgewinn mehr Druck?
Mehr Druck spüre ich auf keinen Fall. Die Meisterschaft hat mir eher mehr Selbstvertrauen verschafft. Ich glaube, dass sich jeder von uns jetzt einfach denkt, dass wir es mit der U19 nochmal schaffen können. Einfach nur, weil wir es mit der U17 ja auch schon hingekriegt haben. Das zeigt jedem Einzelnen, dass es möglich ist. Da von der alten Truppe nicht viele weggegangen sind, haben wir auch noch viel Kontakt untereinander und sprechen manchmal darüber. Einige Mitspieler aus dem letzten Jahr spielen ja jetzt sogar gemeinsam mit mir in der U19.

Wie hast du den Umstieg von der U17 in die U19 erlebt?
Zu Beginn fand ich es schon schwierig. Das Tempo war schneller, auch körperlich war es etwas anderes. Als jüngerer Jahrgang merkt man das anfangs. Man gewöhnt sich aber daran und mittlerweile habe ich mich gut reingefunden. Leider hat mir meine Verletzung zwischendurch ein paar Steine in den Weg gelegt, aber insgesamt lief es relativ gut. Wir wussten von Anfang an, dass wir eine richtig starke Truppe sind und wollten unbedingt oben mitspielen. Dass es wieder so gut läuft und wir Tabellenführer sind, hätte ich aber vor der Saison nicht unbedingt erwartet. Jetzt hoffe ich natürlich, dass es nach der Spielpause so weitergeht.

Wie läuft momentan Corona-bedingt euer Training ab?
Wir haben Trainingspläne bekommen, damit wir fit bleiben. Sie beinhalten verschiedene Läufe sowie Kraft- und Präventionstraining. Wir tragen dabei eine Pulsuhr, so dass unser Athletiktrainer per App auf unsere Leistungsdaten zugreifen kann. In den ersten Wochen standen größtenteils längere Ausdauerläufe und hin und wieder kürzere Intervallläufe auf dem Programm. Jetzt wird aber ein bisschen variiert und es sind vermehrt kürzere, aber dafür relativ anstrengende Läufe. So wird es zumindest nicht langweilig. Wir haben aber auch mit unserem Sportpsychologen über Methoden gesprochen, wie wir die Motivation zusätzlich hochhalten können. Eine Strategie ist zum Beispiel, sich in der momentanen Zeit auch Mal auf eine andere Sache zu konzentrieren, wie etwa ein Instrument zu lernen. Damit man neben dem Sport etwas hat, wo man dranbleiben kann. Für mich steht jetzt aber auch noch das Abitur an, daher kann ich es mir eh nicht leisten, nur faul auf der Couch zu liegen (lacht).

Wie wirkt sich die lange Pause auf den Spiel- und Trainingsrhythmus aus?
Ich denke, wenn wir jetzt alle unsere Pläne absolvieren, konsequent dabei sind und auch mental im Thema drinbleiben, werden wir schnell wieder in den Spielbetrieb reinfinden. Die Vorfreude ist bei mir auf jeden Fall sehr groß.  Der Fußball fehlt mir einfach. Ich freue mich wirklich sehr, wieder mit der Mannschaft trainieren zu können, weil wir uns ja sonst jeden Tag gesehen haben. Momentan haben wir ab und zu Kontakt über Social Media oder machen auch mal Videoanrufe, aber das ist nicht dasselbe.

Wie sieht momentan dein Tagesablauf aus?
Nach dem Aufstehen esse ich erstmal etwas und lerne für die Schule. Nach dem Mittagessen gehe ich meistens laufen und führe meine Trainingspläne durch. Abends verbringe ich Zeit mit der Familie. Ich spiele viel mit meinen Brüdern und Schwestern in letzter Zeit, dafür hatte ich sonst nie so viel Luft. Entweder Basketball oder Fußball auf der Wiese oder auch mal Gesellschaftsspiele.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
10Hertha BSC35
111. FC Köln34
12FC Augsburg31