Profis | 12.10.2021

FC-Keeper im Mediengespräch

Timo Horn: „Fahren mit Selbstbewusstsein nach Hoffenheim“

Nach der Trainingseinheit am regnerischen Dienstagvormittag nahm sich Timo Horn Zeit und sprach in einer Medienrunde über den kommenden Gegner, die eigenen Stärken, seine Entwicklung im Torwartspiel und ein besonders Jubiläum.

Timo Horn über…
…die bisher negative Statistik des FC gegen die TSG: „Hoffenheim hat spielstarke Spieler, die Situationen in der Offensive sehr gut lösen können. Sie haben mit Kramaric einen Schlüsselspieler, den wir im letzten Spiel nicht in den Griff bekommen haben. Das wollen wir am Freitag ändern. Wir haben uns viel vorgenommen und ich denke, dass wir gefestigter sind als in den letzten beiden Jahren. Wir müssen an unsere Leistungsgrenze gehen, wenn wir die aktuelle Serie fortsetzen wollen. Wir haben aber auch eine Riesen-Chance, weil wir uns jetzt eine gute Basis aufgebaut haben und das am Freitag fortsetzen wollen.“

…die bittere Niederlage in der vergangenen Saison: „Das kommende Spiel steht unter völlig anderen Voraussetzungen. Letztes Jahr hatten wir einige Spiele, die wir ganz knapp verloren haben, obwohl wir auf Augenhöhe waren – wie auch beim Heimspiel gegen Hoffenheim. Jetzt steht das Spiel unter anderen Vorzeichen. Wir fahren mit Selbstbewusstsein nach Hoffenheim und wollen unseren Fußball auch dort durchsetzen, die TSG unter Druck setzen, ihr Spiel stören und selbst zu Torchancen kommen. Wenn wir das schaffen, haben wir auf jeden Fall eine Chance, auch gegen Hoffenheim zu gewinnen.“

…Andrej Kramaric: „Spieler wie ihn kann man nur schwierig ausschalten, da sie eine große Qualität haben und sich immer wieder Situationen erspielen, die für uns gefährlich werden können. Es ist wichtig, da ein Hauptaugenmerk drauf zu legen. Das haben wir in den letzten Jahren nicht geschafft und wollen es jetzt besser machen.  Es ist aber nicht nur der eine Spieler bei Hoffenheim, der stark ist. Ganz im Gegenteil. Sie haben auch mit Bebou einen Spieler im Sturm, der mit seiner Schnelligkeit immer wieder die Tiefe sucht. Da müssen wir höllisch aufpassen. Wir sind auf alles vorbereitet und werden das Spiel mit vollem Selbstvertrauen angehen.“

…die eigenen Stärken: „Jeder hat gesehen, wie wir unser Spiel umgestellt haben und dass wir versuchen, offensiv zu agieren, die Gegner unter Druck zu setzen und Bälle schon früh im gegnerischen Drittel zu gewinnen. So wollen wir zu Torchancen kommen und werden das auch am Freitag wieder genauso angehen. Dass wir auf die Schnelligkeit der Hoffenheimer aufpassen müssen, wenn wir höher stehen, ist völlig klar.“

…die aktuelle Situation und Platzierung: „Es läuft aktuell sehr gut für uns. Vor Fürth haben wir uns vorgenommen, mit zwölf Punkten in die Länderspielpause zu gehen. Das hat zwar in der ersten Hälfte nicht so gut geklappt, allerdings waren wir dann in der zweiten Hälfte die klar bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Wenn wir diese Mentalität beibehalten, kann es sicherlich so weitergehen. Wir versuchen, möglichst lange von der aktuellen Euphorie zu leben und das ganze Umfeld aufzusaugen. Wir merken natürlich, wie die Leute hinter uns stehen. Das ist ein Riesen-Pluspunkt und wir freuen uns, gegen Leverkusen wieder vor 50.000 Zuschauern zu spielen. Das hat uns extrem gefehlt und schenkt uns nochmal einen extra Schub Motivation.“

…seine eigene aktuelle Form: „Mein Spiel hat sich von Grund auf verändert. Dadurch, dass wir höher verteidigen, muss ich auch höher agieren und die Jungs unterstützen. Darüber hinaus verlangt der Trainer, dass wir Fußball spielen und mutig agieren. Ich glaube, dass wir das – bis auf wenige Ausnahmen – gut umsetzen. Das kann selbstverständlich auch mal in die Hose gehen. In dem Fall ist der Trainer aber keiner, der nochmal draufhaut. Er fordert es immer wieder ein. Ich glaube, dass jeder Einzelne mehr glänzen kann, wenn die Mannschaft Erfolg hat. Das ist aktuell der Fall und es wäre schön, wenn es so weitergeht.“

…seinen Torwart-Kollegen Marvin Schwäbe: „Druck hat Ron letztes Jahr auch gemacht, da sehe ich keinen Unterschied. Ich wusste, dass ein neuer Torwart kommen würde, als Ron die Möglichkeit in Hannover bekam, wieder Fuß zu fassen. Marvin macht seine Sache herausragend. Er trainiert auf konstant hohem Niveau. Wir arbeiten im Torwart-Team sehr gut zusammen und pushen uns gegenseitig.“

…den neuen Torwart-Trainer Uwe Gospodarek: „Er versucht, neue Anreize zu setzen. Anfangs ist es immer eine Umstellung, wenn ein neuer Torwarttrainer kommt. Ich habe mit Uwe in der U21 des DFB schon mal kurzzeitig trainiert und konnte mich daher gut auf die Zusammenarbeit einstellen. Wir bringen täglich eine sehr professionelle Trainingsarbeit auf den Platz, die viel einfordert. Wir trainieren viel Explosivität, viele Sprünge und Dinge, bei denen ich noch viel Potenzial habe.“

…die bald erreichten 200 Bundesliga-Spiele: „Ich schaue natürlich ab und zu in die Spieler-Statistiken und dann ist es schön, in einer Reihe mit großen Namen genannt zu werden. Allerdings bin ich kein Spieler, der viel Wert auf Statistiken legt. Ich versuche, gesund zu bleiben und so viele Spiele wie möglich für meinen Verein zu machen. Das ist das, was mich motiviert und antreibt. Die Statistiken sind eher Nebensache.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
5VfL Wolfsburg13
61. FC Köln12
71. FC Union Berlin12

FC-FANSHOP