Nachwuchs | 24.09.2021

Interview mit Stefan Ruthenbeck

UEFA Youth League: „Die Vorfreude ist riesig“

Die U19 des 1. FC Köln empfängt am Mittwoch, 18 Uhr, den KRC Genk in der UEFA Youth League. U19-Trainer Stefan Ruthenbeck gibt einen Einblick in die Vorbereitung auf das Highlight des Jahres. Restkarten für das Spiel gibt es im FC-Onlineshop.

Stefan, eure Mannschaft nimmt zum ersten Mal an der UEFA Youth League teil, der Champions League der Nachwuchsmannschaften. Gegner in der ersten Runde ist der KRC Genk. Wie groß ist die Vorfreude auf das Spiel?

Die Vorfreude ist im gesamten Club riesig und die Teilnahme an der Youth League eine tolle Bestätigung für die Arbeit des gesamten Nachwuchsleistungszentrums. Viele Trainer und Mitarbeiter haben ihren Teil dazu beigetragen, damit die Jungs international spielen können. Sie brennen auf das Duell. Es ist ein besonderes Spiel, auf internationaler Bühne und die Jungs wollen ihren Club gut vertreten. Vergangenes Jahr wurde die Youth League aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt, nachdem bereits das Spiel bei den Glasgow Rangers ausgelost wurde. Bei allem Verständnis für eine schwierige und ungewisse Phase war das natürlich eine große Enttäuschung. Umso dankbarer sind wir in diesem Jahr wieder dabei zu sein. Wir werden alles reinwerfen, um diesem Wettbewerb möglichst lange erhalten zu bleiben.

Am Mittwoch, 29. September ist das Heimspiel im Franz-Kremer-Stadion, das Rückspiel am 19. Oktober in Genk. Was erwartet ihr für ein Hinspiel in Köln?

Wir werden auf einen sehr starken Gegner treffen vor einer hoffentlich beeindruckenden Kulisse. Es war das schwerste Los, das im Topf war. Aber es ist auch eine spannende Herausforderung. Genk hat eine hervorragende Nachwuchsausbildung. Ich rechne mit einem 50/50-Spiel, in dem es auf Kleinigkeiten ankommen wird. Genk hat eine kreative Offensivabteilung, die es uns sehr schwer machen wird. Darauf bereiten wir uns aktuell im Training vor. Genk war 2019 in einer Youth League-Gruppe mit Liverpool, Salzburg und Neapel und ist nur knapp gescheitert. Wir wollen am Mittwoch ein gutes Hinspiel zeigen und da die Basis legen, um im Rückspiel weiterzukommen. Aber keine Frage, das wird verdammt schwer.

In den vergangenen Jahren haben es viele Nachwuchsspieler beim FC in die Profimannschaft geschafft, unter anderem Jan Thielmann, Tim Lemperle oder Salih Özcan. Was sind die größten Hürden auf dem Weg in die Bundesliga?

Die Jungs müssen unheimlich diszipliniert sein und die Anforderungen von Abitur und Fußball gleichermaßen bewältigen. Das ist in dem Alter nicht immer ganz einfach. Aber dafür haben sie einen Traumberuf im Blick, für den es sich lohnt, alles zu investieren. Sie müssen demütig sein und klar im Kopf bleiben. Wenn du zu früh zufrieden bist, weil du denkst, du hast schon viel erreicht, dann wirst du den letzten Schritt nicht schaffen. Unsere Aufgabe ist es, den Jungs das vor Augen zu führen und sie auf ihrem Weg bestmöglich zu begleiten. Natürlich gehört auch immer eine Portion Glück dazu, aber wenn sich die Chance ergibt, oben aufzuschlagen, dann muss man da sein.

Der FC-Nachwuchs war in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich. Ist dadurch auch die Erwartungshaltung an euch gestiegen?

Ich denke ja. Wir sind mit der U17 Deutscher Meister geworden, mit der U19 Westdeutscher Meister und sind in die UEFA Youth League eingezogen, aber das sind keine Erfolge, die man jedes Jahr erwarten darf. Wir haben eine ausgezeichnete Nachwuchsausbildung, aber eben auch eine große Konkurrenz in der Bundesliga West. Wir haben Gegner, die beispielsweise Nationalspieler von spanischen Clubs verpflichten, gegen die müssen wir uns durchsetzen. So sind auch Niederlagen Teil unserer Arbeit – aber dadurch lernen die Jungs. Zudem sind die Umbaumaßnahmen am Geißbockheim dringend notwendig, damit wir unseren Jungs vernünftige Trainingsmöglichkeiten bieten können und neuen Toptalenten einen Anreiz bieten, zu uns zu wechseln. Wir hatten zuletzt zwar große Erfolge, aber das liegt hinter uns. Wir haben noch viel zu tun. Die Jungs genauso, wie alle, die mit ihnen arbeiten.

Resttickets für das Heimspiel am 29. September gibt es im FC-Online-Shop. Die Karten gibt es kostenlos. Der FC freut sich aber, wenn die Zuschauer die FC-Stiftung und damit die Hochwasserhilfe in den betroffenen Gebieten in Deutschland mit einer Spende unterstützen.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
71. FSV Mainz 0513
81. FC Köln13
9VfL Wolfsburg13

FC-FANSHOP