Club | 20.09.2015

Erklärung des 1. FC Köln

Zurück zum Fußball

Nach den Diskussionen um Fanthemen rund um das Derby gegen Mönchengladbach nehmen Vorstand und Geschäftsführung des 1. FC Köln Stellung.

Das Derby gegen Borussia Mönchengladbach ist für alle Fans des FC und für den ganzen Club ein besonderes Spiel. Umso mehr bedauert der 1. FC Köln, dass es in der ablaufenden Woche zu oft um Themen ging, die mit dem Spiel bestenfalls mittelbar zu tun haben. Es spricht für Mannschaft und Trainerteam, dass sie sich davon nicht haben ablenken lassen und mit dem ersten Derby-Heimsieg seit 2005 sowie zehn Punkten aus fünf Spielen einen hervorragenden Saisonstart geschafft haben.

Umso trauriger stimmt uns, dass unserem Team am Samstag die Unterstützung und die Anerkennung für ihre Leistungen von Teilen unserer Zuschauer verweigert wurden. Sowohl das Schweigen der Ultras und anderer Fangruppen der Südkurve als auch die Pfiffe im Verlauf und am Ende der ersten Hälfte enttäuschen uns. Unser Team hat unter dem Druck einer herben Niederlage in Frankfurt gegen einen Champions-League-Teilnehmer eine bemerkenswerte, reife Antwort gegeben und – wie immer in den vergangenen Jahren – alles für den FC in die Waagschale geworfen. Darauf kann jeder FC-Fan stolz sein. Wir im Geißbockheim sind es. 

Unser Team hat sich jede Unterstützung verdient. Wenn bei Teilen der Fans Erwartungen entstanden sein sollten, die dazu führen, unsere Mannschaft im zweiten Jahr nach dem Aufstieg bei sieben Punkten und dem Stand von 0:0 gegen einen Champions-League-Teilnehmer wegen eines Rückpasses auszupfeifen, dann sagen wir klipp und klar: Diese Erwartungen sind überzogen und unangemessen. Wir sind jedoch sicher, dass das Kölner Publikum, um das wir zu recht in der ganzen Liga beneidet werden, schon gegen Ingolstadt wieder seinem guten Ruf gerecht wird und sich 90 Minuten lang hinter die Mannschaft stellt.

Ebenso setzen wir darauf, dass sich jene besinnen, die derzeit ihre eigenen Interessen über die des Clubs und des Teams stellen. Es ist Zeit, zum Gespräch in der AG Fankultur und mit dem Verein zurückzukehren, statt sich über Spruchbänder zu äußern. Es gibt zum Dialog mit der gesamten Fanszene keine vernünftige Alternative. Darin sind sich alle Verantwortlichen des 1. FC Köln einig. Es mag bei einzelnen Maßnahmen auch im Geißbockheim mitunter unterschiedliche Auffassungen geben. Das halten wir für unvermeidlich. Über den grundsätzlichen Weg jedoch haben wir einen eindeutigen Konsens, der von den Gremien und einer großen Mehrheit der Mitglieder geteilt wird. Versuche, mit einer falschen Berichterstattung über angeblich tobende Geschäftsführer oder kopfschüttelnde Mitarbeiter einen Keil zwischen die Verantwortlichen des Clubs oder gar das Team dahinter zu treiben, so wie es in der vergangenen Woche in der BILD geschehen ist, weisen wir scharf zurück. Wir sollten auch medial wieder zu dem fairen Umgang zurückfinden, der in den vergangenen beiden Saisons zur Ruhe rund um den Club beigetragen hat.

Vor uns liegen zwei weitere Spiele einer englischen Woche. Wir freuen uns, wenn alle, denen am FC gelegen ist, sich mit uns gemeinsam wieder auf den Fußball konzentrieren – und auf das Wohl des Clubs, das über allem steht.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
16 Fortuna Düsseldorf 12
17 SC Paderborn 07 8
18 1. FC Köln 8

FC-FANSHOP