Club | 08.03.2018

70 Jahre FC

Zwei Böcke, drei Titel

Zum 70. Geburtstag beleuchtet fc.de jeden Donnerstag ein Jahrzehnt des 1. FC Köln und blickt zurück auf historische Momente. Nach einem erfolgreichen zweiten Jahrzehnt hatte der FC auch in den 70er Jahren reichlich Anlass zum Feiern.

In der ersten Hälfte der 70er Jahre hatte der 1. FC Köln zwar eine hervorragende Mannschaft – Titel holte sie jedoch zunächst nicht. Stattdessen gab es viele zweite Plätze. Gleich 1970 unterlag der FC dem damaligen Zweitligisten Kickers Offenbach überraschend im Finale des DFB-Pokals. Auch das Duell gegen den FC Bayern 1971 sowie das denkwürdige Endspiel gegen Borussia Mönchengladbach 1973 gingen verloren. Im selben Jahr wurde der FC Deutscher Vizemeister. Zur Saison 1976/77 kehrte Hennes Weisweiler als Trainer ans Geißbockheim zurück. Und mit ihm kamen die Titel.

30. Mai 1977: Deutscher Pokalsieger

Am 28. Mai war das Finale gegen Hertha BSC Berlin angesetzt. Ein 1:1 nach 120 Minuten und ein veralteter Modus des DFB (Entscheidungsfindung durch Elfmeterschießen gab es noch nicht) führten nur zwei Tage später zu einer Wiederholung des Spiels. Der FC dominierte die Partie, münzte aber seine Überlegenheit nicht in Tore um. Im zweiten Abschnitt gewannen die Berliner die Oberhand im Niedersachsenstadion von Hannover. Nach 63 Minuten erzielte Beer das 1:0 für die Herthaner, das Schiri Ohmsen aber wegen angeblicher Abseitsstellung zurückpfiff. Mitten in der Drangphase der Berliner gelang Dieter Müller per Flugkopfball das 1:0, das der FC in der Schlussphase erfolgreich verteidigte.

1978: Kölner Double

Das Pokalfinale bot ein besonders brisantes Duell: Der FC traf im Parkstadion Gelsenkirchen auf Fortuna Düsseldorf. Die Düsseldorfer bestimmten zunächst das Spiel und hatten zahlreiche Chancen zur Führung, scheiterten aber am stark aufgelegten Toni Schumacher. Das Spiel kippte endgültig zu Gunsten des FC, als Bernd Cullmann in der 71. Minute einen Konopka-Freistoß per Kopf ins Tor bugsierte. Kurz vor Schluss traf Roger van Gool zum 2:0 und sorgte damit für die Entscheidung.

Auch das Meisterschaftsfinale ist an Spannung kaum zu überbieten. Am letzten Spieltag trennt Borussia Mönchengladbach und den FC nur das Torverhältnis. Allen Beteiligten ist klar, dass der FC mit einem Sieg Meister wird. Doch im Düsseldorfer Rheinstadion passiert Historisches: Gladbach erzielt gegen den BVB Tor um Tor und gewinnt mit 12:0. Doch auch der FC gewinnt mit 5:0 beim FC St. Pauli. Das erste Double der Vereinsgeschichte ist perfekt.

Außerdem wissenswert:

August 1975: Hennes IV. wird neuer Geißbock

Hennes IV. ist bis heute der erfolgreichste Geißbock der Vereinsgeschichte. Mit ihm gelang 1978 das Double. Die Höhner verfassten für den „Erfolgsbock“ ein eigenes Lied – „Unsre Bock es Meister“ – das bis heute an Hennes IV. erinnert, der 1982 in Folge einer Herzerkrankung starb.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
16 VfL Wolfsburg 33
17 Hamburger SV 31
18 1. FC Köln 22

FC-FANSHOP