Profis | 23.10.2020

5. Spieltag

Alle Infos zum Spiel gegen Stuttgart

Am heutigen Freitagabend tritt der 1. FC Köln auswärts beim VfB Stuttgart an. Die Elf von Markus Gisdol möchte beim formstarken Aufsteiger etwas Zählbares mitnehmen.

Formcheck

VfB Stuttgart: Die Schwaben sind stark in die Saison gestartet. Nach einer knappen Niederlage zum Auftakt gegen Freiburg hat der VfB zuletzt sieben von neun möglichen Punkten geholt. Am vergangenen Spieltag gab es einen 2:0-Sieg gegen Hertha BSC. Gegen den FC wollen die Stuttgarter ihren ersten Heimsieg seit dem Aufstieg holen.

1. FC Köln: Am vergangenen Sonntag beim Heimspiel gegen Frankfurt hat der FC endlich den ersten Punkt geholt – dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang und des Tores von Ondrej Duda. Wie die Mannschaft sich trotz des Elfmetergegentores kurz vor der Pause wieder ins Spiel kämpfte, macht Mut. Auf dieser Leistung will der FC aufbauen.

Das sagen die Trainer

Pellegrino Matarazzo: „Wir müssen in jedem Spiel ans Limit gehen und liefern – das ist die Bundesliga. Die letzten Spiele haben gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind. Unsere Motivation ist, eine gute Leistung zu bringen und wenn möglich drei Punkte zu holen. Der Tabellenstand ist nur eine Momentaufnahme und beschäftigt uns so früh in der Saison gar nicht. Köln hat viel Qualität und Erfahrung, sie können über Flanken gefährlich werden und haben zuletzt gegen Frankfurt einen Punkt geholt. Wir müssen in diesem Spiel wieder einhundert Prozent abrufen.“

Markus Gisdol: „In Stuttgart ist die Euphorie eines Aufsteigers vorhanden. Es wird auf Understatement gemacht und versucht, uns die Favoritenrolle zu geben. Sie haben eine Mannschaft, die sehr unbekümmert ist und mit voller Wucht nach vorne spielt. Sie sind nach vorne brandgefährlich. Sie haben gute Spieler. Wir haben uns die Spiele angeschaut, die der VfB gemacht hat. Es war in allen Spielen alles möglich. Sie haben es wirklich gut gemacht. Wir sehen unsere Chancen, aber die Gefahr, die Stuttgart ausstrahlt, ist nicht zu verachten.“
 

Personalsituation

VfB Stuttgart: Waldemar Anton wird die Partie gegen den FC definitiv verletzungsbedingt verpassen, genauso wie sein kürzlich operierter Verteidigerkollege Konstantinos Mavropano. Maxime Awoudja, Clinton Mola und Erik Thommy fehlen ebenfalls. Borna Sosa, Roberto Massimo, Tanguy Coulibaly und der früherer FC-Spieler Darko Churlinov sind hingegen rechtzeitig fit geworden. Mittelfeldmann Wataru Endo und Torwart Gregor Kobel gelten als fraglich und trainierten unter der Woche nicht voll mit – sie dürften aber beide zur Verfügung stehen.

1. FC Köln: Neben den Langzeitverletzten fallen auch Jonas Hector und Marco Höger gegen Stuttgart aus. Ob Rafael Czichos, der nach einer Erkrankung erst zum Abschlusstraining zurückkehrte, gegen den VfB mitwirken kann, entscheidet sich kurzfristig. 

Top-Spieler des Gegners

Silas Wamangituka kam vor etwa einem Jahr vom französischen Zweitligisten Paris FC nach Stuttgart – als angeblich teuerste Verpflichtung der Zweitligageschichte. Nach etwas Eingewöhnungszeit entwickelte er sich zum Leistungsträger und kam in den letzten 23 Spielen vor dem Aufstieg auf sieben Tore und sieben Vorlagen. In dieser Saison scheint er auch eine Etage höher den nächsten Schritt zu machen. Der 21-Jährige hat in vier Spielen zwei Tore erzielt und einen Treffer vorbereitet. Mit seiner Athletik und seinem Tempo ist der Rechtsaußen eine echte Waffe.
 

Bilanz

Bisher gab es in der Bundesliga 88 Spiele zwischen dem 1. FC Köln und dem VfB Stuttgart. Davon gewann der FC 35. 24 Partien endeten mit einem Remis, 29 Mal gewann der VfB. Von den vergangenen zwölf Begegnungen in Stuttgart gewann der FC sieben und verlor nur eine.

So könnt ihr den FC verfolgen

FC-Fans können das Spiel in der FC-App, im Radio Köln FC-Radio und im FC-Liveticker verfolgen.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
14Sport-Club Freiburg7
151. FC Köln6
161. FSV Mainz 054